Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für schwerkranke Patienten - neue Herzklappe bei lokaler Betäubung

09.05.2008
Ärzte des Ulmer Universitätsklinikums haben in dieser Woche erstmals in Baden-Württemberg ein neues Verfahren angewendet, bei dem eine neue Herzklappe mit einem Katheter über die Leistenschlagader eingesetzt wird.

Für das Verfahren ist lediglich eine lokale Betäubung erforderlich. "Daher nutzen wir es für Patienten, bei denen eine Herzoperation mit Öffnung des Brustkorbes und unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ein zu hohes Risiko birgt, weil sie zu alt oder zu krank sind", erläutert Prof. Dr. Andreas Hannekum, Ärztlicher Direktor der Ulmer Herzchirurgie. "Aktuellen Untersuchungen zufolge, sind dies bis zu 30 Prozent aller Patienten mit einer hochgradigen Aortenklappen-Verengung", so Hannekum.

Die Aortenklappen-Einengung ist einer der häufigsten Herzklappenfehler, besonders bei älteren Men-schen. Ist der Klappendurchgang verengt, kann das Herz nur noch mit großer Anstrengung Blut aus der linken Herzkammer in die Brustschlagader pumpen. Es drohen eine Überanstrengung oder Schwächung des Herzmuskels sowie eine unzureichende Sauerstoffversorgung - Folge können Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen oder Ohnmachten sein.

Kardiologen, Herzchirurgen und Radiologen haben am Ulmer Universitätsklinikum in enger Zusammenarbeit mehrere Patienten behandelt, die Eingriffe verliefen ohne Komplikationen. "Dabei haben wir mit Hilfe eines Katheters über die Leistenschlagader zunächst die verengte Aortenklappe aufgedehnt und mit einem selbstöffnenden rohrförmigen Stent stabilisiert", erklärt Prof. Dr. Jan Torzewski, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II. "Im gleichen Vorgang wurde dabei die zusammengefaltete neue Herzklappe, die aus biologischem Material besteht, an die richtige Position gebracht und entfaltet", so Torzewski.

... mehr zu:
»Betäubung »Herzklappe »Radiologie

"Für diesen komplexen Eingriff ist die Zusammenarbeit der verschiedenen Fachdisziplinen entscheidend", erläutert Dr. Uwe Gallmeier, Oberarzt in der Herzchirurgie. "Wissen und Erfahrung von Herzkatheterspezialisten und Herzchirurgen müssen sich ergänzen." Die exakte Vordiagnostik der Radiologen ermöglicht den Ärzten zu beurteilen, bei welchen Patienten das neue Verfahren sinnvoll ist. Sie liefert ihnen auch genaueste Informationen für den Eingriff. "Dabei ist der neue Hochleistungs-Computertomograph, den wir erst kürzlich in der Radiologie eingeweiht haben, eine entscheidende Hilfe", betont PD Dr. Martin H. K. Hoffmann. "Das Gerät liefert die notwendigen detailreichen, aussagekräftigen Bilder des Herzens", so der Oberarzt der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Hans-Jürgen Brambs).

Die transkutane Aortenklappen-Implantation wird in Deutschland bisher nur an wenigen großen Herzzentren durchgeführt, in Baden-Württemberg ist Ulm der erste Standort. Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde ebenfalls in dieser Woche einem Patienten mit einer kleinen Brustkorböffnung unter Narkose eine neue Herzklappe eingesetzt (transapikale Implantation).

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.043
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: Betäubung Herzklappe Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik