Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnische Innovation schützt vor elektromagnetischen Wellen

28.06.2002


Im Medizintechnik-Bereich der Fachhochschule Gelsenkirchen schirmt das weltweit erste Rolltor hochfrequente, elektromagnetische Wellen eines Magnetresonanztomographen ab. Das Spezialtor wurde in Zusammenarbeit mit dem Gelsenkirchener Tortechnik-Unternehmen Kaldunski und Löhr, der Castrop-Rauxeler Firma Neuromed und der Schweizer Firma Imedco gebaut.


Prof. Dr. Udo Jorczyk (r.) und Prof. Dr. Andreas Melzer (l.) haben das weltweit erste Rolltor gegen hochfrequente, elektromagnetische Wellen in Kooperation mit Unternehmen entwickelt und installiert. Foto: FHG/SB, Abdruck honorarfrei



Das weltweit erste Rolltor gegen hochfrequente, elektromagnetische Wellen dichtet im Lehr- und Forschungsoperationssaal an der Fachhochschule Gelsenkirchen seit kurzem den Raum für den Magnetresonanztomographen (MRT) ab. Entwickelt haben es die Gelsenkirchener Professoren Dr. Udo Jorczyk und Dr. Andreas Melzer. Der eine ist Ingenieur, der andere Mediziner. An der Entwicklung beteiligt waren außerdem das Tortechnik-Unternehmen Kaldunski und Löhr aus Gelsenkirchen, die Castrop-Rauxeler Firma Neuromed sowie die Firma Imedco aus Hägendorf in der Schweiz. Bis zu dieser Gelsenkirchener Innovation konnten nur entsprechend dichte Schiebetüren und Flügeltüren gebaut werden, die häufig dort, wo sie gebraucht werden, zu viel Platz einnehmen. "Ein Rolltor kann dagegen platzsparend in die Deckenverkleidung gezogen werden", so Imedco-Manager Walter Christen.



An der Entwicklung des Prototypen waren an der Hochschule mehrere Diplomanden beteiligt, unter anderen Christian Golberg, der seine Arbeit inzwischen für einen Förderpreis angemeldet hat, der die Innovationspartnerschaft zwischen Handwerk und Wissenschaft prämiert. Das elektrisch angetriebene Spezialtor greift auf konventionelle Torbauteile zurück und erfüllt technisch die Schutz- und Sicherheitsvorgaben aller Hersteller von üblichen Magnetresonanztomographen. Damit ist das Rolltor, das in Gelsenkirchen seine Wirksamkeit bereits an der Schutzkabine eines Philips-MRT mit einer Leistung von einem Tesla bewiesen hat, universell und weltweit verwendbar. Derzeit bereiten die beiden Gelsenkirchener Professoren und ihre Projektpartner die Anmeldung von Schutzrechten und Patenten vor, um das gewonnene Know-how rechtlich zu sichern.

Die Magnet-Resonanz-Tomographie dient in der Medizin dazu, Schnittbilder des Körpers herzustellen. Da sie ohne Röntgenstrahlen oder radioaktive Substanzen auskommt, gilt sie als besonders schonend. Die verwendeten Magnetfelder der Stärke bis zu drei Tesla sollen nach heutigem Wissensstand keine schädigenden Wirkungen auf den Menschen haben. Neben der Diagnose hilft die MRT-Methode auch bei chirurgischen Operationen, etwa bei der Entfernung von Gehirntumoren. Der Einbau von Magnetresonanztomographen in den Operationssaal fordert aber eine entsprechende Abschirmung des Raums gegen die hochfrequenten elektromagnetischen Wellen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Udo Jorczyk, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-584 oder 915-513 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-760, E-Mail u.jorczyk@pt.fh-gelsenkirchen.de

Prof. Dr.-Ing. Udo Jorczyk (35) lehrt IC-Design und digitale Signalverarbeitung. Zugleich arbeitet er als Unternehmensberater in der Informationstechnik sowie in der Medizintechnik und Medizinelektronik. Vor seiner Berufung an die Fachhochschule Gelsenkirchen arbeitete er bei Sican in Hannover und bei Infineon Technologies in München.

Prof. Dr. Andreas Melzer, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-586 oder 9596-513 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-514, E-Mail a.melzer@pt.fh-gelsenkirchen.de

Prof. Dr. med. Andreas Melzer (42) lehrt angewandte Medizintechnik in der Radiologie und berät Unternehmen der Medizintechnik bei Produktentwicklungen. Er ist unter anderem Generalsekretär der internationalen Gesellschaft für medizinische Innovation und Technologie (SMIT) und Obmann des DIN-Ausschusses für endoskopische Chirurgie.


Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt.fh-gelsenkirchen.de/jorczyk
http://www.pt.fh-gelsenkirchen.de/melzer

Weitere Berichte zu: Magnetresonanztomograph Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit