Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pankreaskrebs ist heute kein sicheres Todesurteil mehr"

21.06.2002


Internationaler Kongress in Heidelberg: Fortschritte bei der Behandlung und genetischen Erforschung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Die Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) hat in den vergangenen 20 Jahren erhebliche Fortschritte erzielt. Auch die Diagnose "Pankreaskrebs" bedeutet heute keineswegs mehr ein Todesurteil wie noch vor 30 Jahren. "Patienten profitierten erheblich davon, dass die Behandlung von großen, erfahrenen Zentren angeboten wird," sagte der britische Chirurg Prof. John W. Neoptolemos, Liverpool, bei dem Internationalen Pankreaskongress, der zur Zeit in Heidelberg stattfindet. So konnte die Zahl der Patienten, die an den Folgen der Operation sterben, in England von mehr als 50 Prozent auf zwei Prozent reduziert werden. Auch die Chemotherapie des Pankreaskarzinoms ist heute erfolgreicher. In einer großen europaweiten Studie mit mehreren hundert Patienten konnte gezeigt werden, dass "adjuvante" Chemotherapie nach der Operation die Lebenserwartung verdoppelt. Allerdings, so räumten die Wissenschaftler ein, sterben nach wie vor die Mehrzahl der Patienten, deren Krebs Metastasen in andere Organe gestreut hat, innerhalb der ersten beiden Jahre.

Die Wissenschaftler blicken dennoch optimistisch in die Zukunft. "Wir kennen die genetischen Veränderungen beim Krebs und der chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse", erklärte Privatdozent Dr. Helmut Friess, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg. Nun wird mit Hochdruck daran gearbeitet, Marker zu finden und Tests zu entwickeln, mit deren Hilfe diese Erkrankungen frühzeitig und zuverlässig erkannt und der Krankheitsverlauf verfolgt werden kann. "Wir rechnen damit, dass in etwa fünf Jahren Tests zur Verfügung stehen werden," sagte Prof. Matthias Löhr, Medizinische Universitätsklinik Mannheim.

Weitaus häufiger als durch genetische Veranlagung wird die Pankreasentzündung durch Alkohol oder Gallensteine verursacht. Beim Krebs ist das Rauchen als auslösende Ursache bekannt. "Die Anzahl der Patienten mit Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse steigt", berichtete Prof. Markus W. Büchler, Ärztlicher Direktor an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. So wird eine akute oder chronische Entzündung jedes Jahr erstmals bei ca. 50.000 Patienten in Deutschland festgestellt. Rund 10.000 Menschen erkranken jedes Jahr an einem bösartigen Tumor dieses Organs, der damit das acht-häufigste Krebsleiden ist. "Bei den Krebstodesursachen liegt er jedoch an vierter Stelle", sagte Büchler, ein Beleg für die nach wie vor schlechte Prognose dieser Tumorart, der meist erst in einem späten Stadium entdeckt wird.

Die Wissenschaftler betonten, dass nur die enge internationale Zusammenarbeit über die Fachgrenzen von Innerer Medizin und Chirurgie hinweg Erfolg bei der Behandlung von Pankreaserkrankungen bringen wird, wie sie bereits auf europäischer Ebene begonnen worden ist. Auch das öffentliche Bewusstsein müsse sich verstärkt dieser Krankheitsgruppe widmen: Im Gegensatz zu anderen Erkrankungen haben die Bauchspeicheldrüsenkranken noch keine große Lobby außer einer sehr aktiven Selbsthilfegruppe, die für ihre Erforschung und bessere Behandlung kämpft.

Prof. Büchler baut derzeit an den Universitätsklinika Heidelberg/Mannheim ein Europäisches Pankreas-Zentrum auf. In diesem Zentrum arbeiten verschiedene ärztliche Fachrichtungen (Innere Medizin, Gastroentorologie, Chirurgie, Radiologie, Strahlentherapie) interdisziplinär an der Erforschung und Behandlung von Pankreaserkrankungen. Im Verbund mit anderen deutschen und europäischen Zentren soll es einen hohen Standard bei der Behandlung und Forschung gewährleisten.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.adp-dormagen.de/
http://www.e-p-c.org/

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Chemotherapie Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics