Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilpilze für ganzheitliche Gesundheitstherapie

16.04.2008
Pilze entgiften den Körper und heilen Krankheitsursachen

Ein Problem der modernen Gesellschaft ist die permanente Zufuhr gesundheitsschädlicher Stoffe über Nahrung, Kosmetika, Luft, Wasser, usw. Auch wenn es täglich nur kleine Mengen sind, können über lange Zeit gesehen chemischen Lebensmittelzusätze und Toxine unsere Ausscheidungsorgane wie Leber, Magen, Darm, Nieren und Lymphsystem belasten. Dabei kann es zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmwand kommen, Gifte und Zusatzstoffe gelangen leichter in das Blut. Dadurch wird die Leber stark belastet und es kommt leicht zu Allergien.

Gleichzeitig kann ein Milieu im Körper entstehen, das die Entstehung von vielen Krankheiten fördert. Unter diesen Bedingungen bilden sich vermehrt freie Radikale, die gesunde Zellen zerstören.

Auch das allgemeine Wohlbefinden leidet unter der Überlastung des Organismus mit toxischen Substanzen und Schlackenstoffen. Es kommt zu einem erhöhten Ruhe- und Schlafbedürfnis, Erschöpfung und verminderter Leistungsfähigkeit.

Bei der Entgiftung unseres Körpers ist die Mykotherapie - das Heilen mit Pilzen - sehr hilfreich: http://www.HeilenMitPilzen.de . Verschiedene Heilpilze unterstützen Niere, Leber, Magen, Darm und Lymphsystem in Ihrer Funktion und fördern somit die Ausscheidung von Giftstoffen.

Dieses Wissen kann uns heute in der modernen Gesellschaft bei vielen "neuartigen" Erkrankungen (Fibromyalgie, Autoimmunerkrankungen, Chronisches Müdigkeitssyndrom u.a.) helfen, denn immer mehr Menschen leiden an Symptomen, die auf zu starke Aufnahme oder mangelnde Ausscheidung von Giftstoffen zurück zu führen sind.

Pilze helfen Leber, Magen, Darm, Lymphe und Niere
Bestimmte Pilze können einen besonderen Bezug zu einzelnen Organen haben, und daher einzelne Ausscheidungsorgane auch gezielt unterstützen.

Der Pilz Reishi hat einen besonderen Bezug zur Leber, er wirkt blutreinigend und fördert vor allem die Ausscheidung fettlöslicher Giftstoffe. Der Pilz Hericium unterstützt den Aufbau der Magen- und Darmschleimhaut. Damit fördert er die Entgiftung über den Verdauungstrakt und verringert die erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand, so dass weniger Giftstoffe in die Blutbahn gelangen. Der Pilz Polyporus wirkt entwässernd und unterstützt das Lymphsystem, so werden wasser- und fettlösliche Giftstoffe aus den Geweben ausgeschieden. Der Cordyceps wiederum fördert die Ausscheidung wasserlöslicher Gifte über die Niere. Näheres hierzu finden sie auf: http://www.HeilenMitPilzen.de .

Der Teufelskreis chronischer Erkrankungen
Der menschliche Organismus ist permanent beschäftigt ein gesundes Gleichgewicht aufrecht zu erhalten: Erreger, verschiedene äußere Reize (Kälte, Hitze, Nahrung usw.), Sinneseindrücke und emotionale Aspekte wollen verarbeitet werden. Die Verarbeitung all dieser Reize und Informationen erfolgt über Regulationsmechanismen wie das Nerven- und Hormonsystem. Der Körper passt sich entsprechend den äußeren Umständen an. Sind es mehr Eindrücke und Reize, als der Organismus verarbeiten kann, entsteht Stress für den Körper. Es entwickeln sich Krankheiten, da die Regulationsmechanismen überlastet sind: das Nerven- und das Hormonsystem können die komplexen Abläufe im Körper nicht mehr steuern, es entstehen Funktionsstörungen. Alle Erkrankungen, die unter Stress auftreten oder die sich durch Stress verschlimmern, sind auf diese Ursachen zurück zu führen.

Russische Wissenschaftler haben festgestellt, dass es Pflanzen und Pilze gibt, die die Regulationsmechanismen des Körpers wieder in Gang setzen. Der Körper kann sich Stresssituationen besser anpassen, ohne dass er aus dem Gleichgewicht gerät, daher werden diese Pflanzen und Pilze Adaptogene ("to adapt" = anpassen) genannt. Sowohl das Hormon- als auch das Nervensystem werden positiv in ihrer Funktion beeinflusst und mit ihrer Hilfe können viele komplexe Abläufe im menschlichen Organismus wieder in ein gesundes Gleichgewicht gebracht werden.

Dies erklärt, warum bestimmte Pilze so eine komplexe Wirkung auf unseren Körper haben. Der Reishi ist bezüglich seiner Wirkung auf das Nervensystem ein sehr gutes Beispiel hierfür: Einerseits fördert er den Schlaf am Abend und wirkt beruhigend, andererseits wirkt der gleiche Pilz auch leistungssteigernd am Tag. Der Körper wird in die Lage versetzt, den äußeren Umständen entsprechend zu reagieren. Der Pilz wirkt direkt auf das Nervensystem, damit dieses gemäß der Tageszeit entweder auf Entspannung oder Aktivität schaltet. Der Körper wird durch medizinisch wirksame Pilze in die Lage versetzt sich selbst zu helfen, selbst das erforderliche Gleichgewicht wieder herzustellen. Man kann daher nicht sagen, dass dieser Pilz zum Beispiel nur anregend oder beruhigend wirkt, denn er kann beides bewirken. Je nachdem, welcher Zustand im Körper gerade physiologisch normal ist, wird dieser von den körpereigenen Regulationsmechanismen wieder selbst hergestellt.

Dies lässt sich auch am Beispiel des Immunsystems beobachten: Der gleiche Pilz kann sowohl bei Schwäche des Immunsystems und Infektanfälligkeit helfen, aber er wird auch genauso wirkungsvoll bei Überreaktionen des Immunsystems (Allergien, Entzündungen, Autoimmunerkrankungen) angewandt. Hier sehen wir auch wieder einen unspezifischen regulierenden Effekt der Pilze.

Viele chronische Erkrankungen können so an der Ursache therapiert werden, denn der Körper gewinnt die Kontrolle über die entgleisten Vorgänge zurück und kann sich so selbst helfen.

Einnahme-Empfehlung
Eine Therapie mit Heilpilzen ist langfristig ausgelegt. Sie sollte - je nach Krankheitsbild - mindestens über eine Dauer von drei Monaten durchgeführt werden, damit die Pilze ihre ganzheitliche Wirkung entfalten können. Denn sie beseitigen nicht nur die Symptome, sondern vor allem auch die Ursachen der Krankheiten.
Kostenlose individuelle Beratung
Ausführliche Informationen zum Thema oder allgemeines zur Pilzheilkunde finden Sie unter: http://www.HeilenMitPilzen.de . Am besten ist es aber, Sie lassen sich persönlich beraten: Mo.-Fr. von 8-17 Uhr unter Telefon 06047 / 988-530. Oder senden Sie eine E-Mail an: info@mykotroph.de

Franz Schmaus | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mykotroph.de
http://www.HeilenMitPilzen.de

Weitere Berichte zu: Darm Gift Giftstoff Gleichgewicht Immunsystem Niere Regulationsmechanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE