Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urinteststreifen und Blutproben können Nierenschaden schnell herausfinden

02.05.2008
Der „Fall Klasnic“: UKM-Experte rät zu aktivem Vorgehen bei Verdacht auf Nierenerkrankungen

In den westlichen Ländern steigt die Zahl der Patienten mit einer chronischen Niereninsuffizienz kontinuierlich. Mittlerweile leiden fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung in Europa und Nordamerika an einer chronischen Niereninsuffizienz unterschiedlichen Ausmaßes.

Prominentes Beispiel hierfür ist der Fußballprofi Ivan Klasnic. Er wirft seinen Vereinsärzten vor, seine Nierenerkrankungen monatelang übersehen zu haben. „Um eine Nierenerkrankung zu erkennen, reichen schon kleine Routineuntersuchungen des Hausarztes“, betont Professor Dr. Hermann-Josef Pavenstädt, Direktor der Klinik für Innere Medizin sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM).

So könne mit Hilfe eines kleinen Urinteststreifens und einer Blutprobe ein Nierenschaden festgestellt werden. „Finden wir dabei Auffälligkeiten, werden wir sofort aktiv“, betont Pavenstädt.

„Allein die Kosten, die für die Behandlung der Patienten mit einer Nierenersatztherapie aufgebracht werden, betragen fast zwei Prozent der direkten Gesamtkosten im Gesundheitssystem“, rechnet Pavenstädt vor. Nicht nur deswegen, sondern vor allem um Patienten so früh wie möglich zu therapieren, sei es wichtig, eine Nierenerkrankung frühzeitig zu erkennen: „Je früher eine Nierenerkrankung aufgedeckt wird, desto größer ist die Chance, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen oder aufzuhalten“, betont Pavenstädt.

Dies könne durch einen veränderten Lebensstil oder durch den Einsatz von Nieren schützender und Blutdruck senkender Medikamente erreicht werden. Kommt es zu einem kompletten Versagen der Nieren muss beim größten Teil der Patienten die Nierenfunktion durch eine Nierenersatztherapie, z.B. durch die Blutwäsche (Hämodialyse) oder durch die Bauchfelldialyse ersetzt werden. Rund 120.000 Menschen allein in Deutschland leiden an einem schweren chronischen Nierenversagen, ca. 80.000 Menschen müssen mit einer Nierenersatztherapie leben.

„Eine Nierentransplantation ist bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz wie bei Klasnic als optimale Nierenersatztherapie meist das erstrebenswerte Ziel, da sie im Vergleich zur Dialysebehandlung stärker zur Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Lebensqualität der Betroffenen beiträgt“, sagt Pavenstädt.

Die Möglichkeit der Nierentransplantation habe zu einer deutlichen Verbesserung sowohl der Lebensqualität als auch der Lebenszeit von Patienten mit Organerkrankungen geführt. In Kooperation mit der UKM-Klinik für Allgemeinchirurgie und den niedergelassenen Nierenspezialisten wurden im vergangenen Jahr über 120 Nierentransplantationen am UKM durchgeführt.

Pavenstädt: „Die Tore von Klasnic zeigen, was die Transplantationsmedizin mittlerweile leisten kann.“ „Neueste Forschungen zeigen, dass eine krankhafte Eiweißausscheidung der Nieren oder selbst eine nur wenig eingeschränkte Nierenfunktion das Risiko, eine schnelle Verkalkung von Arterien zu bekommen mit der Folge schneller einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden, deutlich erhöht“, erläutert Pavenstädt.

Am UKM wird aktiv über Nierenerkrankungen geforscht, mit Unterstützung von unter anderem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie des Bundesministeriums. So hat Prof. Dr. Eva Brand von der DFG eine Heisenberg-Professur verliehen bekommen, die es der Wissenschaftlerin ermöglicht, mehrere Jahre über Nierenerkrankungen zu forschen. Außerdem hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft der Medizinischen Klinik D die Einrichtung einer Juniorprofessur zur Untersuchung der gestörten Neubildung von Gefäßen bei Niereninsuffizienz ermöglicht.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert ein Deutschland-weites „Herz-Nieren-Register“, das die Klinik von Pavenstädt gemeinsam mit Prof. Dr. Breithardt, Direktor der UKM-Klinik für Kardiologie, organisiert. Das Ziel: Die langfristige Behandlung von nierenerkrankten Patienten, die an einer Herzgefäßerkrankung leiden, zu verbessern. „Diese Forschungsprojekte werden hoffentlich dazu beitragen, dass Menschen wie Ivan Klasnic in Zukunft nierengesund bleiben“, betont Pavenstädt.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics