Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzkranke Kinder auf Reisen - Worauf ist zu achten?

30.04.2008
Herzstiftung: Urlaubsziel mit dem Kinderkardiologen absprechen

Die allermeisten Kinder und Jugendlichen mit einem angeborenen Herzfehler dürfen sich genauso auf Urlaubsreisen freuen wie gesunde Gleichaltrige. Dennoch ist es ratsam, das geplante Reiseziel kurz mit dem Kinderkardiologen zu besprechen und einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, damit die Reise möglichst problemlos verläuft. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung zum Tag des herzkranken Kindes am 5. Mai hin.

Etwa jedes 100. Kind in Deutschland kommt mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt, insgesamt sind es rund 6000 pro Jahr. Die Mehrzahl dieser Kinder wird erfolgreich behandelt, sehr oft durch eine Operation. "Erfolgreich operierte Kinder dürfen meist zwar ganz normal verreisen.

Kinder, die erst vor kurzem operiert wurden oder bei denen der Arzt eine Verschlechterung der Kreislaufsituation nicht ausschließen kann, sollten sich aber möglichst nicht zu weit vom Heimatort entfernen, damit sie schnell in das sie betreuende Herzzentrum zurückkommen können", erklärt Prof. Dr. med. Michael Hofbeck, Kinderkardiologe am Universitätsklinikum Tübingen und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Um auf eventuelle Notfälle vorbereitet zu sein, wird allen Eltern herzkranker Kinder empfohlen, die Telefonnummer des heimatlichen Herzzentrums bei sich zu haben.

... mehr zu:
»Herzfehler

Urlaubsziele in gemäßigtem Klima bevorzugen

Bei der Auswahl des Urlaubsortes sollte man auch auf das Klima und die hygienischen Bedingungen achten. "Heiße Umgebungstemperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit können für Kinder mit Herzerkrankungen sehr belastend sein, weshalb sich Reiseziele in gemäßigten Klimazonen am besten eignen", empfiehlt Prof. Hofbeck. Vorsicht bei der Ernährung ist in südlichen Ländern wichtig, in denen ein erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Infektionen besteht, da junge Herzpatienten darauf besonders empfindlich reagieren können.

Hier hilft es, kein Leitungswasser zu trinken und sich damit auch nicht die Zähne zu putzen, außerdem kein Eis, kein ungekochtes Gemüse sowie nur selbst geschältes Obst zu essen. Eine weitere wichtige Vorsichtsmaßnahme sind Schutzimpfungen, wenn diese für die jeweilige Urlaubsregion empfohlen werden.

Das Flugzeug als Transportmittel wird den meisten Kindern mit einem Herzfehler, die gut belastbar sind, erlaubt. Allerdings ist es ratsam, auch einen geplanten Flug vorher kurz mit dem Kinderkardiologen zu besprechen. Das Reisen im Zug hat den Vorteil, dass viele Züge klimatisiert sind und die Kinder sich bewegen können. Fahrten in Autos ohne Klimaanlage sollten im Sommer nicht während der größten Tageshitze erfolgen.

Wichtig bei allen Reisen mit herzkranken Kindern ist es, die dem Kind verordneten Medikamente in ausreichender Menge dabei zu haben. Ebenso gehören aktuelle Befunde und medizinische Ausweise (zum Beispiel der Endokarditis- oder Marcumar-Ausweis) ins Reisegepäck.

Mehr zum Thema bietet die Deutsche Herzstiftung in ihrem neuen Sonderdruck "Reisen mit herzkranken Kindern" an, der unter dem gleichnamigen Kennwort kostenfrei bezogen werden kann bei: Deutsche Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main, E-Mail: info@herzstiftung.de. Angebote zu Freizeit- und Sportreisen für herzkranke Kinder gibt es unter www.herzstiftung.de (Rubrik Kinderherzstiftung).

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/955 128-119
Fax: 069/955 128-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König, | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzfehler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie