Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cervical Tissue Changes May Explain False Negative Pap Smears

25.06.2002


Study findings suggest the routine tests for cervical cancer sometimes cannot pick up abnormal cells because cells are tightly adhered to cervix

... mehr zu:
»PapSure

­Some women may be getting false negative results on their routine Pap tests early picked up during the exam, according to a study released today.

Writing in the June issue of the American Journal of Obstetrics & Gynecology, physicians at the Keck School of Medicine of USC and colleagues in California and Taiwan are the first to suggest this explanation for the frequent occurrence of false negative Pap smears.


Nationwide, physicians perform about 55 million Pap tests every year to look for cervical cells that are becoming abnormal, a precursor to cancer. To perform such a smear, a physician inserts a swab through a patient¹s vagina and scrapes the cervix to collect a sample of cells shed from its surface. Pathologists analyze the cells under a microscope to see if they are healthy.

Unfortunately, as many as four in 10 test results come back negative even when a biopsy shows abnormal lesions, and researchers have not been able to conclusively explain the inconsistencies.

A substance called E-cadherin may lie at the heart of the problem, says the study¹s lead author, Juan C. Felix, M.D., professor of clinical pathology and obstetrics and gynecology at the Keck School of Medicine of USC.

E-cadherin is a molecule that helps cells in the cervical tissue stick together, Felix explains. Normally, E-cadherin can be found in cervical tissue, except on the cervix¹s surface (the superficial epithelial layers). With no E-cadherin there, older cells can detach and slough away from the surface of the cervix, much like dead cells are regularly exfoliated from the surface of the skin.

However, the researchers found that in some cervical lesions, E-cadherin also was abnormally present in cells on the cervix¹s surface, keeping the abnormal epithelial cells anchored to the cells beneath them. Researchers theorize that this bond keeps these telltale aberrant cells from being collected during testing.

"I am convinced that the findings of this study are extremely important in understanding the biology of the false negative Pap smear," Felix says. "Never before have we seen such clear evidence that barriers to exfoliation are linked to false negative Pap smears."

The team conducted the study with tissue samples from 25 women known to have cervical dysplasia (aberrant cells preceding cancer). Researchers analyzed whether the tissue samples showed normal distribution of E-cadherin, and then compared each tissue sample to its corresponding Pap smear result.

Of the 25 women, 12 had had a normal Pap smear. All 12 of these women, however, had a positive result through speculoscopy with PapSure. PapSure is a testing system that includes a special light used during the pelvic examination, allowing physicians to actually see suspicious lesions on the cervix.

The remaining 13 women had abnormal Pap smears. Researchers were able to analyze E-cadherin distribution in 10 of these samples. Eight of 10 of these samples showed normal distribution of E-cadherin.

In contrast, of the 12 women with false negative Pap smears, 10 of 11 samples that could be examined showed the abnormal presence of E-cadherin in the superficial layers of the cervix.

"Of the patients with known cervical abnormalities who had normal Pap smears, 91 percent had an abnormal distribution of the E-cadherin adhesion molecule," Felix says. Felix cautions, however, that larger studies with randomly selected patients are needed to verify the findings. Other adhesion molecules also may be involved in the process.

Possible alternative reasons for false-negative Pap smears include poor cell sample collection, mistakes in transferring cells to slides and human error in evaluating the collected cells.

The American Cancer Society estimates that 13,000 women in the United States will be diagnosed with cervical cancer this year and 4,100 women will die of the disease.

The study was supported in part by Torrance-based Trylon Corp., which developed the PapSure system. Watson Pharmaceuticals Inc., of Corona, Calif., now owns rights to PapSure.


Juan C. Felix, Neal M. Lonky, Kimi Tamura, Ken-Jen Yu, Yathi Naidu, Chung-Rui Lai and Stewart A. Lonky. "Aberrant expression of E-cadherin in cervical intraepithelial neoplasia correlates with a false negative Papanicolaou smear." American Journal of Obstetrics & Gynecology, Vol. 186, No. 6, June 2002.

Jon Weiner | USC Health Sciences
Weitere Informationen:
http://uscnews3.usc.edu/experts/index.html

Weitere Berichte zu: PapSure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie