Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weit mehr als Akupunktur

24.04.2008
Ganzheitliche Betrachtungsweise in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Spricht man über Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), fällt im gleichen Atemzug das Stichwort ,Akupunktur' und nur allzu häufig wird die TCM auf diese Behandlungsmethode reduziert. Dabei ist sie weitaus mehr und ein ganzheitliches Heilkundesystem.

Tatsächlich basiert die Traditionelle Chinesische Medizin auf fünf Säulen der Behandlung. Bei allen fünf therapeutischen Maßnahmen wie Akupunktur, Arzneimitteltherapie (vor allem Kräuterbehandlung), Ernährung, Tuina-Massage und Qi-Gong besteht das Ziel darin, das energetische Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele zu bewahren beziehungsweise wiederherzustellen.

Für die Gesundheit unverzichtbar ist ein harmonischer Fluss der Lebensenergie Qi. Das Qi wird über ein weit vernetztes Leitbahnsystem -- die Meridiane -- transportiert, das die Haut mit sämtlichen Organen und Muskelgewebe verbindet. Auf diesem System basieren sowohl die Akupunktur als auch die chinesische Kräuterheilkunde. Kann die Lebensenergie nicht mehr frei fließen, kommt es zu Blockaden.

... mehr zu:
»Akupunktur »TCM

Das ist häufig im Bereich der Schulter und Hüftgelenke der Fall, da hier viele Leitbahnen aufeinander treffen. Dennoch kann es zu Beschwerden an ganz anderer Stelle kommen. In TCM erfahrene Therapeuten wissen um diese Zusammenhänge und behandeln dementsprechend die betroffene Leitbahn, um die Selbstheilungskräfte anzuregen, einen ungehinderten Qi-Fluss zu ermöglichen und so das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang wieder herzustellen. Dabei kommen Akupunktur, Tuina-Massage oder individuelle Kräuterzubereitungen zum Einsatz.

Diagnostik in der TCM

Bevor es zur Behandlung kommt, wird wie bei uns eine eingehende Untersuchung durchgeführt. Allerdings ist die Art und Weise der Diagnostik sehr von unserer westlichen Medizin verschieden. Ein Arzt, der nach den klassischen Regeln der TCM behandelt, erstellt seine Diagnose durch Betrachten, Fragen, Hören, Betasten und Riechen. Nicht nur das Symptom zählt hierbei, sondern der Mensch in seiner Gesamtheit, also auch beispielsweise seine Gewohnheiten und Vorlieben. Hat der Patient zum Beispiel bestimmte Vorlieben, was Essen angeht oder starke Abneigung gegenüber manchen Speisen?

Hervorzuheben sind an dieser Stelle auch die Puls- und die Zungendiagnostik. Bei der Zungendiagnose schließt der Arzt aus Form, Farbe und Beschaffenheit der Zunge (rot? dick? mit Zahnabdrücken?) und Art und Farbe des Zungenbelags auf die Erkrankung.

TCM in Deutschland

Die Akzeptanz der Traditionellen Chinesischen Medizin in der Bevölkerung ist außerordentlich hoch. Nach den Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie würden sich 61 Prozent aller Bundesbürger für eine Kombinationsbehandlung von Schulmedizin und Traditioneller Chinesischer Medizin entscheiden. Bei "austherapierten" Patienten, wenn der Arzt also den Krankheitsverlauf aus schulmedizinischer Sicht nicht mehr zum Positiven, zum Gesundwerden veränderbar sieht, wie etwa bei der Behandlung von chronisch entzündlichen Erkrankungen und bei neurologischen Krankheitsbildern, wird von Erfolgen berichtet.

Und auch die Schulmedizin erkennt die TCM zunehmend an. So ist die Akupunktur, nachdem umfangreiche Wirksamkeitsstudien positiv ausfielen, seit 2007 bei chronischen Schmerzen der Lendenwirbelsäule und des Kniegelenks als Kassenleistung anerkannt.

TCM -- Basiswissen

Die Chinesische Medizin ist ein etwa 3000 Jahre altes eigenständiges Heilkunde­system, das vor dem Hintergrund der daoistischen Lehre entstand. Sie durchlief im Verlauf ihrer langen Geschichte Phasen unterschiedlicher Qualität. Die Bezeichnung Traditionelle Chinesische Medizin ist erst 60 Jahre alt und etablierte sich unter Mao Zedong, der während der Kulturrevolution eine pragmatische, schnell zu erlernende Kurzversion der Chinesischen Medizin schuf -- die Traditionelle Chinesische Medizin. Das herkömmliche Verbreitungsgebiet der TCM umfasst neben China den gesamten ostasiatischen Raum, insbesondere Korea und Japan.

Detaillierte Informationen zu den fünf Behandlungssäulen und über die TCM sowie Checklisten für TCM Ärzte können Sie über presse@phytodoc.de anfordern bzw. finden Sie unter: http://www.phytodoc.de/news/

Nachgefragt bei Dr. Johann Birkel, TCM Arzt und Internist in Eggolsheim, Lehrbeauftragter an der TCM Akademie Wien:

Auszug:

1. Gibt es eine Checkliste für einen guten TCM Therapeuten?

Dr. Birkel: "Zunächst einmal gelten die "guten alten" Kriterien, die man bei jeder Arztwahl haben sollte: Empathie, Aufmerksamkeit, Gesten, Haltung, Mimik, Tonlage zwischen Patient und Arzt. Kann der Arzt zuhören, fragt er nach. Dann geht es um die die eher "technischen": Anwendungen aller TCM-Diagnoseverfahren: Sehen, Hören, Riechen, Tasten, zB die:

-chinesische Puls- und Zungendiagnose

-Pulstastung an beiden Handgelenken mit je Zeige- Mittel und Ringfinger in je drei verschiedenen Tiefen-Ebenen ,

-Zungeninspektion nach Form, Farbe, Größe, Motilität, Belag- dicke,

-farbe, -verteilung,

-evtl. Bauchdeckendiagnose palpatorisch,

Achten Sie darauf, in welcher Art und Weise die Therapie durchgeführt wird Bsp. Akupunktur: der professionelle Arzt wird kein"Punktsuchgerät" oder irgendein elektrisches Gerät verwenden, wird auf Ruhe und Ausgewogenheit achten und die genaue Punktlokalisation ertasten. Bei der Nadelung sollte das DE QI Gefühl ausgelöst werden --das ist ein dumpfes Empfinden wie ein leichter Stromschlag als Zeichen eines Energiekontaktes, Der Arzt sollte verschiedene Verfahren der Nadelstimulation anwenden und die Punktauswahl an die jeweils vorliegenden diagnostischen Zeichen anpassen, vor allem aber auch Anweisungen zur Ernährung und zur Bewegungstherapie wie zB QI GONG mitgeben.

Weitere Fragen:

2. Gibt es Zertifizierungen?

3. Ab wann darf man in Deutschland. als TCM Arzt praktizieren?

4. Was kann die Schulmedizin von der TCM lernen, was die TCM von der Schulmedizin?

5. Bei welchen chronischen Schmerzen erzielt die TCM besonders gute Erfolge?

Antworten finden Sie auf www.phytodoc.de

Über PhytoDoc:

Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Heilpflanzen und Naturheilverfahren. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-8946695.

Themenwünsche und Gastkommentare von Fachmedizinern und Therapeuten
über: presse@phytodoc.de
Bilddatenbank für Fachpresse: http://www.phytodoc.de/unternehmen/presse/
Pressekontakt:
Claudia Burkhardt
Fon: +49 (30) 201 88 565
Fax: +49 (30) 201 88 765
Email:presse@phytodoc.de

Claudia Burkhardt | PRBüro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.tcm-internist.de
http://www.gezha.de
http://www.phytodoc.de

Weitere Berichte zu: Akupunktur TCM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz