Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Scheu vor Herzmassagen und Beatmung in der Ersthilfe

15.04.2008
Und das in dieser Reihenfolge. "Bei Erwachsenen, die einen Kreislaufstillstand erleiden, ist die Herzmassage die Hauptsache", sagt Prof. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln.

Nach Leitlinien des Europäischen Resuscitation Council (ERC) von 2005 sollen Ersthelfer 30 Mal hintereinander auf die Mitte des Brustkorbs drücken und dann möglichst übergangslos zwei Mund-zu-Mund-Beatmungen folgen lassen.

Dieser Rhythmus sollte bis zum Eintreffen des Notarztes beibehalten werden. Vor 2005 galt ein 2-zu-15-Rhythmus als ideal. Das hat der ERC aus der Erkenntnis geändert, dass kürzere Pausen bei der Herzmassage effektiver sind. Das bestätigt Prof. Böttiger, der Vize-Präsident des ERC ist.

Vor kurzem hat der amerikanische Kardiologenverband erklärt, dass Herzmassagen ohne Beatmung denen mit Beatmung durch Ersthelfer gleichwertig seien. Das allerdings sieht man unter europäischen Experten anders.

"Dazu fehlen eindeutige wissenschaftliche Beweise", so Böttiger. Bei den Studien, auf die sich die US-Kollegen stützten, handele es sich um unkontrollierte, beobachtende Erfahrungsstudien, bei denen die Teilnehmer im Nachhinein befragt wurden. Die Beweiskraft solcher Studien, so Böttiger, sei grundsätzlich gering.

In einem Punkt sind sich Amerikaner und Europäer aber einig: "Bei Erwachsenen, die einen Kreislaufstillstand erleiden, ist die Herzmassage die Hauptsache", sagt Böttiger.

Deshalb heißt es auch in den europäischen Leitlinien schon seit Ende 2005: Wenn ein Laienhelfer unfähig oder unwillig ist, einen anderen Menschen zu beatmen, kann er darauf verzichten und sich ganz auf die Herzmassage konzentrieren. Allerdings gehen die US-Kollegen noch einen Schritt weiter, indem sie nun die Wiederbelebung mit und ohne Beatmung als gleichwertig betrachten.

"Viele Menschen scheuen sich davor, einen fremden Menschen zu beatmen", sagt Böttiger. Seit 2005 empfiehlt der ERC denn auch, die Wiederbelebung mit der Herzmassage zu beginnen. Denn zu Beginn eines Kreislaufstillstands ist meist noch genug Sauerstoff in Lunge und Blut, und das Blut wird durch die Herzmassage wieder zum Fließen gebracht.

Nur wenn Sauerstoffmangel zum Kreislaufstillstand geführt hat, ist die Mund-zu-Mund-Beatmung unerlässlich. Das ist in der Regel bei Kindern der Fall, denn bei ihnen sind häufig Erstickungsanfälle der Grund für den Herzstillstand, bei Erwachsenen dagegen sind es meist ein Herzinfarkt oder Herzrhythmusstörungen. Kinder ebenso wie Erwachsene, die beinahe ertrunken oder erstickt sind oder unter Drogen stehen und leblos erscheinen, müssen sofort beatmet werden.

Sind mehrere Helfer vor Ort, sollten sie sich abwechseln - denn Herzmassage ist "Schwerstarbeit". Rund 100 Mal pro Minute wird der Brustkorb um vier bis fünf Zentimeter eingedrückt. "Gebrochene Rippen sind dabei eher normal und in dieser Situation auf Leben und Tod nebensächlich", sagt Böttiger. "Es gibt nur einen Fehler, den man machen kann", sagt er, "und das ist, nichts zu tun."

Für Rückfragen:

Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger
Telefon: 0221 478-4807
E-Mail: bernd.boettiger@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsstelle Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Beatmung ERC Herzmassage Kreislaufstillstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie