Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Leben ohne Brille

26.06.2002


Am 2. 5. 2002 wurde zum Anlass einer Presseeinladung live die SUPERLASIK der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kombination von so genannter Wellenfront gesteuerter Excimer-Laserchirurgie, die Verwendung einer neuen Gerätegeneration und große chirurgische Erfahrung mit der LASIK-Chirurgie ermöglichten die Installation dieser Technologie in den Laserzentren in Wien und Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, der bisher schon 4.000 LASIK-Eingriffe durchgeführt hat, stellte diese Technologie der Öffentlichkeit vor.

Die stürmische und oft nicht unwidersprochene Entwicklung der Refraktiven Chirurgie erreichte ihren Durchbruch in Österreich vor 2 Jahren, als der oberste Sanitätsrat die LASIK-Chirurgie als gesichertes Heilverfahren anerkannte.

In Folge dessen wurde in Innsbruck die erste österreichische Tagesklinik mit dem Schwerpunkt Refraktive Chirurgie, das augenzentrum Prof. Zirm, zur Behandlung der Fehlsichtigkeit genehmigt und errichtet.

Laserzentren in Wien und Innsbruck

Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, der ganz wesentlich an der Entwicklung und Einführung der LASIK-Chirurgie in Österreich beigetragen hat, ist einer der erfahrensten LASIK-Chirurgen Österreichs. Die Laserzentren in Wien und Innsbruck zählen zu den renommiertesten Behandlungszentren der Fehlsichtigkeit. Über 4.000 LASIK-Eingriffe wurden von Univ.-Prof. Dr. M. Zirm bisher durchgeführt. In dieser Zeit wurde die Lasertechnologie ständig den neuesten und sichersten Technologien angepasst. Nun präsentiert Prof. Zirm die SUPERLASIK als die derzeit erfolgreichste Lasertechnologie.

Brillenprobleme, Kontaktlinsenunverträglichkeit und hohe Fehlsichtigkeiten sind die häufigsten Auslöser, die zur Entscheidung führen, sich operieren zu lassen. Die Operation wird an beiden Augen unmittelbar hintereinander an einem Tag durchgeführt und ist absolut schmerzlos.

Wesentliche Neuerungen in Technologie und Patientenkomfort

Die SUPERLASIK ermöglicht während des Eingriffes das Absaugen der durch jeden Laserimpuls von der Hornhaut gelösten Gewebepartikel. Dadurch wird das Endergebnis gleichmäßig stabil und somit besser. Die neueste Software, die die Abtragung steuert, erhält alle Detailinformationen durch ein Aberometer, der einen wesentlichen Teil der Weiterentwicklung darstellt. Die Abtragung der Hornhaut ist gezielter und schonender als bei der herkömmlichen LASIK. Dadurch wird ein Ergebnis erreicht, das bisher unvorstellbar schien.

Gleich geblieben ist, dass am Beginn der Behandlung ein kleines Gerät das oberflächliche Hornhautgewebe in einer minimalen Schichtdicke von 160 µ (0,160 mm) abhebt. Nach der Behandlung wird das so gebildete Läppchen wieder zurückgelegt, was die Narbenfreiheit und Schmerzlosigkeit des Eingriffs ermöglicht.

Univ.-Prof. Dr. M. Zirm wendet sich aber auch vehement gegen den Versuch, dass auch österreichischer Augenärzte durch den neuen ins Spiel gebrachten Begriff LASEK an den Erfolgen der LASIK-Chirurgie mitnaschen zu wollen.

Prof. Zirm: "Ich halte das LASEK-Verfahren für eine bewußte Irreführung der Bevölkerung. Besonders schlimm ist es, wenn LASEK als englisches Wort ausgesprochen wird. Dann klingt es wie LASIK. Hinter LASEK versteckt sich nichts anderes als die alte weltweit verlassene PRK-Methode, die die Hornhaut oberflächlich mit dem Laser behandelt, nachdem die oberflächliche Zellschichte mit Alkohol regelrecht ruiniert wurde.“

Wo liegen die Unterschieden zwischen LASIK und SUPERLASIK?

Der wesentliche Vorteil der SUPERLASIK liegt in der Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten. Dies schmälert aber nicht die guten Ergebnisse, die Univ.-Prof. Dr. M. Zirm bisher mit der LASIK erreicht hat.

Behandlungsmöglichkeiten

Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm betont, dass nicht jeder Fehlsichtige für SUPERLASIK geeignet ist. Begrenzende Faktoren sind unter anderem Hornhauterkrankungen, Dioptrien von mehr als + 4 bzw –10 und eine zu starke Hornhautverkrümmung. "Wir warnen vor allzu großer Euphorie. Die heutige Medizin bietet so viele Möglichkeiten, dennoch ist nicht jeder Wunsch unserer Patienten erfüllbar.

"Für höhergradige und mit SUPERLASIK nicht lösbare Probleme bieten wir aber Alternativlösungen an. Dies ist die Implantation von zusätzlichen Linsen, die zwischen Regenbogenhaut und Hornhaut in das Auge bestens verträglich eingesetzt werden. Für die in jedem Fall auftretende Notwendigkeit einer Lesebrille bieten wir die Implantation einer so genannten multifokalen Linse an, die durch einen risikoarmen Eingriff das Tragen einer Fern- und Nahbrille bis ins hohe Alter unnotwendig machen kann.“

In jedem Fall ist eine genaue Untersuchung und eine ordentliche Aufklärung Grundvoraussetzung um Enttäuschungen zu vermeiden und vor allem der Hinweis, dass eine noch so erfolgreiche Methode keine Erfolgsgarantie für das gewünschte Ergebnis bedeutet.

Elisabeth Rapp | pte.online

Weitere Berichte zu: Fehlsichtigkeit Hornhaut LASEK LASIK LASIK-Chirurgie SUPERLASIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie