Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volldigitale Technologie setzt neue Maßstäbe bei Ultraschallsystemen

01.07.2002


Siemens stellt neues Ultraschallsystem vor

Sonoline G60 S mit volldigitaler Technologie setzt neue Maßstäbe bei Ultraschallsystemen für den interdisziplinären klinischen Einsatz

Steigende Ansprüche an diagnostische Qualität und Funktionalität sowie ein immer höheres Maß an Flexibilität kennzeichnen die Anforderungen an moderne Ultraschallsysteme. Mit dem Sonoline G60 S vereint der Siemens-Bereich Medical Solutions (Med) die neueste volldigitale Technologie mit einem leistungsstarken, leicht manövrierfähigen Gerät. Für den interdisziplinären Einsatz in Praxen und Kliniken konzipiert, unterstützt dieses Ultraschallsystem der neuen Generation alle klinischen Anwendungsbereiche. Es bietet exzellente Diagnosemöglichkeiten für die klinische Routine in der Sonographie als auch für die Echokardiographie. Durch die weltweit einzigartige DIMAQ-IP-Architektur und integrierte Speichermedien wird das Sonoline G60 S zu einer leistungsfähigen Workstation für das Bild- und Patientendatenmanagement. Sonoline G60 S steht für ein umfassendes Lösungskonzept im mittleren Preissegment, das flexibel und einfach in der Bedienung gestaltet ist und damit den klinischen Workflow optimiert.


Die digitale Ultraschalltechnologie unterstützt den Arzt bei der Untersuchung, indem die Signalinformation auf dem Weg vom Schallkopf zur Befundwiedergabe erhalten bleibt. So ist auch bei geringer Signalintensität eine hohe diagnostische Sicherheit gewährleistet. Der Einsatz innovativer akustischer Technologien bietet Hilfestellung insbesondere bei schwierigen Untersuchungssituationen. Die "Precision Motion Capture"-Technologie sorgt für eine optimale Wiedergabe von sich schnell bewegenden anatomischen Strukturen, wie beispielsweise des Herzens, die in Echtzeit oder auch in Zeitlupe erfolgen kann. Ein integriertes Stressecho-Paket unterstützt die Diagnostik in der Echokardiographie. "Tissue Harmonic Imaging" verbessert die Darstellung von Gewebestrukturen bei schwer schallbaren Patienten (beispielsweise bei adipösen Patienten).

Moderne, hochsensitive Schallköpfe zur Verbesserung der Detail- und Kontrastauflösung tragen ebenfalls zur Diagnosesicherheit bei. Die Breitband-Technologie erlaubt die Wahl der Schallfrequenz, um entsprechend der Untersuchungssituation die optimale Frequenz zu wählen. Mit diesen "MultiHertz"-Frequenzen sind größere Eindringtiefen möglich, die dem Ultraschall neue Anwendungsbereiche erschließen. Die "MultiBeam-Formation" ermöglicht durch ihre Parallel- und Quad-Signalerzeugung eine noch schnellere Verarbeitung der Ultraschallinformationen.

"Workstation on board": Die DIMAQ-IP-Architektur bietet ein Bild- und Patientendatenmanagement direkt im Ultraschallsystem. Ohne die Untersuchung zu unterbrechen, können digitale Kopien der Befundbilder oder der Aufnahmesequenzen (Clips) aufgezeichnet werden, um später direkt am Monitor die Befundung vorzunehmen. DIMAQ-IP verbindet zwei „Industry Firsts“ – die integrierte DIMAQ-Workstation und den Crescendo MultiDimensional Image Processor. Selbstverständlich sind auch externe Datenspeicher wie CD-R oder MOD ebenso wie Drucker verfügbar. Die Kompatibilität mit DICOM und anderer Standard-Software liefert die Grundlage für Vernetzung und Kommunikation innerhalb klinischer Netzwerke.

"Gut gefallen hat mir unter anderem der breite Funktionsumfang, insbesondere die höherfrequenten Ultraschalltechniken", lobt Dr. Christoph Frank Dietrich, Internist am Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim, einer der ersten Ärzte, der das neue System in der klinischen Erprobung hatte. "Sehr hilfreich ist die außergewöhnliche Mobilität des Sonoline G60 S, sowohl bezogen auf die Manövrierbarkeit als auch auf die Tools für das Datenmanagement. Alle technischen Features des Systems lassen sich einfach in unseren klinischen Workflow integrieren."

Die schlanke, modulare Architektur garantiert optimalen Zugang zu allen Funktionen und Dokumentationseinheiten des Systems und bedarf nur wenig Platz. Alles, was bei einer Ultraschalluntersuchung benötigt wird, befindet sich in Reich- und Sichtweite des Benutzers. Auf Grund seines geringen Gewichtes ist das Sonoline G60 S leicht zu manövrieren und damit in jeder klinischen Umgebung einsetzbar.

Sonoline G60 S ist das zweite Produkt, das Siemens Medical Solutions und Acuson seit ihrem Zusammenschluss gemeinsam auf den Markt bringen. Zugleich beendet es die Tradition der bisherigen Sonoline-Namensgebung, die sich an Sternnamen orientierte. Beide Unternehmen blicken auf eine lange, erfolgreiche Erfahrung in der Ultraschalltechnologie.

Das neue Siemens Ultraschall-System Sonoline G60 S feiert seine ‚Weltpremiere‘ auf dem "International Congress of Radiology" in Cancun, Mexiko, vom 1. - 5. Juli 2002. Gleichzeitig wird es auf dem 14. Kongress der "European Federation of Societies for Ultrasound in Medicine and Biology" (EUROSON 2002) vom 3. – 5. Juli 2002 in Warschau, Polen, vorgestellt.

Bianca Braun | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Ultraschallsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie