Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Leben ohne Brille

26.06.2002


Am 2. 5. 2002 wurde zum Anlass einer Presseeinladung live die SUPERLASIK der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kombination von so genannter Wellenfront gesteuerter Excimer-Laserchirurgie, die Verwendung einer neuen Gerätegeneration und große chirurgische Erfahrung mit der LASIK-Chirurgie ermöglichten die Installation dieser Technologie in den Laserzentren in Wien und Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, der bisher schon 4.000 LASIK-Eingriffe durchgeführt hat, stellte diese Technologie der Öffentlichkeit vor.

Die stürmische und oft nicht unwidersprochene Entwicklung der Refraktiven Chirurgie erreichte ihren Durchbruch in Österreich vor 2 Jahren, als der oberste Sanitätsrat die LASIK-Chirurgie als gesichertes Heilverfahren anerkannte.

In Folge dessen wurde in Innsbruck die erste österreichische Tagesklinik mit dem Schwerpunkt Refraktive Chirurgie, das augenzentrum Prof. Zirm, zur Behandlung der Fehlsichtigkeit genehmigt und errichtet.

Laserzentren in Wien und Innsbruck

Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, der ganz wesentlich an der Entwicklung und Einführung der LASIK-Chirurgie in Österreich beigetragen hat, ist einer der erfahrensten LASIK-Chirurgen Österreichs. Die Laserzentren in Wien und Innsbruck zählen zu den renommiertesten Behandlungszentren der Fehlsichtigkeit. Über 4.000 LASIK-Eingriffe wurden von Univ.-Prof. Dr. M. Zirm bisher durchgeführt. In dieser Zeit wurde die Lasertechnologie ständig den neuesten und sichersten Technologien angepasst. Nun präsentiert Prof. Zirm die SUPERLASIK als die derzeit erfolgreichste Lasertechnologie.

Brillenprobleme, Kontaktlinsenunverträglichkeit und hohe Fehlsichtigkeiten sind die häufigsten Auslöser, die zur Entscheidung führen, sich operieren zu lassen. Die Operation wird an beiden Augen unmittelbar hintereinander an einem Tag durchgeführt und ist absolut schmerzlos.

Wesentliche Neuerungen in Technologie und Patientenkomfort

Die SUPERLASIK ermöglicht während des Eingriffes das Absaugen der durch jeden Laserimpuls von der Hornhaut gelösten Gewebepartikel. Dadurch wird das Endergebnis gleichmäßig stabil und somit besser. Die neueste Software, die die Abtragung steuert, erhält alle Detailinformationen durch ein Aberometer, der einen wesentlichen Teil der Weiterentwicklung darstellt. Die Abtragung der Hornhaut ist gezielter und schonender als bei der herkömmlichen LASIK. Dadurch wird ein Ergebnis erreicht, das bisher unvorstellbar schien.

Gleich geblieben ist, dass am Beginn der Behandlung ein kleines Gerät das oberflächliche Hornhautgewebe in einer minimalen Schichtdicke von 160 µ (0,160 mm) abhebt. Nach der Behandlung wird das so gebildete Läppchen wieder zurückgelegt, was die Narbenfreiheit und Schmerzlosigkeit des Eingriffs ermöglicht.

Univ.-Prof. Dr. M. Zirm wendet sich aber auch vehement gegen den Versuch, dass auch österreichischer Augenärzte durch den neuen ins Spiel gebrachten Begriff LASEK an den Erfolgen der LASIK-Chirurgie mitnaschen zu wollen.

Prof. Zirm: "Ich halte das LASEK-Verfahren für eine bewußte Irreführung der Bevölkerung. Besonders schlimm ist es, wenn LASEK als englisches Wort ausgesprochen wird. Dann klingt es wie LASIK. Hinter LASEK versteckt sich nichts anderes als die alte weltweit verlassene PRK-Methode, die die Hornhaut oberflächlich mit dem Laser behandelt, nachdem die oberflächliche Zellschichte mit Alkohol regelrecht ruiniert wurde.“

Wo liegen die Unterschieden zwischen LASIK und SUPERLASIK?

Der wesentliche Vorteil der SUPERLASIK liegt in der Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten. Dies schmälert aber nicht die guten Ergebnisse, die Univ.-Prof. Dr. M. Zirm bisher mit der LASIK erreicht hat.

Behandlungsmöglichkeiten

Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm betont, dass nicht jeder Fehlsichtige für SUPERLASIK geeignet ist. Begrenzende Faktoren sind unter anderem Hornhauterkrankungen, Dioptrien von mehr als + 4 bzw –10 und eine zu starke Hornhautverkrümmung. "Wir warnen vor allzu großer Euphorie. Die heutige Medizin bietet so viele Möglichkeiten, dennoch ist nicht jeder Wunsch unserer Patienten erfüllbar.

"Für höhergradige und mit SUPERLASIK nicht lösbare Probleme bieten wir aber Alternativlösungen an. Dies ist die Implantation von zusätzlichen Linsen, die zwischen Regenbogenhaut und Hornhaut in das Auge bestens verträglich eingesetzt werden. Für die in jedem Fall auftretende Notwendigkeit einer Lesebrille bieten wir die Implantation einer so genannten multifokalen Linse an, die durch einen risikoarmen Eingriff das Tragen einer Fern- und Nahbrille bis ins hohe Alter unnotwendig machen kann.“

In jedem Fall ist eine genaue Untersuchung und eine ordentliche Aufklärung Grundvoraussetzung um Enttäuschungen zu vermeiden und vor allem der Hinweis, dass eine noch so erfolgreiche Methode keine Erfolgsgarantie für das gewünschte Ergebnis bedeutet.

Elisabeth Rapp | pte.online

Weitere Berichte zu: Fehlsichtigkeit Hornhaut LASEK LASIK LASIK-Chirurgie SUPERLASIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie