Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urinteststreifen und Blutproben können Nierenschaden schnell herausfinden

02.05.2008
Der „Fall Klasnic“: UKM-Experte rät zu aktivem Vorgehen bei Verdacht auf Nierenerkrankungen

In den westlichen Ländern steigt die Zahl der Patienten mit einer chronischen Niereninsuffizienz kontinuierlich. Mittlerweile leiden fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung in Europa und Nordamerika an einer chronischen Niereninsuffizienz unterschiedlichen Ausmaßes.

Prominentes Beispiel hierfür ist der Fußballprofi Ivan Klasnic. Er wirft seinen Vereinsärzten vor, seine Nierenerkrankungen monatelang übersehen zu haben. „Um eine Nierenerkrankung zu erkennen, reichen schon kleine Routineuntersuchungen des Hausarztes“, betont Professor Dr. Hermann-Josef Pavenstädt, Direktor der Klinik für Innere Medizin sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM).

So könne mit Hilfe eines kleinen Urinteststreifens und einer Blutprobe ein Nierenschaden festgestellt werden. „Finden wir dabei Auffälligkeiten, werden wir sofort aktiv“, betont Pavenstädt.

„Allein die Kosten, die für die Behandlung der Patienten mit einer Nierenersatztherapie aufgebracht werden, betragen fast zwei Prozent der direkten Gesamtkosten im Gesundheitssystem“, rechnet Pavenstädt vor. Nicht nur deswegen, sondern vor allem um Patienten so früh wie möglich zu therapieren, sei es wichtig, eine Nierenerkrankung frühzeitig zu erkennen: „Je früher eine Nierenerkrankung aufgedeckt wird, desto größer ist die Chance, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen oder aufzuhalten“, betont Pavenstädt.

Dies könne durch einen veränderten Lebensstil oder durch den Einsatz von Nieren schützender und Blutdruck senkender Medikamente erreicht werden. Kommt es zu einem kompletten Versagen der Nieren muss beim größten Teil der Patienten die Nierenfunktion durch eine Nierenersatztherapie, z.B. durch die Blutwäsche (Hämodialyse) oder durch die Bauchfelldialyse ersetzt werden. Rund 120.000 Menschen allein in Deutschland leiden an einem schweren chronischen Nierenversagen, ca. 80.000 Menschen müssen mit einer Nierenersatztherapie leben.

„Eine Nierentransplantation ist bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz wie bei Klasnic als optimale Nierenersatztherapie meist das erstrebenswerte Ziel, da sie im Vergleich zur Dialysebehandlung stärker zur Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Lebensqualität der Betroffenen beiträgt“, sagt Pavenstädt.

Die Möglichkeit der Nierentransplantation habe zu einer deutlichen Verbesserung sowohl der Lebensqualität als auch der Lebenszeit von Patienten mit Organerkrankungen geführt. In Kooperation mit der UKM-Klinik für Allgemeinchirurgie und den niedergelassenen Nierenspezialisten wurden im vergangenen Jahr über 120 Nierentransplantationen am UKM durchgeführt.

Pavenstädt: „Die Tore von Klasnic zeigen, was die Transplantationsmedizin mittlerweile leisten kann.“ „Neueste Forschungen zeigen, dass eine krankhafte Eiweißausscheidung der Nieren oder selbst eine nur wenig eingeschränkte Nierenfunktion das Risiko, eine schnelle Verkalkung von Arterien zu bekommen mit der Folge schneller einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden, deutlich erhöht“, erläutert Pavenstädt.

Am UKM wird aktiv über Nierenerkrankungen geforscht, mit Unterstützung von unter anderem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie des Bundesministeriums. So hat Prof. Dr. Eva Brand von der DFG eine Heisenberg-Professur verliehen bekommen, die es der Wissenschaftlerin ermöglicht, mehrere Jahre über Nierenerkrankungen zu forschen. Außerdem hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft der Medizinischen Klinik D die Einrichtung einer Juniorprofessur zur Untersuchung der gestörten Neubildung von Gefäßen bei Niereninsuffizienz ermöglicht.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert ein Deutschland-weites „Herz-Nieren-Register“, das die Klinik von Pavenstädt gemeinsam mit Prof. Dr. Breithardt, Direktor der UKM-Klinik für Kardiologie, organisiert. Das Ziel: Die langfristige Behandlung von nierenerkrankten Patienten, die an einer Herzgefäßerkrankung leiden, zu verbessern. „Diese Forschungsprojekte werden hoffentlich dazu beitragen, dass Menschen wie Ivan Klasnic in Zukunft nierengesund bleiben“, betont Pavenstädt.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit