Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinemann-Förderpreis: Hirntumore und Erbkrankheit erforschen

20.06.2002


Günter Friedrich (l.) und Richard Csaki (2.v.r.) von der Dresdner Bank überreichen den beiden Preisträgern Nils Brune (2.v.l.) und Dennis Hoffmann ihre Schecks.


Genmedikament gegen Hirntumore
Hilfe gegen vererbte Nervenerkrankung


Sophia und Fritz Heinemann-Förderpreise an junge Mediziner


Mit je 7.500 Euro unterstützt die von der Dresdener Bank AG Bochum betreute Sophia und Fritz Heinemann Stiftung die Forschungsvorhaben zweier junger RUB-Mediziner: Dennis Hoffmann arbeitet an der Entwicklung eines neuen Genmedikaments gegen bösartige Hirntumore, Nils Brune erforscht Chorea Huntington, eine tödliche Erbkrankheit des Zentralnervensystems. Der ursprünglich mit 8.000 Euro dotierte Förderpreis wurde aufgrund der diesjährigen Wahl von zwei Preisträgern auf insgesamt 15.000 Euro erhöht. Überreicht wurde der Preis gestern vom Prodekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Jörg T. Epplen und dem Stiftungsvorstand der Dresdener Bank AG Bochum, vertreten durch Richard Csaki und Günter Friedrich.


Entartete Zellen bekämpfen, gesunde schonen

Die Lebenserwartung von Patienten mit bösartigen Hirntumoren ab dem Zeitpunkt der Diagnose beträgt nur noch einige Monate oder sogar nur ein paar Wochen. Lebensbedrohlichen Schaden richten solche Tumore fast immer durch ihr lokales Wachstum an. Eine erfolgreiche Behandlung müsste also nur an Ort und Stelle gegen sie wirken. Daher setzen die Mediziner für eine zukünftige Behandlung von Hirntumoren große Hoffnungen in die Gentherapie. Dennis Hoffmann will ein Medikament entwickeln, das nur die Hirntumorzellen zerstört und das umliegende Gewebe schont.

Tumorzellen aktivieren selbst ihre Widersacher

Dazu will er Überträgerzellen (Vektoren) herstellen, die u.a. zwei defekte virale Gene enthalten, welche für die Neubildung von vermehrungsfähigen ("replikationskompetenten") Viren unverzichtbar sind. Die Funktion jedes der beiden Gene wird getrennt von je einem sog. Promotor "eingeschaltet". Da beide Promotoren vor allem in wuchernden Tumorzellen vorkommen, beschränkt sich die Wirkung des Medikaments auf den Tumor, gesunde Zellen schalten die Zerstörung nicht ein. Das Virusgenom soll außerdem - als "Ausschalter" - ein Gen enthalten, das vom Virus befallene Tumorzellen für ein anderes Medikament empfindlich macht, so dass sich eine unkontrollierte Vermehrung damit stoppen lässt.

Mehrere Faktoren beeinflussen tödliche Erbkrankheit

Nils Brune wird Aspekte der Erbkrankheit Chorea Huntington (CH) erforschen. Diese Erkrankung des Zentralnervensystems geht mit unwillkürlichen Bewegungsstürmen, psychiatrischen Auffälligkeiten und intellektuellem Abbau einher. Sie kann schon im Kleinkindalter beginnen, meistens jedoch treten die ersten Symptome zwischen dem 40. und 45. Lebensjahr auf. Nach zwölf bis 20 Jahren sterben die Betroffenen. Seit 1993 ist bekannt, welcher genetische Defekt die Krankheit auslöst. Das Ausmaß dieses Gendefekts erklärt den Zeitpunkt der Erkrankung - jedoch nur in 60 Prozent aller Fälle. Es müssen also noch andere genetische Faktoren mitspielen.

Hoffnung auf Therapieansätze

Eine heiße Spur scheint der Energiestoffwechsel der Nervenzellen zu sein. Wie bei der Alzheimer Demenz sind in den von CH betroffenen Nervenzellen Eiweißkörperchen eingeschlossen, die den Energiestoffwechsel der Zelle stark einschränken. Erhöhte Konzentrationen körpereigener Botenstoffe des Zentralnervensystems, wie Glutamat und Homocystein, vermindern den Energiestoffwechsel von Zellen ebenfalls. Kommen Eiweißeinschlüsse und erhöhte Botenstoffwerte zusammen, sterben die Zellen ab. Grund für einen erhöhten Homocysteinspiegel sind wiederum genetische Veränderungen. Nils Brune vermutet einen Zusammenhang zwischen diesen Mutationen, dem Erkrankungsalter bei CH und speziell dem Beginn des intellektuellen Abbaus. Sollte sich seine Vermutung bestätigen, gäbe es erstmals Ansatzpunkte für eine ursächliche Therapie bei CH: Mit verschiedenen Vitaminen ließe sich der Beginn der Erkrankung möglicherweise um Jahre verschieben.

Stiftung fördert Humanmedizin

Die von der Dresdener Bank AG Bochum betreute Sophia und Fritz Heinemann Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Humanmedizin. Der Förderpreis soll als Anschubfinanzierung für junge Mediziner unter 30 Jahre dienen. Fritz Heinemann (1903-1975) war von 1952 bis 1969 Bochumer Oberbürgermeister.

Weitere Informationen

Dr. Thorsten Wiethege, Forschungsreferent FoRUM, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/97656-13, Fax: 0234/97656-19, E-Mail: thorsten.wiethege@ruhr-uni-bochum.de
Richard Csaki, Dresdener Bank AG, Sophia und Fritz Heinemann Stiftung, Husemannplatz 6-7, Tel. 0234/9110-255, Fax 0234/9110-285

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Energiestoffwechsel Erbkrankheit Gen Hirntumor Zentralnervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie