Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mundschleimhaut verrät Lungenkrebsrisiko

14.04.2008
Gen-Veränderungen im Mund von Rauchern geben Aufschluss

Mediziner vom Krebs-Zentrum der University of Texas wollen von der Mundschleimhaut ablesen, wie hoch das Lungenkrebs-Risiko für Raucher ist. Rauchen schädige nicht nur die Lunge, so das Forschungsteam um Li Mao, sondern würde sich auch in Zellen des Mundes widerspiegeln.

Veränderungen in bestimmten Teilen der Zell-DNA würden demnach auf ähnliche Schäden in Lungenzellen hindeuten, die wiederum Krebs verursachen können. Die Mediziner hoffen, dass es aufbauend auf ihren Erkenntnissen in naher Zukunft möglich wird, nur mittels Abstrich aus dem Mund eines Rauchers das Krebsrisiko bestimmen zu können.

Li Mao und seine Kollegen haben im Rahmen einer Studie Zellen aus Mundschleimhaut- und Lungengewebe von Rauchern verglichen. Sie konzentrierten sich dabei auf zwei bestimmte Gene: p16 und FHIT, die beim Schutz vor Tumoren mitwirken. "Es gibt substantielle Veränderungen in diesen Genen lange bevor der Krebs ausbricht", erklärt Mao die besondere Eignung dieser beiden Gene als Biomarker.

... mehr zu:
»Gen »Lunge

Die Untersuchungen ergaben, dass in 95 Prozent der Fälle, in denen beide Gene von Veränderungen betroffen waren, sowohl Schädigungen in den Lungen- als auch in den Schleimhautzellen zu verzeichnen waren. Es sei somit an den Mundschleimhautzellen erkennbar, wie die verwandte DNA in den Lungen aussehe.

Ein Test auf Basis dieser Ergebnisse könnte die Untersuchung und Diagnose von Lungenkrebs vielfach erleichtern, da man nicht mehr darauf angewiesen sei, Zell-Material aus der Lunge zu extrahieren, was für viele Patienten eine schmerzhafte Angelegenheit sei, so Mao. "Wir sprechen hier darüber, dass wir mit einem Abstrich von der Innenseite der Wange die gleichen Informationen bekommen können, wie durch einen Abstrich vom Lungengewebe, den wir mittels Bronchoskopie entnehmen müssten", sagt der Mediziner weiter.

Zudem erhoffen sich die Forscher auch positive Auswirkungen für Präventiv-Tests von anderen Krebsarten, die mit dem Konsum von Tabak verbunden seien, wie Blasen-, Pankreas- oder Halskrebs. Derartige Tests zur Früherkennung könnten auch für die Krebs-Überwachung eingesetzt werden, sowie zur Kontrolle über die Wirksamkeit der getroffenen Präventivmaßnahmen.

Obwohl Rauchen als Hauptursache von Lungenkrebs gilt, sind nur rund zehn Prozent der Raucher wirklich betroffen. Lungenkrebs verursache aber bis ins vorangeschrittenen Stadium nur wenige Symptome. Dies führe laut Mao dazu, dass die meisten Betroffenen erst sehr spät im Krankheitsverlauf mit der Diagnose konfrontiert werden und so die Heilungschancen geringer seien. Ein Abstrich-Test könnte hier Abhilfe schaffen, so Mao abschließend.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mdanderson.org

Weitere Berichte zu: Gen Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik