Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch steriler Schmutz ist Dreck

24.04.2008
Die SMP GmbH aus Tübingen prüft im Auftrag von Reinigungsgeräte-, Medizingeräte- und Chemieherstellern sowie Kliniken die Reinigung von medizinischen Instrumenten.

Um die Qualität der Reinigung sicherzustellen, entwickelt die SMP GmbH laufend neue Prüfverfahren. Zahlreiche neue Aufträge, unter anderem aus Japan und den USA, machten jetzt den Umzug in größere Labore und Büros erforderlich.

Tübinger Medizinprodukte-Dienstleister SMP GmbH wächst weltweit

Operationsbestecke in Krankenhäusern und Arztpraxen haben nicht nur sauber, sondern rein zu sein. Klaus Roth, Geschäftsführer der Tübinger SMP GmbH Service für Medizinprodukte, bezweifelt, dass die Praxis dieser Anforderung entspricht: "Auch steriler Schmutz ist Dreck und die Sterilisatoren töten zwar die Keime ab, können aber keine Verschmutzungen entfernen."

... mehr zu:
»SMP

Mit diesem Thema beschäftigt sich der gelernte Zahntechniker seit nunmehr 17 Jahren. In der minimal-invasiven Chirurgie etwa werden die Instrumente immer kleiner, die Hohlräume immer unzugänglicher für herkömmliche Reinigungsverfahren. "Die Instrumente haben Nischen und Winkel, in denen sich der Schmutz so absetzen kann, dass er nicht ausgespült werden kann", so Klaus Roth. Er entwickelte in den 1990er Jahren an der Tübinger Universitätsklinik eine neue Methode, um mit radioaktiv markiertem Testschmutz den Reinigungserfolg überprüfen zu können.

Der SMP-Geschäftsführer, der sich seit Beginn seiner Forschungsarbeit auch in den zuständigen Normengremien engagiert, war von der Bedeutung seiner Arbeit stets zutiefst überzeugt - auch wenn sich der Gesetzgeber erst reichlich spät in angemessener Weise um das Thema gekümmert hat. "Seit 1993 müssen die Hersteller endlich sicherstellen, dass von ihren Instrumenten hinsichtlich der Hygiene keine Gefährdung für den Patienten ausgeht." Das gilt nach dem Medizinproduktegesetz auch für die Anbieter von Reinigungs- und Desinfektionsgeräten in den Kliniken. Schließlich ist es ein großer Unterschied, ob Geräte beim Hersteller getestet oder von teilweise unzureichend ausgebildetem Klinikpersonal bedient werden.

Die SMP GmbH verschickt deshalb täglich im Auftrag von Reinigungsmaschinenherstellern definiert verschmutzte Klemmen an Krankenhäuser, die diese dann gereinigt zur Analyse zurückgeben. Unter anderem trugen die Klemmen, die im vergangenen Jahr untersucht wurden, dazu bei, dass das Unternehmen, das heute 20 Mitarbeiter beschäftigt, eine deutliche Umsatzsteigerung auf etwa eine Million Euro erzielte. Die Klemmen liefern darüber hinaus ein aussagefähiges Bild über die Sauberkeit von Instrumenten in deutschen Kliniken.

Von besonderer Bedeutung ist ein von der SMP angewandtes Verfahren, mit dem sich sicher nachweisen lässt, ob Instrumente frei von Prionen sind. Pathogene Prionen gelten als Auslöser der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen bzw. von BSE beim Rind und sind durch herkömmliche Reinigungs- und Sterilisationsverfahren schwer abzutöten. Am problematischsten ist dies bei hitzeempfindlichen chirurgischen Instrumenten, die nicht mit den bei der Dampfsterilisation üblichen 134 Grad Celsius gereinigt werden dürfen. SMP ist weltweit das einzige private Labor, das auf diesem Gebiet arbeitet.

Neben den Kunden aus der BioRegion STERN arbeitet die SMP GmbH für Auftraggeber aus der ganzen Welt. Amerikanische wie japanische Hersteller vertrauen dem Tübinger Unternehmen. "Es gibt weltweit rund 180 Publikationen zum Thema Reinigung und Prüfmethoden - ein Drittel davon stammt von meinem Team und mir", erklärt Klaus Roth nicht ohne Stolz. Die jüngste Erweiterung der Labor- und Büroflächen auf 1.000 Quadratmeter ist nur ein Zwischenschritt: Niederlassungen in den USA und in Japan sind bereits fest geplant.

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über SMP GmbH:
Die SMP GmbH Service für Medizinprodukte bietet Dienstleistungen an, die es medizintechnischen Firmen ermöglicht, fundierte Aussagen zu ihren Produkten im Bereich der Wiederaufbereitung und Hygiene zu machen, so wie es das Medizinproduktegesetz fordert.

Das Unternehmen wurde nach zahlreichen, vom Land Baden-Württemberg und der EU geförderten Forschungsprojekten im Jahr 2000 gegründet. Zunächst wurde es von der Attempto Service GmbH der Universität Tübingen unterstützt. Die sieben Gesellschafter sind: Prof. Dr. med. Gerhard Bueß, Dr. med. Dipl.-Ing. Thomas W. Fengler, Prof. Dr. Peter Heeg, Dr. Rudolf Reichl, Priv. Doz. Dr. Ludger Schnieder, Dr. med. Marc O. Schurr und Geschäftsführer Klaus Roth.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info
SMP GmbH Service für Medizinprodukte:
Klaus Roth, Geschäftsführer, Hechinger Straße 262, Tübingen, 07071-857893-100, info@smpgmbh.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: SMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen