Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Leben ohne Brille

26.06.2002


Am 2. 5. 2002 wurde zum Anlass einer Presseeinladung live die SUPERLASIK der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kombination von so genannter Wellenfront gesteuerter Excimer-Laserchirurgie, die Verwendung einer neuen Gerätegeneration und große chirurgische Erfahrung mit der LASIK-Chirurgie ermöglichten die Installation dieser Technologie in den Laserzentren in Wien und Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, der bisher schon 4.000 LASIK-Eingriffe durchgeführt hat, stellte diese Technologie der Öffentlichkeit vor.

Die stürmische und oft nicht unwidersprochene Entwicklung der Refraktiven Chirurgie erreichte ihren Durchbruch in Österreich vor 2 Jahren, als der oberste Sanitätsrat die LASIK-Chirurgie als gesichertes Heilverfahren anerkannte.

In Folge dessen wurde in Innsbruck die erste österreichische Tagesklinik mit dem Schwerpunkt Refraktive Chirurgie, das augenzentrum Prof. Zirm, zur Behandlung der Fehlsichtigkeit genehmigt und errichtet.

Laserzentren in Wien und Innsbruck

Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, der ganz wesentlich an der Entwicklung und Einführung der LASIK-Chirurgie in Österreich beigetragen hat, ist einer der erfahrensten LASIK-Chirurgen Österreichs. Die Laserzentren in Wien und Innsbruck zählen zu den renommiertesten Behandlungszentren der Fehlsichtigkeit. Über 4.000 LASIK-Eingriffe wurden von Univ.-Prof. Dr. M. Zirm bisher durchgeführt. In dieser Zeit wurde die Lasertechnologie ständig den neuesten und sichersten Technologien angepasst. Nun präsentiert Prof. Zirm die SUPERLASIK als die derzeit erfolgreichste Lasertechnologie.

Brillenprobleme, Kontaktlinsenunverträglichkeit und hohe Fehlsichtigkeiten sind die häufigsten Auslöser, die zur Entscheidung führen, sich operieren zu lassen. Die Operation wird an beiden Augen unmittelbar hintereinander an einem Tag durchgeführt und ist absolut schmerzlos.

Wesentliche Neuerungen in Technologie und Patientenkomfort

Die SUPERLASIK ermöglicht während des Eingriffes das Absaugen der durch jeden Laserimpuls von der Hornhaut gelösten Gewebepartikel. Dadurch wird das Endergebnis gleichmäßig stabil und somit besser. Die neueste Software, die die Abtragung steuert, erhält alle Detailinformationen durch ein Aberometer, der einen wesentlichen Teil der Weiterentwicklung darstellt. Die Abtragung der Hornhaut ist gezielter und schonender als bei der herkömmlichen LASIK. Dadurch wird ein Ergebnis erreicht, das bisher unvorstellbar schien.

Gleich geblieben ist, dass am Beginn der Behandlung ein kleines Gerät das oberflächliche Hornhautgewebe in einer minimalen Schichtdicke von 160 µ (0,160 mm) abhebt. Nach der Behandlung wird das so gebildete Läppchen wieder zurückgelegt, was die Narbenfreiheit und Schmerzlosigkeit des Eingriffs ermöglicht.

Univ.-Prof. Dr. M. Zirm wendet sich aber auch vehement gegen den Versuch, dass auch österreichischer Augenärzte durch den neuen ins Spiel gebrachten Begriff LASEK an den Erfolgen der LASIK-Chirurgie mitnaschen zu wollen.

Prof. Zirm: "Ich halte das LASEK-Verfahren für eine bewußte Irreführung der Bevölkerung. Besonders schlimm ist es, wenn LASEK als englisches Wort ausgesprochen wird. Dann klingt es wie LASIK. Hinter LASEK versteckt sich nichts anderes als die alte weltweit verlassene PRK-Methode, die die Hornhaut oberflächlich mit dem Laser behandelt, nachdem die oberflächliche Zellschichte mit Alkohol regelrecht ruiniert wurde.“

Wo liegen die Unterschieden zwischen LASIK und SUPERLASIK?

Der wesentliche Vorteil der SUPERLASIK liegt in der Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten. Dies schmälert aber nicht die guten Ergebnisse, die Univ.-Prof. Dr. M. Zirm bisher mit der LASIK erreicht hat.

Behandlungsmöglichkeiten

Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm betont, dass nicht jeder Fehlsichtige für SUPERLASIK geeignet ist. Begrenzende Faktoren sind unter anderem Hornhauterkrankungen, Dioptrien von mehr als + 4 bzw –10 und eine zu starke Hornhautverkrümmung. "Wir warnen vor allzu großer Euphorie. Die heutige Medizin bietet so viele Möglichkeiten, dennoch ist nicht jeder Wunsch unserer Patienten erfüllbar.

"Für höhergradige und mit SUPERLASIK nicht lösbare Probleme bieten wir aber Alternativlösungen an. Dies ist die Implantation von zusätzlichen Linsen, die zwischen Regenbogenhaut und Hornhaut in das Auge bestens verträglich eingesetzt werden. Für die in jedem Fall auftretende Notwendigkeit einer Lesebrille bieten wir die Implantation einer so genannten multifokalen Linse an, die durch einen risikoarmen Eingriff das Tragen einer Fern- und Nahbrille bis ins hohe Alter unnotwendig machen kann.“

In jedem Fall ist eine genaue Untersuchung und eine ordentliche Aufklärung Grundvoraussetzung um Enttäuschungen zu vermeiden und vor allem der Hinweis, dass eine noch so erfolgreiche Methode keine Erfolgsgarantie für das gewünschte Ergebnis bedeutet.

Elisabeth Rapp | pte.online

Weitere Berichte zu: Fehlsichtigkeit Hornhaut LASEK LASIK LASIK-Chirurgie SUPERLASIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise