Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch steriler Schmutz ist Dreck

24.04.2008
Die SMP GmbH aus Tübingen prüft im Auftrag von Reinigungsgeräte-, Medizingeräte- und Chemieherstellern sowie Kliniken die Reinigung von medizinischen Instrumenten.

Um die Qualität der Reinigung sicherzustellen, entwickelt die SMP GmbH laufend neue Prüfverfahren. Zahlreiche neue Aufträge, unter anderem aus Japan und den USA, machten jetzt den Umzug in größere Labore und Büros erforderlich.

Tübinger Medizinprodukte-Dienstleister SMP GmbH wächst weltweit

Operationsbestecke in Krankenhäusern und Arztpraxen haben nicht nur sauber, sondern rein zu sein. Klaus Roth, Geschäftsführer der Tübinger SMP GmbH Service für Medizinprodukte, bezweifelt, dass die Praxis dieser Anforderung entspricht: "Auch steriler Schmutz ist Dreck und die Sterilisatoren töten zwar die Keime ab, können aber keine Verschmutzungen entfernen."

... mehr zu:
»SMP

Mit diesem Thema beschäftigt sich der gelernte Zahntechniker seit nunmehr 17 Jahren. In der minimal-invasiven Chirurgie etwa werden die Instrumente immer kleiner, die Hohlräume immer unzugänglicher für herkömmliche Reinigungsverfahren. "Die Instrumente haben Nischen und Winkel, in denen sich der Schmutz so absetzen kann, dass er nicht ausgespült werden kann", so Klaus Roth. Er entwickelte in den 1990er Jahren an der Tübinger Universitätsklinik eine neue Methode, um mit radioaktiv markiertem Testschmutz den Reinigungserfolg überprüfen zu können.

Der SMP-Geschäftsführer, der sich seit Beginn seiner Forschungsarbeit auch in den zuständigen Normengremien engagiert, war von der Bedeutung seiner Arbeit stets zutiefst überzeugt - auch wenn sich der Gesetzgeber erst reichlich spät in angemessener Weise um das Thema gekümmert hat. "Seit 1993 müssen die Hersteller endlich sicherstellen, dass von ihren Instrumenten hinsichtlich der Hygiene keine Gefährdung für den Patienten ausgeht." Das gilt nach dem Medizinproduktegesetz auch für die Anbieter von Reinigungs- und Desinfektionsgeräten in den Kliniken. Schließlich ist es ein großer Unterschied, ob Geräte beim Hersteller getestet oder von teilweise unzureichend ausgebildetem Klinikpersonal bedient werden.

Die SMP GmbH verschickt deshalb täglich im Auftrag von Reinigungsmaschinenherstellern definiert verschmutzte Klemmen an Krankenhäuser, die diese dann gereinigt zur Analyse zurückgeben. Unter anderem trugen die Klemmen, die im vergangenen Jahr untersucht wurden, dazu bei, dass das Unternehmen, das heute 20 Mitarbeiter beschäftigt, eine deutliche Umsatzsteigerung auf etwa eine Million Euro erzielte. Die Klemmen liefern darüber hinaus ein aussagefähiges Bild über die Sauberkeit von Instrumenten in deutschen Kliniken.

Von besonderer Bedeutung ist ein von der SMP angewandtes Verfahren, mit dem sich sicher nachweisen lässt, ob Instrumente frei von Prionen sind. Pathogene Prionen gelten als Auslöser der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen bzw. von BSE beim Rind und sind durch herkömmliche Reinigungs- und Sterilisationsverfahren schwer abzutöten. Am problematischsten ist dies bei hitzeempfindlichen chirurgischen Instrumenten, die nicht mit den bei der Dampfsterilisation üblichen 134 Grad Celsius gereinigt werden dürfen. SMP ist weltweit das einzige private Labor, das auf diesem Gebiet arbeitet.

Neben den Kunden aus der BioRegion STERN arbeitet die SMP GmbH für Auftraggeber aus der ganzen Welt. Amerikanische wie japanische Hersteller vertrauen dem Tübinger Unternehmen. "Es gibt weltweit rund 180 Publikationen zum Thema Reinigung und Prüfmethoden - ein Drittel davon stammt von meinem Team und mir", erklärt Klaus Roth nicht ohne Stolz. Die jüngste Erweiterung der Labor- und Büroflächen auf 1.000 Quadratmeter ist nur ein Zwischenschritt: Niederlassungen in den USA und in Japan sind bereits fest geplant.

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über SMP GmbH:
Die SMP GmbH Service für Medizinprodukte bietet Dienstleistungen an, die es medizintechnischen Firmen ermöglicht, fundierte Aussagen zu ihren Produkten im Bereich der Wiederaufbereitung und Hygiene zu machen, so wie es das Medizinproduktegesetz fordert.

Das Unternehmen wurde nach zahlreichen, vom Land Baden-Württemberg und der EU geförderten Forschungsprojekten im Jahr 2000 gegründet. Zunächst wurde es von der Attempto Service GmbH der Universität Tübingen unterstützt. Die sieben Gesellschafter sind: Prof. Dr. med. Gerhard Bueß, Dr. med. Dipl.-Ing. Thomas W. Fengler, Prof. Dr. Peter Heeg, Dr. Rudolf Reichl, Priv. Doz. Dr. Ludger Schnieder, Dr. med. Marc O. Schurr und Geschäftsführer Klaus Roth.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info
SMP GmbH Service für Medizinprodukte:
Klaus Roth, Geschäftsführer, Hechinger Straße 262, Tübingen, 07071-857893-100, info@smpgmbh.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: SMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten