Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnische Innovation schützt vor elektromagnetischen Wellen

28.06.2002


Im Medizintechnik-Bereich der Fachhochschule Gelsenkirchen schirmt das weltweit erste Rolltor hochfrequente, elektromagnetische Wellen eines Magnetresonanztomographen ab. Das Spezialtor wurde in Zusammenarbeit mit dem Gelsenkirchener Tortechnik-Unternehmen Kaldunski und Löhr, der Castrop-Rauxeler Firma Neuromed und der Schweizer Firma Imedco gebaut.


Prof. Dr. Udo Jorczyk (r.) und Prof. Dr. Andreas Melzer (l.) haben das weltweit erste Rolltor gegen hochfrequente, elektromagnetische Wellen in Kooperation mit Unternehmen entwickelt und installiert. Foto: FHG/SB, Abdruck honorarfrei



Das weltweit erste Rolltor gegen hochfrequente, elektromagnetische Wellen dichtet im Lehr- und Forschungsoperationssaal an der Fachhochschule Gelsenkirchen seit kurzem den Raum für den Magnetresonanztomographen (MRT) ab. Entwickelt haben es die Gelsenkirchener Professoren Dr. Udo Jorczyk und Dr. Andreas Melzer. Der eine ist Ingenieur, der andere Mediziner. An der Entwicklung beteiligt waren außerdem das Tortechnik-Unternehmen Kaldunski und Löhr aus Gelsenkirchen, die Castrop-Rauxeler Firma Neuromed sowie die Firma Imedco aus Hägendorf in der Schweiz. Bis zu dieser Gelsenkirchener Innovation konnten nur entsprechend dichte Schiebetüren und Flügeltüren gebaut werden, die häufig dort, wo sie gebraucht werden, zu viel Platz einnehmen. "Ein Rolltor kann dagegen platzsparend in die Deckenverkleidung gezogen werden", so Imedco-Manager Walter Christen.



An der Entwicklung des Prototypen waren an der Hochschule mehrere Diplomanden beteiligt, unter anderen Christian Golberg, der seine Arbeit inzwischen für einen Förderpreis angemeldet hat, der die Innovationspartnerschaft zwischen Handwerk und Wissenschaft prämiert. Das elektrisch angetriebene Spezialtor greift auf konventionelle Torbauteile zurück und erfüllt technisch die Schutz- und Sicherheitsvorgaben aller Hersteller von üblichen Magnetresonanztomographen. Damit ist das Rolltor, das in Gelsenkirchen seine Wirksamkeit bereits an der Schutzkabine eines Philips-MRT mit einer Leistung von einem Tesla bewiesen hat, universell und weltweit verwendbar. Derzeit bereiten die beiden Gelsenkirchener Professoren und ihre Projektpartner die Anmeldung von Schutzrechten und Patenten vor, um das gewonnene Know-how rechtlich zu sichern.

Die Magnet-Resonanz-Tomographie dient in der Medizin dazu, Schnittbilder des Körpers herzustellen. Da sie ohne Röntgenstrahlen oder radioaktive Substanzen auskommt, gilt sie als besonders schonend. Die verwendeten Magnetfelder der Stärke bis zu drei Tesla sollen nach heutigem Wissensstand keine schädigenden Wirkungen auf den Menschen haben. Neben der Diagnose hilft die MRT-Methode auch bei chirurgischen Operationen, etwa bei der Entfernung von Gehirntumoren. Der Einbau von Magnetresonanztomographen in den Operationssaal fordert aber eine entsprechende Abschirmung des Raums gegen die hochfrequenten elektromagnetischen Wellen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Udo Jorczyk, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-584 oder 915-513 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-760, E-Mail u.jorczyk@pt.fh-gelsenkirchen.de

Prof. Dr.-Ing. Udo Jorczyk (35) lehrt IC-Design und digitale Signalverarbeitung. Zugleich arbeitet er als Unternehmensberater in der Informationstechnik sowie in der Medizintechnik und Medizinelektronik. Vor seiner Berufung an die Fachhochschule Gelsenkirchen arbeitete er bei Sican in Hannover und bei Infineon Technologies in München.

Prof. Dr. Andreas Melzer, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-586 oder 9596-513 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-514, E-Mail a.melzer@pt.fh-gelsenkirchen.de

Prof. Dr. med. Andreas Melzer (42) lehrt angewandte Medizintechnik in der Radiologie und berät Unternehmen der Medizintechnik bei Produktentwicklungen. Er ist unter anderem Generalsekretär der internationalen Gesellschaft für medizinische Innovation und Technologie (SMIT) und Obmann des DIN-Ausschusses für endoskopische Chirurgie.


Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt.fh-gelsenkirchen.de/jorczyk
http://www.pt.fh-gelsenkirchen.de/melzer

Weitere Berichte zu: Magnetresonanztomograph Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie