Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Patienten für Patienten

16.04.2008
Viele Erkrankungen wie zum Beispiel Asthma, Diabetes, Herz-Kreislauf-Störungen oder Krebs, bedeuten für alle Betroffenen einen großen Einschnitt in ihren gewohnten Lebensalltag. Das bringt auch viele Ängste mit sich. Kann meine Krankheit wirkungsvoll behandelt werden? Wie verändert sich jetzt mein Leben? Was kann, was muss ich selbst tun? Das sind nur einige Fragen, die Patienten und ihre Angehörigen bewegen. Wissen ist gefragt! Dieses Wissen bieten Patientenleitlinien, die von Experten und Vertretern von Selbsthilfeorganisationen auf der Grundlage von wissenschaftlich begründeten ärztlichen Leitlinien erstellt werden.

In der Vergangenheit lag das Wissensmonopol fast ausschließlich auf Seiten der medizinischen Fachleute. Heute wissen wir: Nur der informierte Patient kann gemeinsam mit seinem Arzt entscheiden, versteht ärztliche Anordnungen und ist zufriedener mit seiner Behandlung. Eine wichtige Voraussetzung hierbei ist die gleiche Informationsbasis für Ärzte und Patienten.

Medizinische Leitlinien beschreiben die Behandlung nach dem aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Oft berücksichtigen sie aber die Patientensicht nicht ausreichend und verständlich für Laien sind sie in der Regel auch nicht. Deshalb arbeiten immer häufiger Vertreter von Selbsthilfeorganisationen in Leitlinienprogrammen mit.

Sie bringen ihre Erfahrungen ein und sorgen dafür, dass medizinisches Wissen auch für Laien verständlich und verfügbar wird. Aus ärztlichen Leitlinien werden Patientenleitlinien. Im Programm für Nationale VersorgungsLeitlinen geht man diesen Weg seit 2005. Das Programm wird getragen von den ärztlichen Selbstverwaltungskörperschaften und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften.

Ein wichtiger Kooperationspartner ist das Patientenforum, ein Zusammenschluss von Vertretern der Selbsthilfedach- und Fachverbände sowie der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Die Koordination und Durchführung erfolgt durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin.

Gleiches Wissen für Ärzte und Patienten
Patienten erwarten von ihren behandelnden Ärzten, dass sie in ihrem Fachgebiet auf dem neuesten Stand sind. Behandelnde Ärzte: Das können bei einer chronischen Krankheit Ärzte in Krankenhäusern, Hausärzte oder Fachärzte sein. Sie alle müssen zusammen arbeiten, Informationen austauschen und eine medizinische Versorgung nach dem aktuellen Stand des Wissens gewährleisten, die sich auch an den Bedürfnissen ihrer Patienten orientiert.

Wie dieser Wissensstand aussieht und wie Ärzte am besten zusammen arbeiten können, beschreiben Nationale VersorgungsLeitlinien. Sie werden von Experten unterschiedlicher wissenschaftlicher Fachgesellschaften gemeinsam erarbeitet und berücksichtigen auch die Anliegen von Patienten. Da sich diese Leitlinien in erster Linie an Ärzte richten, sind sie für Patienten schwer verständlich. Deshalb gibt es zu jeder ärztlichen Leitlinie auch einen Ratgeber für Patienten - eine Patientenleitlinie.

Patientenleitlinien - mehr als "übersetzte Wissenschaft"!
Patientenleitlinien sind ein Gemeinschaftsprodukt von medizinischen Experten und Patienten. Wissenschaftlich begründete Behandlungsempfehlungen aus den ärztlichen Leitlinien werden in eine allgemein verständliche Sprache übersetzt. Aber das ist nicht alles! Patientenleitlinien erklären auch, was eine optimale Versorgung bedeutet und wer daran in welcher Form beteiligt ist.

Einen großen Raum nehmen nützliche Ratschläge zum Umgang mit der Erkrankung ein, denn: Betroffene sind nicht hilflos ausgeliefert. Sie können lernen, ihre Erkrankung besser zu verstehen, die Zeichen des Körpers zu erkennen und die Behandlung wirkungsvoll unterstützen. Es gibt so Vieles, was man tun kann, um die eigene gesundheitliche Situation dauerhaft zu verbessern oder einer Verschlimmerung vorzubeugen. Die Mitarbeit von Patientenvertretern an den Patientenleitlinien ist gerade hier von einem unschätzbarem Wert.

Fragenvorschläge für die Vorbereitung des Arztbesuches und weitere Adressen und Anlaufstellen machen die Patientenleitlinie nicht nur zum Wissensvermittler sondern bieten auch Service. Jeder Patient sollte von seinem Arzt eine solche Patientenleitlinie erhalten, beziehungsweise die Information hierüber. Es gibt sie bisher zu den Erkrankungen Asthma, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, chronische koronare Herzkrankheit und Fußkomplikationen bei Typ-2-Diabetes. Weitere Themen sind in Arbeit.

Patientenbeteiligung macht's möglich
Die Berücksichtigung der Bedürfnisse von Patienten in medizinischen Leitlinien ist ein wichtiges Qualitätskriterium. Sie setzt die Einbeziehung von Patienten voraus. Diese Einbeziehung geht über das Maß einer bloßen nachträglichen Stellungnahme hinaus. Heute sitzen Vertreter von Selbsthilfeorganisationen mit Experten an einem Tisch, um Leitlinien gemeinsam zu entwickeln. Im Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien wird dies seit 2005 praktisch umgesetzt. Vertreter von Patientenverbänden begleiten den Entwicklungsprozess der Leitlinien und erarbeiten gemeinsam mit Experten des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin die zugehörige Patientenleitlinie.
Wie Patientenbeteiligung funktionieren kann
Die Erfahrungen, die bei der Patientenbeteiligung am Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien gesammelt wurden, lassen sich auch auf andere Leitlinienverfahren anwenden. Im "Handbuch Patientenbeteiligung" wurden sie zusammen gestellt. Der Leser erfährt Hintergründe über Leitlinien und leitlinienbasierte Patienteninformationen, Anforderungen an beteiligte Patienten und entsendende Organisationen werden definiert, der Ablauf der Arbeit beschrieben und ein Serviceteil enthält eine Reihe nützlicher Checklisten und Fragebögen.

Alle Nationalen VersorgungsLeitlinien und Patientenleitlinien erscheinen als Broschüre beim Deutschen Ärzteverlag und sind darüber hinaus im Internet frei zugänglich.

Dr. PH Dipl.-Ing. Sylvia Sänger | idw
Weitere Informationen:
http://www.versorgungsleitlinien.de
http://www.aezq.de/publikationen/0index/schriftenreihe/view

Weitere Berichte zu: Selbsthilfeorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie