Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgenaue Bestrahlung von Lungentumoren

05.05.2008
Fortgeschrittene Lungentumore werden heute durch eine Kombination aus Chemotherapie und Strahlentherapie behandelt. Für einen guten Erfolg der Strahlentherapie ist eine zielgenaue Konzentration der Behandlungsstrahlung auf den Tumor wünschenswert.

In dem Projekt um den Würzburger Mediziner Dr. Matthias Guckenberger sollen neueste technische Methoden der Bildgebung eine effektivere Bestrahlung von Lungentumoren ermöglichen. Unterstützt wird die Arbeit von der Wilhelm Sander-Stiftung.

Das nichtkleinzellige Bronchialkarzinom (NSCLC) ist die häufigste Krebstodesursache in Deutschland. Bei Diagnosestellung befindet sich die Mehrzahl der Patienten in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium, wo eine operative Therapie nicht möglich ist. Die kombinierte, simultane Radiochemotherapie ist hier die Behandlung der Wahl.

Vor jeder Strahlentherapie wird zur Planung der Behandlung eine Computertomographie aufgenommen. Basierend auf der Tumorausdehnung zu diesem Zeitpunkt wird die zu bestrahlende anatomische Region festgelegt.

Traditionell muss die Bestrahlung allerdings auf große Volumina über die eigentliche Tumorausdehnung hinaus ausgeweitet werden. Diese Sicherheitssäume sind notwendig, um Unsicherheiten der Bestrahlung zu kompensieren: ungenaue Abgrenzung der exakten Tumorausdehnung, unsichere Identifikation von Lymphknotenmetastasen, Atembeweglichkeit des Tumors während der Bestrahlung und schwieriges Anvisieren des Tumors vor der Bestrahlung.

Die Behandlung ist folglich nicht nur auf den Tumor begrenzt, sondern es werden auch beträchtliche Volumina an gesundem Gewebe hohen Strahlendosen ausgesetzt. Ebenso ist bekannt, dass sich das Tumorvolumen unter der Therapie verkleinert, was zu einer Verschärfung des Problems beiträgt. "Auf diese Belastung des gesunden Gewebes muss Rücksicht genommen werden, wir können den Tumor daher nicht so intensiv behandeln, wie es eigentlich notwendig und wünschenswert wäre" beschreibt Dr. Matthias Guckenberger.

In diesem Projekt sollten daher neue technische Möglichkeiten der radiologischen Bildgebung genutzt werden, die Bestrahlung besser auf den Tumor zu konzentrieren. So stehen seit kurzem Computertomographen zur Verfügung, die eine zeitlich aufgelöste Bildgebung ermöglichen: "Die Technik der atemkorreliertem Computertomographie erlaubt erstmal die räumliche Darstellung, wie sich der Tumor und seine Umgebung während der Atmung bewegt; diese Bewegung wollen wir exakt quantifizierten und in die Bestrahlungsplanung integrieren" erklärt Dr. Guckenberger das geplante Vorgehen. Des Weiteren wird die Behandlung an einem neuartigen Bestrahlungsgerät durchgeführt werden, das eine Volumenbildgebung direkt vor der Bestrahlung erlaubt.

Dies ermöglicht eine millimetergenaue Positionsbestimmung des Tumors und folglich ein zielgenaues "Treffen" des Tumors. Basierend auf diesen Verifikationsaufnahmen soll das Ansprechen des Tumors auf die Behandlung quantifiziert werden. Der zeitliche Verlauf der Volumenverkleinerung soll untersucht werden und der optimale Zeitpunkt für eine oder mehrere Anpassungen des Bestrahlungsplanes ermittelt werden. Letztendlich soll die Durchführbarkeit dieser Techniken in einer klinischen Studie überprüft werden. "Das Ziel dieser Techniken ist eine schonende Bestrahlung des Tumors. Dies soll eine Erhöhung der Behandlungsdosis ermöglichen, was nach heutigem Wissen in einer Verbesserung der lokalem Tumorkontrolle resultieren wird."

Kontakt: Dr. Matthias Guckenberger, Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie, Julius-Maximilians Universität Würzburg, Josef-Schneider-Strasse 11, 97080 Würzburg
Tel. +49 (931) 201 28 400 Fax +49 (931) 201 28 221
e-mail: Guckenberger_M@klinik.uni-wuerzburg.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 85.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Lungentumor Strahlentherapie Tumorausdehnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften