Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Ingenieure von Hirnforschern lernen

07.05.2008
BMBF fördert "Bernstein Fokus: Neurotechnologie" in den vier Regionen Berlin, Frankfurt, Freiburg/Tübingen und Göttingen mit 34 Millionen Euro

Deutsche Neurowissenschaftler, Mediziner, Physiker und Ingenieure wollen gemeinsam daran arbeiten, wie sich medizinische Prothesen durch Gedanken steuern lassen oder wie künstliche Sehsysteme in Robotern realisiert werden können.

Um den Brückenschlag von neurowissenschaftlicher Forschung zu Anwendungen in der Informationstechnologie, Robotik und Biomedizin zu fördern, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den "Bernstein Fokus: Neurotechnologie" gestartet. Darum konnten sich Forscher aus Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen einer Region mit einem gemeinsamen Konzept bewerben. Das Bundesforschungsministerium finanziert jetzt Forschergruppen in den vier Regionen Berlin, Frankfurt, Freiburg/Tübingen und Göttingen in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 34 Millionen Euro. Ziel der Förderung ist es, neurowissenschaftliche und technologische Kapazitäten zusammenzuführen und zu stärken.

So will der Bernstein Fokus Berlin den direkten Dialog zwischen Gehirn und Computern verbessern. Solche Techniken könnten zum Beispiel bei zeitkritischen Situationen im Straßenverkehr helfen, um die Zeitspanne zwischen der Entstehung einer Absicht im Gehirn und der Ausführung der Aktion verkürzen (BMBF Förderung 6 Millionen Euro für fünf Jahre).

... mehr zu:
»Prothese »Sehsystem

Die Entwicklung eines künstlichen Sehsystems plant der Bernstein Fokus Frankfurt. Das Sehsystem soll autonom lernen und sich aus grundlegenden Funktionselementen selbst strukturieren können. Solche Systeme könnten bei Robotern, bei Fahr-Assistenzsystemen oder bei der Verkehrsregelung eingesetzt werden. (BMBF Förderung 9,5 Millionen Euro).

Die Forscher vom Bernstein Fokus Göttingen wollen ein Regelsystem etablieren, bei dem durch bestimmte Prozesse des Gehirns ein technisches Gerät gesteuert wird, das dann wiederum ein Feedback-Signal an das Gehirn gibt. Über eine solche Technik könnte man eine flüssigere und präzisere Bewegung von Prothesen erreichen (BMBF Förderung 8,4 Millionen Euro).

Der Bernstein Fokus Freiburg/Tübingen möchte die Vorgänge im Gehirn entschlüsseln, die es möglich machen, technische Geräte anzusteuern. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen sollen medizinisch-technische Geräte entwickelt und verbessert werden, die Fehlfunktionen und Ausfälle des Gehirns kompensieren. So könnte beispielsweise Epilepsie- oder Schlaganfallpatienten geholfen werden (BMBF Förderung 10 Millionen Euro).

Die Regionen mit dem Bernstein Focus sind Teil des Nationalen Netzwerks Computational Neuroscience. Das Bundesforschungsministerium fördert dieses Netzwerk mit dem Ziel, die hervorragende Expertise in den experimentellen und theoretischen Neurowissenschaften in Deutschland zu stärken und international sichtbar zu machen. Das Netzwerk wurde begründet mit der Etablierung von vier "Bernstein Zentren für Computational Neuroscience" und wurde Anfang 2007 durch fünf "Bernstein Gruppen" und elf "Bernstein Kooperationen" erweitert. Mit dem "Bernstein-Preis", fördert das BMBF herausragende Nachwuchswissenschaftler und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre innovativen Konzepte zu realisieren und sich zur Übernahme von Führungspositionen in der Forschung zu qualifizieren.

Kontaktdaten der Koordinatoren der Zentren
BCNT Berlin
Prof. Dr. Klaus-Robert Muller, Technische Universität Berlin und Fraunhofer Institut FIRST

Tel: 030 6392 1860, Klaus-Robert.Mueller@first.fraunhofer.de

BNCT Frankfurt
Prof. Dr. von der Malsburg, Frankfurt Institute for Advanced Studies
Tel.: 069 798 47621, malsburg@fias.uni-frankfurt.de
BNCT Göttingen
Prof. Dr. Florentin Woergoetter, Computational Neuroscience, Universität Goettingen

Tel.:0551 5176528, worgott@bccn-goettingen.de

BNCT Freiburg/Tübingen
Prof Dr. Ulrich Egert, Albert-Ludwigs Universität Freiburg
Tel.: 0761 203 9527, egert@bccn.uni-freiburg.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Prothese Sehsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics