Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pankreaskrebs ist heute kein sicheres Todesurteil mehr"

21.06.2002


Internationaler Kongress in Heidelberg: Fortschritte bei der Behandlung und genetischen Erforschung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Die Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) hat in den vergangenen 20 Jahren erhebliche Fortschritte erzielt. Auch die Diagnose "Pankreaskrebs" bedeutet heute keineswegs mehr ein Todesurteil wie noch vor 30 Jahren. "Patienten profitierten erheblich davon, dass die Behandlung von großen, erfahrenen Zentren angeboten wird," sagte der britische Chirurg Prof. John W. Neoptolemos, Liverpool, bei dem Internationalen Pankreaskongress, der zur Zeit in Heidelberg stattfindet. So konnte die Zahl der Patienten, die an den Folgen der Operation sterben, in England von mehr als 50 Prozent auf zwei Prozent reduziert werden. Auch die Chemotherapie des Pankreaskarzinoms ist heute erfolgreicher. In einer großen europaweiten Studie mit mehreren hundert Patienten konnte gezeigt werden, dass "adjuvante" Chemotherapie nach der Operation die Lebenserwartung verdoppelt. Allerdings, so räumten die Wissenschaftler ein, sterben nach wie vor die Mehrzahl der Patienten, deren Krebs Metastasen in andere Organe gestreut hat, innerhalb der ersten beiden Jahre.

Die Wissenschaftler blicken dennoch optimistisch in die Zukunft. "Wir kennen die genetischen Veränderungen beim Krebs und der chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse", erklärte Privatdozent Dr. Helmut Friess, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg. Nun wird mit Hochdruck daran gearbeitet, Marker zu finden und Tests zu entwickeln, mit deren Hilfe diese Erkrankungen frühzeitig und zuverlässig erkannt und der Krankheitsverlauf verfolgt werden kann. "Wir rechnen damit, dass in etwa fünf Jahren Tests zur Verfügung stehen werden," sagte Prof. Matthias Löhr, Medizinische Universitätsklinik Mannheim.

Weitaus häufiger als durch genetische Veranlagung wird die Pankreasentzündung durch Alkohol oder Gallensteine verursacht. Beim Krebs ist das Rauchen als auslösende Ursache bekannt. "Die Anzahl der Patienten mit Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse steigt", berichtete Prof. Markus W. Büchler, Ärztlicher Direktor an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. So wird eine akute oder chronische Entzündung jedes Jahr erstmals bei ca. 50.000 Patienten in Deutschland festgestellt. Rund 10.000 Menschen erkranken jedes Jahr an einem bösartigen Tumor dieses Organs, der damit das acht-häufigste Krebsleiden ist. "Bei den Krebstodesursachen liegt er jedoch an vierter Stelle", sagte Büchler, ein Beleg für die nach wie vor schlechte Prognose dieser Tumorart, der meist erst in einem späten Stadium entdeckt wird.

Die Wissenschaftler betonten, dass nur die enge internationale Zusammenarbeit über die Fachgrenzen von Innerer Medizin und Chirurgie hinweg Erfolg bei der Behandlung von Pankreaserkrankungen bringen wird, wie sie bereits auf europäischer Ebene begonnen worden ist. Auch das öffentliche Bewusstsein müsse sich verstärkt dieser Krankheitsgruppe widmen: Im Gegensatz zu anderen Erkrankungen haben die Bauchspeicheldrüsenkranken noch keine große Lobby außer einer sehr aktiven Selbsthilfegruppe, die für ihre Erforschung und bessere Behandlung kämpft.

Prof. Büchler baut derzeit an den Universitätsklinika Heidelberg/Mannheim ein Europäisches Pankreas-Zentrum auf. In diesem Zentrum arbeiten verschiedene ärztliche Fachrichtungen (Innere Medizin, Gastroentorologie, Chirurgie, Radiologie, Strahlentherapie) interdisziplinär an der Erforschung und Behandlung von Pankreaserkrankungen. Im Verbund mit anderen deutschen und europäischen Zentren soll es einen hohen Standard bei der Behandlung und Forschung gewährleisten.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.adp-dormagen.de/
http://www.e-p-c.org/

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Chemotherapie Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften