Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeckensaison: Die Gefahr lauert im Unterholz

14.05.2008
Jede dritte Zecke ist mit Bakterien oder Viren infiziert

Die Temperaturen werden wieder milder, die Sonne lacht. Jetzt zieht es viele Kinder wieder ins Freie. Doch nach dem milden Winter warnen Experten eindringlich vor einem erhöhten Zecken-Risiko.

Haben sich die blutsaugenden Plagegeister festgebissen, können Bakterien und Viren in das Blut des Opfers gelangen. Dabei sind es hauptsächlich zwei Infektionskrankheiten, die Eltern Angst machen: Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Bis zu 35 Prozent der Zecken tragen die gefährlichen Erreger in sich. Aufgrund von Zeckenbissen erkranken in Deutschland jedes Jahr 60.000 bis 100.000 Menschen an der Bakterien-Infektion Borreliose.

Schädigungen des Nervensystems, der Gelenke und Muskeln können die Folge sein. Wird die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, bleiben im schlimmsten Fall dauerhafte Schäden zurück.

... mehr zu:
»Borreliose »FSME »Zeckenbiss

Auch FSME - eine Hirnhaut- oder Gehirn-Entzündung - wird durch Zeckenbisse verursacht. Etwa bei jedem zehnten Patienten treten in der Folge bleibende Lähmungen, Koordinationsstörungen und schwere psychische Veränderungen auf.

Wie Zeckenbissen vorbeugen?

- Vermeiden Sie Wanderungen in Strauchwerk und hohem Gras.

- Ziehen Sie Ihren Kindern vor Ausflügen an die frische Luft lange Kleidung und geschlossenes Schuhwerk an.

- Verwenden Sie in regelmäßigen Abständen insektenabweisende Duftstoffe wie Lavendel- oder Nelkenöl oder spezielle Zeckenschutzmittel.

- Suchen Sie nach Aufenthalt im Freien Ihre Kinder sorgfältig nach Zecken ab. Gefährdet sind vor allem die Arme, Kniekehlen, Hals, Kopf und der Schritt.

- Lassen Sie Ihre Kinder vor Aufenthalten in FSME-Risikogebieten impfen.
Was tun bei einem Zeckenbiss?
- Die Zecke möglichst rasch und sanft entfernen, dies senkt das
Infektionsrisiko stark herab.
- Zum Entfernen eine spitze Pinzette, Zeckenzange oder die kostenlose
Zeckenkarte des Deutschen Ring verwenden. Dabei die Zecke gleichmäßig
herausziehen, nicht drehen.
- Auf keinen Fall Hausmittelchen, wie Spucke, Öl oder Kleber
einsetzen.
- Nachdem die Zecke entfernt wurde, die Biss-Stelle desinfizieren.
- Treten Symptome wie wandernde rote Flecken auf, einen Arzt
aufsuchen.
Während bei der Borreliose für das gesamte Bundesgebiet eine
Infektionsgefahr besteht, tritt der FSME-Virus vor allem in
bestimmten Gebieten Süddeutschlands auf. Baden-Württemberg und Bayern
sind besonders betroffen. Doch die Risikogebiete breiten sich stetig
in Richtung Norden aus. In den vergangenen zwei Jahren musste das
Robert-Koch-Institut seine Risiko-Landkarte bereits um 36 neue
Gefahrengebiete erweitern.
"Panik ist unangebracht, wenn Eltern eine Zecke am Körper ihres
Kindes finden", klärt Jens Christian Berggreen, Gesundheitsexperte
für Kinder und Jugendliche beim Deutschen Ring, auf. "Trotzdem
sollten sich Eltern der Gefahr bewusst sein und die Tipps zur
Vorbeugung und zum Umgang mit Zecken beherzigen", ergänzt Berggreen.
Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass ein Zeckenbiss ernste Folgen
für die Gesundheit des eigenen Kindes haben kann. Zwar übernimmt dann
die Krankenkasse die anfallenden Behandlungskosten, jedoch können
Spätfolgen zu weiteren nicht gedeckten Kosten führen. Eine
Erkrankung an Borreliose oder FSME kann das bisherige Leben radikal
ändern, so dass in ernsten Fällen eine normale Berufstätigkeit nicht
möglich ist. Eine private Vorsorge-Versicherung kann den erhöhten
Betreuungsaufwand und die finanziellen Engpässe auffangen. So sind
Zeckenbisse zum Beispiel eines der vielen Risiken, die das
JuniorSchutzPlus-Paket des Deutschen Rings absichert - wie andere
dauerhafte Folgen nach Unfällen oder Krankheiten auch.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.DeutscherRing.de/Kinder

Weitere Berichte zu: Borreliose FSME Zeckenbiss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten