Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn ist keine Insel

09.05.2008
Wissenschaftler der Universitäten Heidelberg, Berlin und München untersuchen Gehirn als "Beziehungsorgan" / Volkswagenstiftung fördert Projekt mit 800.000 €

Unser Gehirn funktioniert nicht wie eine isolierte Maschine. Es verbindet uns von früher Kindheit an mit unseren Mitmenschen und ist deshalb ein soziales Organ. Seine neurobiologischen Leistungen entwickeln sich erst in einem kulturellen Umfeld, mit dem sie in ständigem Austausch stehen. Diese These liegt einem Forschungsprojekt zugrunde, an dem sich unter Führung der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg vier deutsche Universitätsinstitute beteiligen.

Das interdisziplinäre Projekt zur Entwicklung des "sozialen Gehirns" wird von der Volkswagenstiftung während der nächsten drei Jahre mit 800.000 € gefördert. Die beteiligten Forscher/innen sind Prof. Thomas Fuchs und Dr. Corinna Reck (Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg), Prof. Sabina Pauen (Lehrstuhl für Entwicklungs- und Biopsychologie in Heidelberg), Prof. Michael Pauen (Lehrstuhl für Philosophie des Geistes, Berlin School of Mind and Brain) und Prof. Beate Sodian (Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie in München).

"Die moderne Neurobiologie reduziert das Bewusstsein und das Handeln von Menschen oft auf Vorgänge in bestimmten Gehirnarealen", erklärt der Leiter des Projektes, Professor Dr. Thomas Fuchs. Als Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik weiß er, wohin das führen kann: "Psychische Krankheiten werden primär als materielle Vorgänge im Gehirn angesehen und von den Beziehungen der Patienten zu ihrer Umwelt abgeschnitten."

Trotz aller eindrucksvollen Fortschritte in der Lokalisierung von Hirnfunktionen laufe eine einseitige Neurobiologie deshalb Gefahr, die Wechselwirkungen zu vernachlässigen, in denen das Gehirn steht. "Das ist so, als wollte man die Funktion des Herzens ohne den Kreislauf beschreiben."

Spiegelneurone moderieren soziale Wahrnehmung

Zwar seien im letzten Jahrzehnt tatsächlich zahlreiche Hirnareale identifiziert worden, die für die Verarbeitung sozialer Situationen zuständig seien, betont Thomas Fuchs. Daraus dürfe man aber nicht den Schluss ziehen, dass die vererbten Fähigkeiten der Nervenzellen, Informationen zu verarbeiten, ausreichten, um sich im Umgang mit seinen Mitmenschen zurecht zu finden. Denn die spezifischen Hirnaktivitäten bei sozialen Interaktionen seien keinesfalls angeboren, sondern gingen auf Lernprozesse zurück, in denen das Gehirn vor allem eine vermittelnde Rolle zwischen Innenwelt und Außenwelt einnehme.

Die Entdeckung der Spiegelneurone habe eindrucksvoll belegt, wie das Gehirn seine Lebensaufgaben im Zusammenspiel mit anderen Menschen vollziehe. Diese spezielle Art der Nervenzellen wird nicht nur dann aktiv, wenn ein Mensch eine bestimmte Handlung ausführt, sondern auch, wenn er die gleiche Handlung bei einem anderen Menschen wahrnimmt. So bahnen sie dem Lernen durch Nachahmen den Weg. "Dabei ist das Gehirn aber nicht der Produzent, sondern eher der Vermittler oder Transformator psychischer Prozesse", erklärt Professor Fuchs. "Es moderiert die Ausbildung des Menschen zu einem sozialen Wesen." Auch das System der Spiegelneurone könne daher nur in geeigneten zwischenmenschlichen Beziehungen ausreifen.

Zusammenhang frühkindlicher Gehirnentwicklung mit Mutterbindung untersucht

Um die entwicklungsbezogenen Aspekte der Gehirnfunktion herauszuarbeiten, die das "biologische" und das "soziale" Gehirn miteinander verknüpfen, konzentriert sich das Projekt in Theorie und praktischer Forschung auf den Zusammenhang von frühkindlicher Gehirnentwicklung und Mutterbindung. Wie entsteht in den Beziehungen des Säuglings und Kleinkindes zu seiner Mutter und anderen Personen Selbstbewusstsein? Unter welchen Bedingungen können sich dabei die biologisch angelegten Fähigkeiten im Gehirn optimal entfalten? Welche Rolle kann eine Depression der Mutter nach der Geburt bei der Ausreifung des kindlichen Gehirns spielen? Wie wirkt sich eine autistische Veranlagung des Kindes auf sein frühes soziales Lernen aus?

"Aus der Beantwortung der empirischen Fragen wollen wir Empfehlungen zur Förderung der frühkindlichen Gehirnentwicklung ableiten", sagt Professor Fuchs. "In seinem theoretischen Teil verfolgt das Projekt das Ziel, den sozialen Aspekten der Gehirnentwicklung in der öffentlichen Diskussion mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen." Dazu werde langfristig auch die Einrichtung eines sowohl kultur- als auch naturwissenschaftlich getragenen Kompetenznetzwerkes "Soziales Gehirn" in Heidelberg und an anderen Standorten angestrebt.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs
Leiter der Sektion "Phänomenologische
Psychopathologie und Psychotherapie"
Psychiatrische Universitätsklinik
Voßstr.4
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 2744
E-mail: Thomas.Fuchs@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Prof-Dr-med-Dr-phil-Thomas-Fuchs.6031.0.html
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gehirnentwicklung Nervenzelle Spiegelneuron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften