Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödlicher Organmangel

17.04.2008
Ein neues Leben - Dank Herz- und Lungentransplantation

Eine Transplantation ist die oft letzte Chance für Menschen mit weit fortgeschrittenen Herz- und Lungenerkrankungen. Aber nicht jeder von ihnen bekommt die Möglichkeit, mit einem gespendeten Organ ein "zweites Leben" zu beginnen.

Denn die Wartezeiten bis zur Transplantation werden immer länger. Rund 20 Prozent der Patienten versterben, während sie auf ein Spender-Organ warten. Über 70 Prozent der Transplantate werden nur noch über die "Hochdringlichkeitsliste" vergeben - also an Patienten, die bereits stark geschwächt sind. Dies wiederum erschwert den Eingriff und verringert die Überlebenschancen. "Wir könnten viel mehr Menschen helfen, wenn wir genügend Spenderorgane hätten", appelliert Privatdozent Dr. Markus Kamler, leitender Oberarzt der Essener Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie, an die Spendebereitschaft der Bevölkerung.

Transplantierte leben immer länger und mit höherer Lebensqualität
Dank des medizinischen Fortschritts liegt die so genannte Einjahresüberlebensrate der Lungen-Transplantierten mittlerweile international bei rund 70 Prozent, nach fünf Jahren leben noch ungefähr 50 Prozent.

"Von unseren Patienten leben nach fünf Jahren sogar noch knapp 70 Prozent", gibt der Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie Prof. Heinz Jakob an. In den Anfängen der Lungentransplantationen, den 80er-Jahren, standen die Chirurgen zunächst vor großen Problemen, da die fremden Organe starke Abstoßungsreaktionen hervorriefen und die Patienten schnell verstarben.

Der Einsatz entsprechender Medikamente - so genannter Immunsuppressiva - verhindern heute bei immer mehr Patienten die Abstoßung des Transplantats. Außerdem trägt ein breites intensivmedizinisches Wissen über u.a. Herzkreislauf-und Lungenfunktion, Beatmungsformen und gefährlichen Infektionen nicht nur zum Überleben, sondern auch zur guten Lebensqualität der Transplantierten bei.

Wartzeiten über ein Jahr
Die Essener Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie hat deutschlandweit nach Hannover die zweitlängste Warteliste. In 2007 warteten hier 74 Patienten auf ein Herz und sogar 128 auf eine Lunge. Herztransplantationen gab es im gleichen Zeitraum zwölf, Lungentransplantationen 30. Aktuell warten in Essen 35 Menschen auf ein neues Herz und 83 auf eine Lunge. "In NRW sind wir mit Abstand das größte Zentrum für Lungentransplantationen. Deutschlandweit gehören wir mit Hannover, Berlin und München zu den vier größten Einrichtungen", so Prof. Heinz Jakob.
Ursachen für Organmangel
In Deutschland dokumentieren nur rund zwölf Prozent der Bevölkerung ihre Bereitschaft zur Organspende in einem entsprechenden Ausweis. Und nur in rund einem Fünftel der Fälle wissen Angehörige, wie der Verstorbene zum Thema Transplantation steht. Ist sein Wille nicht schriftlich dokumentiert, entscheidet die Familie, ob die Organe frei gegeben werden sollen. In anderen Ländern, so beispielsweise in Österreich, ist die rechtliche Situation genau umgekehrt: So muss der einzelne ausdrücklich angeben, wenn er seine Organe nach seinem Tod nicht spenden möchte.

Erfolge zeigt die engagierte Aufklärungsarbeit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), wodurch u.a. der Trend zur Organspende in NRW in letzter Zeit wesentlich verbessert werden konnte. Ein weiterer wichtiger Grund für die "Organmisere" liegt in der mangelnden Bereitschaft vieler Kliniken, potentielle Spender zu melden. So kommen mehr als 50 Prozent der Krankenhäuser ihrer gesetzlichen Verpflichtung nicht nach, mögliche Organspender zu melden.

Nähere Informationen:
Privatdozent Dr. Markus Kamler, leitender Oberarzt der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie, Westdeutsches Herzzentrum Essen, Universitätsklinikum Essen, Tel.: 0201 / 723 - 4911; markus.kamler@uk-essen.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-essen.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie Kardiovaskulär Lunge Lungentransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise