Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg der Aidsprävention in Deutschland: Kondomabsatz und Kondomnutzung so hoch wie nie zuvor

06.05.2008
Der seit 2004/2005 zu beobachtende Anstieg des Schutzes durch Kondomnutzung setzt sich auch in 2007 weiter fort und ist als ein Erfolg intensiver Aids-Aufklärung zu bewerten.

Dies zeigen die Daten der repräsentativen Wiederholungsbefragung "Aids im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland", die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung seit 1987 jährlich durchführt.

Diese positive Entwicklung des Schutzverhaltens verläuft ebenfalls parallel zu den Kondomabsatzzahlen, die im Jahr 2007 den bisher höchsten Wert von 209 Mio. Kondomen erreichen. Da auf der anderen Seite die HIV-Neuinfektionen steigen, muss nach den Gründen für diese Entwicklung gefragt werden. Aus Sicht der BZgA gibt es trotz der Präventionserfolge Teilgruppen der sexuell aktiven Bevölkerung, die sich nicht hinreichend schützen.

Die aktuellen epidemiologischen Daten des Robert Koch-Instituts zu HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen in Deutschland zeigen, dass die HIV-Neudiagnosen von 2006 auf 2007 um 4 Prozent zugenommen haben (von 2.643 auf 2.752). Die HIV-Neudiagnosen bei Frauen sind gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent deutlich gesunken, bei Männern sind die Neudiagnosen um 8 Prozent gestiegen. Dabei ist der Anstieg bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), überproportional. Bei intravenös Drogengebrauchenden sowie Migrantinnen und Migranten gingen die HIV-Diagnosen zurück.

Aus Sicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind mehrere Faktoren für den Anstieg der HIV-Neudiagnosen verantwortlich:

1. Die intensivere Nachfrage nach dem HIV-Test führt vor allem bei den besonders gefährdeten MSM dazu, dass mehr Infektionen entdeckt werden.

2. In den letzten Jahren nehmen andere sexuell übertragbaren Krankheiten (STD) wie Syphilis, Gonorrhö, Chlamydien etc. kontinuierlich zu. Sobald eine STD-Infektion vorliegt, steigt die Übertragungswahrscheinlichkeit von HIV pro Sexualkontakt um ein Mehrfaches.

3. Die Zahl der Menschen, die mit HIV (über)leben, steigt jährlich um rund 4 Prozent. Gerade in den Gefährdetengruppen nimmt damit die Wahrscheinlichkeit zu, bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr auf einen HIV-positiven Menschen zu treffen.

Hinzu kommt, dass das zwischen 2000 bis 2004 zu beobachtende rückläufige Schutzverhalten bei den Teilgruppen mit potentiell riskanten Verhaltensweisen zu einem erhöhten Infektionsrisiko geführt hat.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat ab 2007 die finanziellen Mittel für die Aidsprävention in Deutschland jährlich um 3 Mio. Euro erhöht. Außerdem stehen durch die finanzielle Unterstützung durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. seit 2005 zusätzliche Mittel von jährlich 3,4 Mio. Euro für die Aidsprävention zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zusammen mit der Deutschen AIDS-Hilfe die Präventionsmaßnahmen in den letzten Jahren deutlich verstärkt. Als ein Erfolg dieser intensiven Aids-Aufklärung ist der seit 2004/2005 zu beobachtende Anstieg des Schutzes durch Kondomnutzung zu bewerten, der sich auch im Jahr 2007 weiter fortsetzt. Dies zeigen die Daten der repräsentativen Wiederholungsbefragung "Aids im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland", die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung seit 1987 jährlich durchführt.

Die Kondomnutzung stieg im Zeitraum 2004 bis 2007

· in der sexuell aktiven Gruppe der 16- bis 44-jährigen Alleinlebenden von 69 auf 74 Prozent an und der Anteil derer, die nie Kondome benutzen, sank von 31 auf 26 Prozent.

· bei Personen mit wechselnden Sexualpartnerinnen und Sexualpartnern um 10 Prozentpunkte und beträgt nun 87 Prozent. Parallel dazu ging der Anteil der "Nie-Nutzer" von 23 auf 14 Prozent zurück.

· ebenfalls um 10 Prozentpunkte von 70 auf 80 Prozent bei denjenigen, die eine neue Sexualbeziehung in den letzten 12 Monaten begonnen hatten.

Die positive Entwicklung des Schutzverhaltens verläuft parallel zu den Kondomabsatzzahlen. So nimmt der Absatz der Kondome nach einem Rückgang zwischen 2000 bis 2003 wieder kontinuierlich zu und liegt im Jahr 2007 auf dem bisher höchsten Wert von 209 Mio. Kondomen.

Auch in der Gruppe mit dem höchsten Zuwachs an HIV-Neudiagnosen, den Männern, die Sex mit Männern haben, finden sich insgesamt keine Hinweise auf ein Nachlassen des Schutzverhaltens. Die Inanspruchnahme des HIV-Testes ist in dieser Gruppe besonders hoch. Dies ist das Ergebnis der Wiederholungsbefragung "Wie leben schwule Männer heute", die im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom Wissenschaftszentrum Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Rolf Rosenbrock durchgeführt wurde.

Während also einerseits die HIV-Neuinfektionen steigen, andererseits das Schutzverhalten auf einem stabilen bzw. sogar steigenden Niveau liegt, muss nach den Gründen für diese Entwicklung gefragt werden. Aus Sicht der BZgA gibt es trotz der Präventionserfolge Teilgruppen der sexuell aktiven Bevölkerung (insbesondere MSM), die sich nicht hinreichend vor HIV schützen. Diese Gruppen werden deshalb vor dem Hintergrund der zusätzlichen Gefährdungsfaktoren wie zunehmende andere sexuell übertragbare Krankheiten oder die steigende Zahl HIV-positiver Menschen zukünftig noch intensiver mit gezielten Präventionsangeboten angesprochen. Hierfür sind auch neue Formen der Kooperation mit dem ärztlichen Sektor und qualitätsgesicherte, schwellenarm erreichbare Beratung, Diagnose und Therapie sexuell übertragbarer Krankheiten insgesamt erforderlich.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Deutsche AIDS-Hilfe stellen sich den neuen Herausforderungen durch stetige Optimierung und Erweiterung ihrer Präventionsangebote.

Der Kurzbericht "Aids im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland 2007" steht zum Download unter http://www.bzga.de (Forschung> Studien/Untersuchungen)

Dr. Marita Völker-Albert | idw
Weitere Informationen:
http://www.bzga.de

Weitere Berichte zu: Aids Aidsprävention HIV-Neudiagnose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics