Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn ist keine Insel

09.05.2008
Wissenschaftler der Universitäten Heidelberg, Berlin und München untersuchen Gehirn als "Beziehungsorgan" / Volkswagenstiftung fördert Projekt mit 800.000 €

Unser Gehirn funktioniert nicht wie eine isolierte Maschine. Es verbindet uns von früher Kindheit an mit unseren Mitmenschen und ist deshalb ein soziales Organ. Seine neurobiologischen Leistungen entwickeln sich erst in einem kulturellen Umfeld, mit dem sie in ständigem Austausch stehen. Diese These liegt einem Forschungsprojekt zugrunde, an dem sich unter Führung der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg vier deutsche Universitätsinstitute beteiligen.

Das interdisziplinäre Projekt zur Entwicklung des "sozialen Gehirns" wird von der Volkswagenstiftung während der nächsten drei Jahre mit 800.000 € gefördert. Die beteiligten Forscher/innen sind Prof. Thomas Fuchs und Dr. Corinna Reck (Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg), Prof. Sabina Pauen (Lehrstuhl für Entwicklungs- und Biopsychologie in Heidelberg), Prof. Michael Pauen (Lehrstuhl für Philosophie des Geistes, Berlin School of Mind and Brain) und Prof. Beate Sodian (Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie in München).

"Die moderne Neurobiologie reduziert das Bewusstsein und das Handeln von Menschen oft auf Vorgänge in bestimmten Gehirnarealen", erklärt der Leiter des Projektes, Professor Dr. Thomas Fuchs. Als Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik weiß er, wohin das führen kann: "Psychische Krankheiten werden primär als materielle Vorgänge im Gehirn angesehen und von den Beziehungen der Patienten zu ihrer Umwelt abgeschnitten."

Trotz aller eindrucksvollen Fortschritte in der Lokalisierung von Hirnfunktionen laufe eine einseitige Neurobiologie deshalb Gefahr, die Wechselwirkungen zu vernachlässigen, in denen das Gehirn steht. "Das ist so, als wollte man die Funktion des Herzens ohne den Kreislauf beschreiben."

Spiegelneurone moderieren soziale Wahrnehmung

Zwar seien im letzten Jahrzehnt tatsächlich zahlreiche Hirnareale identifiziert worden, die für die Verarbeitung sozialer Situationen zuständig seien, betont Thomas Fuchs. Daraus dürfe man aber nicht den Schluss ziehen, dass die vererbten Fähigkeiten der Nervenzellen, Informationen zu verarbeiten, ausreichten, um sich im Umgang mit seinen Mitmenschen zurecht zu finden. Denn die spezifischen Hirnaktivitäten bei sozialen Interaktionen seien keinesfalls angeboren, sondern gingen auf Lernprozesse zurück, in denen das Gehirn vor allem eine vermittelnde Rolle zwischen Innenwelt und Außenwelt einnehme.

Die Entdeckung der Spiegelneurone habe eindrucksvoll belegt, wie das Gehirn seine Lebensaufgaben im Zusammenspiel mit anderen Menschen vollziehe. Diese spezielle Art der Nervenzellen wird nicht nur dann aktiv, wenn ein Mensch eine bestimmte Handlung ausführt, sondern auch, wenn er die gleiche Handlung bei einem anderen Menschen wahrnimmt. So bahnen sie dem Lernen durch Nachahmen den Weg. "Dabei ist das Gehirn aber nicht der Produzent, sondern eher der Vermittler oder Transformator psychischer Prozesse", erklärt Professor Fuchs. "Es moderiert die Ausbildung des Menschen zu einem sozialen Wesen." Auch das System der Spiegelneurone könne daher nur in geeigneten zwischenmenschlichen Beziehungen ausreifen.

Zusammenhang frühkindlicher Gehirnentwicklung mit Mutterbindung untersucht

Um die entwicklungsbezogenen Aspekte der Gehirnfunktion herauszuarbeiten, die das "biologische" und das "soziale" Gehirn miteinander verknüpfen, konzentriert sich das Projekt in Theorie und praktischer Forschung auf den Zusammenhang von frühkindlicher Gehirnentwicklung und Mutterbindung. Wie entsteht in den Beziehungen des Säuglings und Kleinkindes zu seiner Mutter und anderen Personen Selbstbewusstsein? Unter welchen Bedingungen können sich dabei die biologisch angelegten Fähigkeiten im Gehirn optimal entfalten? Welche Rolle kann eine Depression der Mutter nach der Geburt bei der Ausreifung des kindlichen Gehirns spielen? Wie wirkt sich eine autistische Veranlagung des Kindes auf sein frühes soziales Lernen aus?

"Aus der Beantwortung der empirischen Fragen wollen wir Empfehlungen zur Förderung der frühkindlichen Gehirnentwicklung ableiten", sagt Professor Fuchs. "In seinem theoretischen Teil verfolgt das Projekt das Ziel, den sozialen Aspekten der Gehirnentwicklung in der öffentlichen Diskussion mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen." Dazu werde langfristig auch die Einrichtung eines sowohl kultur- als auch naturwissenschaftlich getragenen Kompetenznetzwerkes "Soziales Gehirn" in Heidelberg und an anderen Standorten angestrebt.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs
Leiter der Sektion "Phänomenologische
Psychopathologie und Psychotherapie"
Psychiatrische Universitätsklinik
Voßstr.4
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 2744
E-mail: Thomas.Fuchs@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Prof-Dr-med-Dr-phil-Thomas-Fuchs.6031.0.html
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gehirnentwicklung Nervenzelle Spiegelneuron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften