Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volldigitale Technologie setzt neue Maßstäbe bei Ultraschallsystemen

01.07.2002


Siemens stellt neues Ultraschallsystem vor

Sonoline G60 S mit volldigitaler Technologie setzt neue Maßstäbe bei Ultraschallsystemen für den interdisziplinären klinischen Einsatz

Steigende Ansprüche an diagnostische Qualität und Funktionalität sowie ein immer höheres Maß an Flexibilität kennzeichnen die Anforderungen an moderne Ultraschallsysteme. Mit dem Sonoline G60 S vereint der Siemens-Bereich Medical Solutions (Med) die neueste volldigitale Technologie mit einem leistungsstarken, leicht manövrierfähigen Gerät. Für den interdisziplinären Einsatz in Praxen und Kliniken konzipiert, unterstützt dieses Ultraschallsystem der neuen Generation alle klinischen Anwendungsbereiche. Es bietet exzellente Diagnosemöglichkeiten für die klinische Routine in der Sonographie als auch für die Echokardiographie. Durch die weltweit einzigartige DIMAQ-IP-Architektur und integrierte Speichermedien wird das Sonoline G60 S zu einer leistungsfähigen Workstation für das Bild- und Patientendatenmanagement. Sonoline G60 S steht für ein umfassendes Lösungskonzept im mittleren Preissegment, das flexibel und einfach in der Bedienung gestaltet ist und damit den klinischen Workflow optimiert.


Die digitale Ultraschalltechnologie unterstützt den Arzt bei der Untersuchung, indem die Signalinformation auf dem Weg vom Schallkopf zur Befundwiedergabe erhalten bleibt. So ist auch bei geringer Signalintensität eine hohe diagnostische Sicherheit gewährleistet. Der Einsatz innovativer akustischer Technologien bietet Hilfestellung insbesondere bei schwierigen Untersuchungssituationen. Die "Precision Motion Capture"-Technologie sorgt für eine optimale Wiedergabe von sich schnell bewegenden anatomischen Strukturen, wie beispielsweise des Herzens, die in Echtzeit oder auch in Zeitlupe erfolgen kann. Ein integriertes Stressecho-Paket unterstützt die Diagnostik in der Echokardiographie. "Tissue Harmonic Imaging" verbessert die Darstellung von Gewebestrukturen bei schwer schallbaren Patienten (beispielsweise bei adipösen Patienten).

Moderne, hochsensitive Schallköpfe zur Verbesserung der Detail- und Kontrastauflösung tragen ebenfalls zur Diagnosesicherheit bei. Die Breitband-Technologie erlaubt die Wahl der Schallfrequenz, um entsprechend der Untersuchungssituation die optimale Frequenz zu wählen. Mit diesen "MultiHertz"-Frequenzen sind größere Eindringtiefen möglich, die dem Ultraschall neue Anwendungsbereiche erschließen. Die "MultiBeam-Formation" ermöglicht durch ihre Parallel- und Quad-Signalerzeugung eine noch schnellere Verarbeitung der Ultraschallinformationen.

"Workstation on board": Die DIMAQ-IP-Architektur bietet ein Bild- und Patientendatenmanagement direkt im Ultraschallsystem. Ohne die Untersuchung zu unterbrechen, können digitale Kopien der Befundbilder oder der Aufnahmesequenzen (Clips) aufgezeichnet werden, um später direkt am Monitor die Befundung vorzunehmen. DIMAQ-IP verbindet zwei „Industry Firsts“ – die integrierte DIMAQ-Workstation und den Crescendo MultiDimensional Image Processor. Selbstverständlich sind auch externe Datenspeicher wie CD-R oder MOD ebenso wie Drucker verfügbar. Die Kompatibilität mit DICOM und anderer Standard-Software liefert die Grundlage für Vernetzung und Kommunikation innerhalb klinischer Netzwerke.

"Gut gefallen hat mir unter anderem der breite Funktionsumfang, insbesondere die höherfrequenten Ultraschalltechniken", lobt Dr. Christoph Frank Dietrich, Internist am Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim, einer der ersten Ärzte, der das neue System in der klinischen Erprobung hatte. "Sehr hilfreich ist die außergewöhnliche Mobilität des Sonoline G60 S, sowohl bezogen auf die Manövrierbarkeit als auch auf die Tools für das Datenmanagement. Alle technischen Features des Systems lassen sich einfach in unseren klinischen Workflow integrieren."

Die schlanke, modulare Architektur garantiert optimalen Zugang zu allen Funktionen und Dokumentationseinheiten des Systems und bedarf nur wenig Platz. Alles, was bei einer Ultraschalluntersuchung benötigt wird, befindet sich in Reich- und Sichtweite des Benutzers. Auf Grund seines geringen Gewichtes ist das Sonoline G60 S leicht zu manövrieren und damit in jeder klinischen Umgebung einsetzbar.

Sonoline G60 S ist das zweite Produkt, das Siemens Medical Solutions und Acuson seit ihrem Zusammenschluss gemeinsam auf den Markt bringen. Zugleich beendet es die Tradition der bisherigen Sonoline-Namensgebung, die sich an Sternnamen orientierte. Beide Unternehmen blicken auf eine lange, erfolgreiche Erfahrung in der Ultraschalltechnologie.

Das neue Siemens Ultraschall-System Sonoline G60 S feiert seine ‚Weltpremiere‘ auf dem "International Congress of Radiology" in Cancun, Mexiko, vom 1. - 5. Juli 2002. Gleichzeitig wird es auf dem 14. Kongress der "European Federation of Societies for Ultrasound in Medicine and Biology" (EUROSON 2002) vom 3. – 5. Juli 2002 in Warschau, Polen, vorgestellt.

Bianca Braun | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Ultraschallsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE