Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zu psychosozialen Interventionen für Geschwister lebensbegrenzt erkrankter Kinder in Kinderhospizen

16.04.2008
Den lebensbegrenzt erkrankten Kindern und ihren Eltern, die sich in Kinderhospizen auf Sterben, Tod und Abschied vorbereiten, wird in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit zuteil.

"Aber wenn ein Kind stirbt, bleibt oft ein Geschwisterkind zurück. Und das muss mit immensen Belastungen leben, die noch im Erwachsenenalter zu gravierenden Problemen führen können". Ihnen möchte Prof. Dr. Christian Loffing von der Hochschule Niederrhein mit psychosozialen Interventionen helfen.

Mit Unterstützung des Kinderhospiz' "Regenbogenland" in Düsseldorf-Gerresheim und gefördert von der Bundesstiftung Kinderhospiz und dem Unternehmen DAN Produkte startete der Psychologe jetzt ein Forschungsprojekt. Es soll einen Überblick über die Betreuung der Geschwisterkinder in den acht deutschen Kinderhospizen geben und außerdem Erfolgsfaktoren für psychosoziale Interventionen in der Praxis identifizieren.

"Was ist notwendig, was ist wirksam, und warum ist es das?", nennt Loffing die Leitfragen. Anhand der Ergebnisse könnte dann auch bei den Kostenträgern das Pendel mehr in Richtung Prävention statt Therapie und Rehabilitation ausschlagen, hoffen alle Beteiligten.

... mehr zu:
»Kinderhospiz

Bis zu 60 Geschwisterkinder von etwa 120 Familien jährlich werden im "Regenbogenland" begleitet. Nicht nur bei einem Geschwistertag jeden 1. Samstag im Monat und an den Familiennachmittagen jeden letzten Dienstag wird ihnen besondere Aufmerksamkeit zuteil. Denn die Kinder erleben deren Defizit daheim in den Familien, müssen auf den Verlust des Bruders oder der Schwester kindgerecht vorbereitet werden.

Für die Entwicklung eines Unterstützungssystems und die Stärkung des Selbstwertgefühls ist das Erleben von Spaß und Freude unerlässlich, weiß Melanie Stacha, die sich im "Regenbogenland" der Geschwister annimmt. Singen, malen oder schwimmen gehen sind aber oft nur der formelle Rahmen, der es den Kindern erleichtert, sich mit ihren Fragen und Problemen zu öffnen. Die Geschwisterkinder untereinander praktizieren das, was bei den Erwachsenen als "kollegiale Unterstützung" bezeichnet wird.

"Wenn man vorn im Bus sitzt, und mithört, über was hinten gesprochen wird, läuft es einem eiskalt den Rücken herunter", sagt Karlheinz Best, der Geschäftsführer des "Regenbogenlands". Kindgerechte Antworten auf die Fragen der Geschwisterkinder zu finden, dürfte mit zu den Erfolgsfaktoren der psychosozialen Interventionen zählen.

Das bundesweite Forschungsprojekt, an dem auch Studierende des Masterstudiengangs "Psychosoziale Beratung und Mediation" der Hochschule Niederrhein mitwirken werden, wird im Oktober nächsten Jahres abgeschlossen sein. Die Ergebnisse werden im VS Verlag für Sozialwissenschaften in Wiesbaden publiziert. Sie sollen sowohl den professionellen Helfern der Praxis wie, daraus abgeleitet, Eltern konkrete Handlungshilfen bieten.

Wie Sabine Kraft, die Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz, betont, erhofft man sich von dem Projekt auch neue Argumente gegenüber den Kostenträgern der zu großen Teilen auch aus Spenden finanzierten Einrichtungen. In Deutschland leben weit mehr als 20.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit lebensbegrenzenden Erkrankungen. Jährlich sterben etwa 5.000 junge Menschen.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Kinderhospiz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie