Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzkranke Kinder auf Reisen - Worauf ist zu achten?

30.04.2008
Herzstiftung: Urlaubsziel mit dem Kinderkardiologen absprechen

Die allermeisten Kinder und Jugendlichen mit einem angeborenen Herzfehler dürfen sich genauso auf Urlaubsreisen freuen wie gesunde Gleichaltrige. Dennoch ist es ratsam, das geplante Reiseziel kurz mit dem Kinderkardiologen zu besprechen und einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, damit die Reise möglichst problemlos verläuft. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung zum Tag des herzkranken Kindes am 5. Mai hin.

Etwa jedes 100. Kind in Deutschland kommt mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt, insgesamt sind es rund 6000 pro Jahr. Die Mehrzahl dieser Kinder wird erfolgreich behandelt, sehr oft durch eine Operation. "Erfolgreich operierte Kinder dürfen meist zwar ganz normal verreisen.

Kinder, die erst vor kurzem operiert wurden oder bei denen der Arzt eine Verschlechterung der Kreislaufsituation nicht ausschließen kann, sollten sich aber möglichst nicht zu weit vom Heimatort entfernen, damit sie schnell in das sie betreuende Herzzentrum zurückkommen können", erklärt Prof. Dr. med. Michael Hofbeck, Kinderkardiologe am Universitätsklinikum Tübingen und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Um auf eventuelle Notfälle vorbereitet zu sein, wird allen Eltern herzkranker Kinder empfohlen, die Telefonnummer des heimatlichen Herzzentrums bei sich zu haben.

... mehr zu:
»Herzfehler

Urlaubsziele in gemäßigtem Klima bevorzugen

Bei der Auswahl des Urlaubsortes sollte man auch auf das Klima und die hygienischen Bedingungen achten. "Heiße Umgebungstemperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit können für Kinder mit Herzerkrankungen sehr belastend sein, weshalb sich Reiseziele in gemäßigten Klimazonen am besten eignen", empfiehlt Prof. Hofbeck. Vorsicht bei der Ernährung ist in südlichen Ländern wichtig, in denen ein erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Infektionen besteht, da junge Herzpatienten darauf besonders empfindlich reagieren können.

Hier hilft es, kein Leitungswasser zu trinken und sich damit auch nicht die Zähne zu putzen, außerdem kein Eis, kein ungekochtes Gemüse sowie nur selbst geschältes Obst zu essen. Eine weitere wichtige Vorsichtsmaßnahme sind Schutzimpfungen, wenn diese für die jeweilige Urlaubsregion empfohlen werden.

Das Flugzeug als Transportmittel wird den meisten Kindern mit einem Herzfehler, die gut belastbar sind, erlaubt. Allerdings ist es ratsam, auch einen geplanten Flug vorher kurz mit dem Kinderkardiologen zu besprechen. Das Reisen im Zug hat den Vorteil, dass viele Züge klimatisiert sind und die Kinder sich bewegen können. Fahrten in Autos ohne Klimaanlage sollten im Sommer nicht während der größten Tageshitze erfolgen.

Wichtig bei allen Reisen mit herzkranken Kindern ist es, die dem Kind verordneten Medikamente in ausreichender Menge dabei zu haben. Ebenso gehören aktuelle Befunde und medizinische Ausweise (zum Beispiel der Endokarditis- oder Marcumar-Ausweis) ins Reisegepäck.

Mehr zum Thema bietet die Deutsche Herzstiftung in ihrem neuen Sonderdruck "Reisen mit herzkranken Kindern" an, der unter dem gleichnamigen Kennwort kostenfrei bezogen werden kann bei: Deutsche Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main, E-Mail: info@herzstiftung.de. Angebote zu Freizeit- und Sportreisen für herzkranke Kinder gibt es unter www.herzstiftung.de (Rubrik Kinderherzstiftung).

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/955 128-119
Fax: 069/955 128-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König, | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzfehler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften