Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Scheu vor Herzmassagen und Beatmung in der Ersthilfe

15.04.2008
Und das in dieser Reihenfolge. "Bei Erwachsenen, die einen Kreislaufstillstand erleiden, ist die Herzmassage die Hauptsache", sagt Prof. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln.

Nach Leitlinien des Europäischen Resuscitation Council (ERC) von 2005 sollen Ersthelfer 30 Mal hintereinander auf die Mitte des Brustkorbs drücken und dann möglichst übergangslos zwei Mund-zu-Mund-Beatmungen folgen lassen.

Dieser Rhythmus sollte bis zum Eintreffen des Notarztes beibehalten werden. Vor 2005 galt ein 2-zu-15-Rhythmus als ideal. Das hat der ERC aus der Erkenntnis geändert, dass kürzere Pausen bei der Herzmassage effektiver sind. Das bestätigt Prof. Böttiger, der Vize-Präsident des ERC ist.

Vor kurzem hat der amerikanische Kardiologenverband erklärt, dass Herzmassagen ohne Beatmung denen mit Beatmung durch Ersthelfer gleichwertig seien. Das allerdings sieht man unter europäischen Experten anders.

"Dazu fehlen eindeutige wissenschaftliche Beweise", so Böttiger. Bei den Studien, auf die sich die US-Kollegen stützten, handele es sich um unkontrollierte, beobachtende Erfahrungsstudien, bei denen die Teilnehmer im Nachhinein befragt wurden. Die Beweiskraft solcher Studien, so Böttiger, sei grundsätzlich gering.

In einem Punkt sind sich Amerikaner und Europäer aber einig: "Bei Erwachsenen, die einen Kreislaufstillstand erleiden, ist die Herzmassage die Hauptsache", sagt Böttiger.

Deshalb heißt es auch in den europäischen Leitlinien schon seit Ende 2005: Wenn ein Laienhelfer unfähig oder unwillig ist, einen anderen Menschen zu beatmen, kann er darauf verzichten und sich ganz auf die Herzmassage konzentrieren. Allerdings gehen die US-Kollegen noch einen Schritt weiter, indem sie nun die Wiederbelebung mit und ohne Beatmung als gleichwertig betrachten.

"Viele Menschen scheuen sich davor, einen fremden Menschen zu beatmen", sagt Böttiger. Seit 2005 empfiehlt der ERC denn auch, die Wiederbelebung mit der Herzmassage zu beginnen. Denn zu Beginn eines Kreislaufstillstands ist meist noch genug Sauerstoff in Lunge und Blut, und das Blut wird durch die Herzmassage wieder zum Fließen gebracht.

Nur wenn Sauerstoffmangel zum Kreislaufstillstand geführt hat, ist die Mund-zu-Mund-Beatmung unerlässlich. Das ist in der Regel bei Kindern der Fall, denn bei ihnen sind häufig Erstickungsanfälle der Grund für den Herzstillstand, bei Erwachsenen dagegen sind es meist ein Herzinfarkt oder Herzrhythmusstörungen. Kinder ebenso wie Erwachsene, die beinahe ertrunken oder erstickt sind oder unter Drogen stehen und leblos erscheinen, müssen sofort beatmet werden.

Sind mehrere Helfer vor Ort, sollten sie sich abwechseln - denn Herzmassage ist "Schwerstarbeit". Rund 100 Mal pro Minute wird der Brustkorb um vier bis fünf Zentimeter eingedrückt. "Gebrochene Rippen sind dabei eher normal und in dieser Situation auf Leben und Tod nebensächlich", sagt Böttiger. "Es gibt nur einen Fehler, den man machen kann", sagt er, "und das ist, nichts zu tun."

Für Rückfragen:

Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger
Telefon: 0221 478-4807
E-Mail: bernd.boettiger@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsstelle Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Beatmung ERC Herzmassage Kreislaufstillstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences