Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Myome zerstören mit fokussiertem Ultraschall unter Kernspin-Kontrolle

01.07.2002


Ein neues, nicht-invasives Verfahren zur Therapie von Tumoren (Myomen) der Gebärmutter wird in der Charité erstmals in Deutschland angeboten.

Fast alle bisher bekannten und verwendeten Verfahren zur Behandlung von Myomen, gutartigen Tumoren der Gebärmutter, sind invasiv, d.h. mit Eröffnung des Bauchraumes oder mit Einführen von endoskopischen/Geräten oder Kathetern verbunden. Jetzt bietet die "Klinik für Strahlenheilkunde" der Charité erstmals in Deutschland ein gänzlich nicht-invasives Verfahren an: Mit Hilfe von hochenergetischem Ultraschall unter Kontrolle durch Magnet-Resonanz (Kernspin)Tomographie (MRT) werden Myome von außen zerstört.

Wie, wenn Kinder mit einem Vergrößerungsglas Sonnenstrahlen (Lichtwellen) auf einen einzigen Punkt fokussieren und damit Papier entzünden, werden Ultraschallwellen aus einem breiten Areal von außerhalb des Körpers auf einen einzigen Punkt (von wenigen Millimetern im Durchmesser) im Myom der Patientin fokussiert. Dort (wo die Schallwellen aufprallen) entwickeln sich innerhalb von Sekunden Temperaturen zwischen 60 bis 80 Grad Celsius, wodurch die fokussierte Region in 10 bis 15 Sekunden irreversibel zerstört wird. Dieser Vorgang wird nun 50 Mal oder auch öfter (abhängig von der Größe des Tumors) wiederholt, bis etwa ein Drittel des Myoms - gewöhnlich im Zentrum - zerstört ist. Dabei werden auch die Blutgefäße und damit die Voraussetzung des Wachstums der Myome irreversibel geschädigt. Zwischen den einzelnen Beschallungen müssen kurze Pausen eingelegt werden, um geringfügige Temperaturerhöhungen in der Umgebung des jeweils fokussierten Bezirks wieder abklingen zu lassen. Das abgestorbene Gewebe wird vom Immunsystem des Körpers langsam abgebaut. Das Myom selbst schrumpft und verursacht keine Symptome mehr.

Um das Zielgebiet der Fokussierung jederzeit genau im Blick zu behalten und den gesamten Behandlungsverlauf zeitgleich mit der hochenergetischen Beschallung im Bild zu kontrollieren, hat die Firma "Insightec-TxSonics" mit Sitz in Israel die Ultraschallquelle in ein handelsübliches, diagnostisches Magnet-Resonanz-Tomographiegerät der Firma "General Electric Medical Systems" integriert. Magnet-Resonanz-Tomographie ist besonders geeignet, Weichteilgewebe in Bildern darzustellen, die Photographien ähneln. Während der fokussierenden Ultraschallbehandlung generiert das MRT-Gerät zur unmittelbaren Kontrolle der Behandlung alle paar Sekunden ein Bild.

An der "Klinik für Strahlenheilkunde" werden jetzt im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie die ersten Patientinnen behandelt. Die Therapie wird grundsätzlich ambulant durchgeführt. Die Frauen erhalten ein Beruhigungs- und Schmerzmittel und werden auf den Schlitten des MRT-Gerätes auf den Bauch gelagert, sodass die Gebärmutter direkt über der in den Schlitten integrierten Ultraschallquelle liegt. Zusammen mit der Lagerung und der Einstellung dauert die Behandlung zwischen zwei und drei Stunden. Danach können die Frauen nach hause gehen, sollten aber wegen des eingenommenen Beruhigungsmittels am Behandlungstag nicht autofahren. Arbeitsunfähig sind sie nicht.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Gebärmutter Myom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen