Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödlicher Organmangel

17.04.2008
Ein neues Leben - Dank Herz- und Lungentransplantation

Eine Transplantation ist die oft letzte Chance für Menschen mit weit fortgeschrittenen Herz- und Lungenerkrankungen. Aber nicht jeder von ihnen bekommt die Möglichkeit, mit einem gespendeten Organ ein "zweites Leben" zu beginnen.

Denn die Wartezeiten bis zur Transplantation werden immer länger. Rund 20 Prozent der Patienten versterben, während sie auf ein Spender-Organ warten. Über 70 Prozent der Transplantate werden nur noch über die "Hochdringlichkeitsliste" vergeben - also an Patienten, die bereits stark geschwächt sind. Dies wiederum erschwert den Eingriff und verringert die Überlebenschancen. "Wir könnten viel mehr Menschen helfen, wenn wir genügend Spenderorgane hätten", appelliert Privatdozent Dr. Markus Kamler, leitender Oberarzt der Essener Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie, an die Spendebereitschaft der Bevölkerung.

Transplantierte leben immer länger und mit höherer Lebensqualität
Dank des medizinischen Fortschritts liegt die so genannte Einjahresüberlebensrate der Lungen-Transplantierten mittlerweile international bei rund 70 Prozent, nach fünf Jahren leben noch ungefähr 50 Prozent.

"Von unseren Patienten leben nach fünf Jahren sogar noch knapp 70 Prozent", gibt der Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie Prof. Heinz Jakob an. In den Anfängen der Lungentransplantationen, den 80er-Jahren, standen die Chirurgen zunächst vor großen Problemen, da die fremden Organe starke Abstoßungsreaktionen hervorriefen und die Patienten schnell verstarben.

Der Einsatz entsprechender Medikamente - so genannter Immunsuppressiva - verhindern heute bei immer mehr Patienten die Abstoßung des Transplantats. Außerdem trägt ein breites intensivmedizinisches Wissen über u.a. Herzkreislauf-und Lungenfunktion, Beatmungsformen und gefährlichen Infektionen nicht nur zum Überleben, sondern auch zur guten Lebensqualität der Transplantierten bei.

Wartzeiten über ein Jahr
Die Essener Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie hat deutschlandweit nach Hannover die zweitlängste Warteliste. In 2007 warteten hier 74 Patienten auf ein Herz und sogar 128 auf eine Lunge. Herztransplantationen gab es im gleichen Zeitraum zwölf, Lungentransplantationen 30. Aktuell warten in Essen 35 Menschen auf ein neues Herz und 83 auf eine Lunge. "In NRW sind wir mit Abstand das größte Zentrum für Lungentransplantationen. Deutschlandweit gehören wir mit Hannover, Berlin und München zu den vier größten Einrichtungen", so Prof. Heinz Jakob.
Ursachen für Organmangel
In Deutschland dokumentieren nur rund zwölf Prozent der Bevölkerung ihre Bereitschaft zur Organspende in einem entsprechenden Ausweis. Und nur in rund einem Fünftel der Fälle wissen Angehörige, wie der Verstorbene zum Thema Transplantation steht. Ist sein Wille nicht schriftlich dokumentiert, entscheidet die Familie, ob die Organe frei gegeben werden sollen. In anderen Ländern, so beispielsweise in Österreich, ist die rechtliche Situation genau umgekehrt: So muss der einzelne ausdrücklich angeben, wenn er seine Organe nach seinem Tod nicht spenden möchte.

Erfolge zeigt die engagierte Aufklärungsarbeit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), wodurch u.a. der Trend zur Organspende in NRW in letzter Zeit wesentlich verbessert werden konnte. Ein weiterer wichtiger Grund für die "Organmisere" liegt in der mangelnden Bereitschaft vieler Kliniken, potentielle Spender zu melden. So kommen mehr als 50 Prozent der Krankenhäuser ihrer gesetzlichen Verpflichtung nicht nach, mögliche Organspender zu melden.

Nähere Informationen:
Privatdozent Dr. Markus Kamler, leitender Oberarzt der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie, Westdeutsches Herzzentrum Essen, Universitätsklinikum Essen, Tel.: 0201 / 723 - 4911; markus.kamler@uk-essen.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-essen.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie Kardiovaskulär Lunge Lungentransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops