Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblick in die Zukunft der Krebsbehandlung

25.04.2008
Richtfest am Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen - AOK Rheinland/Hamburg schließt Behandlungsvertrag für Protonentherapie ab

Die Arbeiten am Rohbau sind abgeschlossen, hochmoderne Geräte wie das 220 t schwere Zyklotron schon eingezogen: Am Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE) wird Richtfest gefeiert. Bereits Ende 2009 sollen hier die ersten Patienten mit Protonen bestrahlt werden.

Diese neuartige Krebstherapie kommt bisher deutschlandweit nur in Forschungsanlagen vor. "Wir werden künftig jährlich bis zu 2.200 Patienten hier behandeln, haben hierfür vier Behandlungsplätze zur Verfügung", erklärt der Kaufmännische Direktor des Essener Universitätsklinikums Reinhold Keil.

Der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Gerald Holtmann ergänzt: "Vor allem Menschen mit tief sitzenden Tumoren an empfindlichen Stellen wie Gehirn, Rückenmark oder Auge profitieren von der innovativen Technologie. Durch die enorm präzise Bestrahlung kann umliegendes Gewebe geschont und Nebenwirkungen minimiert werden."

AOK Rheinland/Hamburg und UK schließen Vertrag zur Protonentherapie
Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg können sich künftig bei schweren Krebserkrankungen am UK Essen mit Protonen bestrahlen lassen. Am Tag des Richtfestes schloss die Krankenkasse einen entsprechenden Vertrag mit dem UK Essen ab. "Dieser umfasst spezielle Indikationen - unter anderem Tumore im Kindesalter, Leberzell-, Lungen-, Pankreas- und Ösophaguskarzinome sowie Kopf-Hals-Tumore und bestimmte Augentumore. Die Behandlung ist dabei von bestimmten Voraussetzungen abhängig, insbesondere dem Stadium der Krebserkrankung sowie der Größe und Lokalisation des Tumors", erläutert Prof. Dr. Martin Stuschke, Leiter der Essener Strahlenklinik. Die Wirksamkeit der Versorgung werde im Rahmen begleitender wissenschaftlicher Studien überprüft, um sowohl die dauerhaft hohe Qualität der Versorgung als auch die Berücksichtigung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zu gewährleisten. Die Sicht der Medizinischen Fakultät ergänzt der Dekan; Prof. Karl-Heinz Jöckel: "Dieses Vorhaben ist auch ein Leuchtturmprojekt der medizinischen Wissenschaft - extrem innovativ - vor allem aber eine Herausforderung für kreative Wissenschaftler, das uns erlaubt, an der Weltspitze mitzuwirken."

Den Standort für die Protonentherapie an der UK Essen begrüßte auch Cornelia Prüfer-Storcks, Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg. "Ich halte es für richtig, die Protonentherapie in der Hand der Hochschulmedizin zu sehen", so Prüfer-Storcks. "Die zwischen Klinik und Kassen gefundenen Vereinbarungen erschließen einerseits die Protonentherapie für die aus heutiger Sicht erfolgversprechenden Indikationsgebiete. Andererseits verbessern sie den wissenschaftlichen Kenntnisstand, um die Protonentherapie künftig mit großer Evidenz einsetzen zu können."

Innovative Krebstherapie
Das Besondere am Essener Protonentherapiezentrum: Die Kombination aus drei um die eigene Achse schwenkbaren Bestrahlungsgeräte - auch Gantries genannt - und einem Fixed Beam Raum mit der weltweit innovativsten Scanning-Technologie. Die Installation einer Gantry ist bereits beendet, eine weitere befindet sich im Aufbau. Auch der ufoförmige Protonenbeschleuniger - das Herzstück des Zentrums - kann bereits am Tag des Richtfestes besichtigt werden. Genauso wie das Strahlführungssystem, die so genannte Beamline.

"Wir bauen ein Protonentherapiezentrum, um bei bestimmten Krebsarten die Heilungserfolge deutlich zu verbessern", berichtet Prof. Dr. Gerald Holtmann. So könnten Strahlenmediziner bei der Behandlung mit Protonen steuern, wie tief diese eindringen. Die geladenen Teilchen würden im Tumor stoppen, um dort die höchste Dosis zu entfalten. "Dabei schont das Verfahren empfindliche, um den Tumor gelegene, Organe wie das zentrale Nervensystem", so Prof. Holtmann

Größtes PPP-Projekt im Gesundheitswesen
"Zusammen mit unseren Partnern aus der Wirtschaft gehen wir neue Wege in der Krankenhausfinanzierung. Mit dem Public-Private-Partnership-Modell haben wir ein innovatives Finanzierungsmodell geschaffen, das uns die Chance gibt, trotz fehlender staatlicher Investitionen in die Zukunft des UK Essen zu investieren", so der Kaufmännische Direktor Reinhold Keil. Rund 140 Millionen Euro kostet der Bau. Für Planung, Bau, Finanzierung und Betrieb des Therapiezentrums ist die STRIBA Protonentherapiezentrum Essen GmbH verantwortlich - eine eigens gegründete Objektgesellschaft der STRABAG Projektentwicklung GmbH, Köln, und der IBA Ion Beam Applications S.A., Belgien. Sie vermietet die Protonenanlage für 15 Jahre an das Universitätsklinikum Essen. Danach geht der Besitz an das UK Essen über.

Die WPE gGmbH - eine 100%ige Tochter des UK Essen, übernimmt den medizinischen Betrieb der Anlage. Über die gesamte Laufzeit der Verträge beziffert Keil die Kosten für Planung, Bau, Technik, Wartung, Instandhaltung und Finanzierung über 300 Millionen Euro. "Trotz dieser hohen Investition ist das wirtschaftliche Risiko für das Universitätsklinikum kalkulierbar. Zudem schaffen wir mit der Anlage über 150 neue Arbeitsplätze für beispielsweise Mediziner und Physiker", so Keil. Um die Anlage effizient und effektiv zu nutzen, soll später in zwei Schichten an 300 Tagen im Jahr dort gearbeitet werden.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Gerald Holtmann, Ärztlicher Direktor des UK Essen, Tel.: 0201 / 723 - 5000, gerald.holtmann@uk-essen.de

Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor des UK Essen, Tel.: 0201/723-2600, reinhold.keil@uk-essen.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-essen.de

Weitere Berichte zu: Protonentherapie Protonentherapiezentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise