Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigationsgesteuert und auf den Punkt gebracht: Präzisionsbestrahlung durch Kontakttherapie

28.06.2002


(Berlin) Die Nahbestrahlung mit Hilfe von Nadeln und Kathetern, die sogenannte Brachytherapie, sorgt für eine konzentrierte Strahlendosis im Tumor und schont das umliegende Gewebe. Von ihr profitieren beispielsweise Frauen mit Brust- oder Gebärmutterhalskrebs und Männer mit Prostatatumoren berichten Experten auf dem morgen beginnenden Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Berlin


Die Brachytherapie, (griechisch für "Nahbestrahlung") ist eine der ältesten Strahlentherapie-Methoden. Ärzte setzten sie bereits vor mehr als hundert Jahren nach der Entdeckung des Radiums von Marie und Pierre Curie erstmals ein. Im Gegensatz zu einer Bestrahlung von außen, mit der auch große Körpervolumina durchstrahlt werden können, werden dieser Therapie sehr kleine radioaktive Strahlenquellen in die Tumorregion eingebracht.

Neuerdings ermöglichen es computergesteuerte Navigationssysteme den Strahlentherapeuten, Nadeln oder Katheter noch präziser zu platzieren. Die Positionierung der Strahlenquellen ist von entscheidender Bedeutung, um die Strahlendosis im Tu-mor zu konzentrieren und das gesunde Gewebe zu schonen. Mit spezialisierter Computersoftware planen die Ärzte inzwischen die Positionierung dreidimensional vor. Ebenso berechnen sie die Verweildauer der Strahlenquelle in verschiedenen Positionen im Katheter. So lässt sich die Verteilung der Strahlendosis individuell an die Anatomie des Patienten und die seines Tumors anpassen.


Eingesetzt wird die Brachytherapie hauptsächlich bei der Behandlung von gynäkologischen Tumoren, Brustkrebs, Kopf-Hals-Tumoren, Prostatakarzinomen, Weichteilsarkomen, gelegentlich auch bei Hirntumoren. Als Strahlenquelle dient meist 192-Iridium. Ist das Ziel der Therapie die Heilung, kombinieren die Ärzte die Brachytherapie oft mit einer Bestrahlung von außen. Bei der symptomatischen (palliativen) Behandlung fortgeschrittener Tumoren kann die Brachytherapie beispielsweise Schmerzen lindern. Oft kann sie auch dann noch Beschwerden lindern, wenn eine externe Bestrahlung bereits dosismäßig "ausgereizt" ist und nicht wiederholt werden kann ohne das gesunde Gewebe zu schädigen.

"Spickung" der Brust - eine Alternative zur Bestrahlung von außen?

Ärzte der Universität Erlangen untersuchen derzeit, ob eine alleinige Brachytherapie für die Bestrahlung nach brusterhaltender Operation ausreichend ist und auf eine Bestrahlung von außen verzichtet werden kann. Bislang wurde das Verfahren an 17 Frauen erprobt. Nach der Computerberechnung mit einem speziellen Planungssystem implantierten die Strahlentherapeuten nach der Operation unter Narkose 10-12 feine Katheter in die Tumorregion. Die Berechnungen ergaben, dass mit dieser Methode die Haut geschont werden kann und somit ein noch besseres kosmetisches Ergebnis zu erwarten ist. Ob so gleich gute Heilungsraten erzielbar sind wie durch eine Bestrahlung von außen, können die Ärzte allerdings erst in einigen Jahren beurteilen.

Brachytherapie im Gesamt-Behandlungskonzept bei Gebärmutterhalskrebs

Im Klinikum Offenbach setzen Ärzte bei Patientinnen mit inoperablem Gebärmutterhalskrebs vor Beginn einer kombinierten Strahlen- und Chemotherapie eine Brachytherapie ein. Unter computertomographischer Kontrolle bringen sie Katheter durch Scheide und Damm in die tumorbefallene Gebärmutter ein. Die Behandlung erfolgt zweimal in wöchentlichen Abständen. Bislang wurden 21 Patientinnen mit dem neuen Therapieschema behandelt. Mit dem speziell entwickelten Planungssystem konnten die Ärzte am Gebärmutterhals höhere Dosen als mit herkömmlichen Verfahren erzielen. Enddarm und Blase, besonders strahlenempfindliche Organe, erhielten hingegen niedrigere Dosen als üblich.
Ultraschall-basierte Planung einer Prostataspickung mit 192-iridium

Zusätzlich zu einer Bestrahlung von außen oder auch als alleinige Maßnahme kann die Prostata mit einer sogenannten interstitiellen (in das Organgewebe eingebrachte) Brachytherapie behandelt und so vor Ort eine hohe Dosis erzielt werden. Radioonkologen planen die Therapie anhand einer Ultraschalluntersuchung und berechnen die optimale Lage der Katheter. Abhängig von der Organgröße spicken die Ärzte dann unter Narkose die Prostata mit 8-10 Nadeln. Erste Ergebnisse zeigen, dass mit diesem Verfahren eine hohe Dosis am Tumor erreicht wird, während man die empfindliche Harnröhre schonen kann. Die gesamte Prozedur nimmt lediglich 30 bis 45 Minuten in Anspruch.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org/

Weitere Berichte zu: Brachytherapie Katheter Strahlendosis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften