Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinemann-Förderpreis: Hirntumore und Erbkrankheit erforschen

20.06.2002


Günter Friedrich (l.) und Richard Csaki (2.v.r.) von der Dresdner Bank überreichen den beiden Preisträgern Nils Brune (2.v.l.) und Dennis Hoffmann ihre Schecks.


Genmedikament gegen Hirntumore
Hilfe gegen vererbte Nervenerkrankung


Sophia und Fritz Heinemann-Förderpreise an junge Mediziner


Mit je 7.500 Euro unterstützt die von der Dresdener Bank AG Bochum betreute Sophia und Fritz Heinemann Stiftung die Forschungsvorhaben zweier junger RUB-Mediziner: Dennis Hoffmann arbeitet an der Entwicklung eines neuen Genmedikaments gegen bösartige Hirntumore, Nils Brune erforscht Chorea Huntington, eine tödliche Erbkrankheit des Zentralnervensystems. Der ursprünglich mit 8.000 Euro dotierte Förderpreis wurde aufgrund der diesjährigen Wahl von zwei Preisträgern auf insgesamt 15.000 Euro erhöht. Überreicht wurde der Preis gestern vom Prodekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Jörg T. Epplen und dem Stiftungsvorstand der Dresdener Bank AG Bochum, vertreten durch Richard Csaki und Günter Friedrich.


Entartete Zellen bekämpfen, gesunde schonen

Die Lebenserwartung von Patienten mit bösartigen Hirntumoren ab dem Zeitpunkt der Diagnose beträgt nur noch einige Monate oder sogar nur ein paar Wochen. Lebensbedrohlichen Schaden richten solche Tumore fast immer durch ihr lokales Wachstum an. Eine erfolgreiche Behandlung müsste also nur an Ort und Stelle gegen sie wirken. Daher setzen die Mediziner für eine zukünftige Behandlung von Hirntumoren große Hoffnungen in die Gentherapie. Dennis Hoffmann will ein Medikament entwickeln, das nur die Hirntumorzellen zerstört und das umliegende Gewebe schont.

Tumorzellen aktivieren selbst ihre Widersacher

Dazu will er Überträgerzellen (Vektoren) herstellen, die u.a. zwei defekte virale Gene enthalten, welche für die Neubildung von vermehrungsfähigen ("replikationskompetenten") Viren unverzichtbar sind. Die Funktion jedes der beiden Gene wird getrennt von je einem sog. Promotor "eingeschaltet". Da beide Promotoren vor allem in wuchernden Tumorzellen vorkommen, beschränkt sich die Wirkung des Medikaments auf den Tumor, gesunde Zellen schalten die Zerstörung nicht ein. Das Virusgenom soll außerdem - als "Ausschalter" - ein Gen enthalten, das vom Virus befallene Tumorzellen für ein anderes Medikament empfindlich macht, so dass sich eine unkontrollierte Vermehrung damit stoppen lässt.

Mehrere Faktoren beeinflussen tödliche Erbkrankheit

Nils Brune wird Aspekte der Erbkrankheit Chorea Huntington (CH) erforschen. Diese Erkrankung des Zentralnervensystems geht mit unwillkürlichen Bewegungsstürmen, psychiatrischen Auffälligkeiten und intellektuellem Abbau einher. Sie kann schon im Kleinkindalter beginnen, meistens jedoch treten die ersten Symptome zwischen dem 40. und 45. Lebensjahr auf. Nach zwölf bis 20 Jahren sterben die Betroffenen. Seit 1993 ist bekannt, welcher genetische Defekt die Krankheit auslöst. Das Ausmaß dieses Gendefekts erklärt den Zeitpunkt der Erkrankung - jedoch nur in 60 Prozent aller Fälle. Es müssen also noch andere genetische Faktoren mitspielen.

Hoffnung auf Therapieansätze

Eine heiße Spur scheint der Energiestoffwechsel der Nervenzellen zu sein. Wie bei der Alzheimer Demenz sind in den von CH betroffenen Nervenzellen Eiweißkörperchen eingeschlossen, die den Energiestoffwechsel der Zelle stark einschränken. Erhöhte Konzentrationen körpereigener Botenstoffe des Zentralnervensystems, wie Glutamat und Homocystein, vermindern den Energiestoffwechsel von Zellen ebenfalls. Kommen Eiweißeinschlüsse und erhöhte Botenstoffwerte zusammen, sterben die Zellen ab. Grund für einen erhöhten Homocysteinspiegel sind wiederum genetische Veränderungen. Nils Brune vermutet einen Zusammenhang zwischen diesen Mutationen, dem Erkrankungsalter bei CH und speziell dem Beginn des intellektuellen Abbaus. Sollte sich seine Vermutung bestätigen, gäbe es erstmals Ansatzpunkte für eine ursächliche Therapie bei CH: Mit verschiedenen Vitaminen ließe sich der Beginn der Erkrankung möglicherweise um Jahre verschieben.

Stiftung fördert Humanmedizin

Die von der Dresdener Bank AG Bochum betreute Sophia und Fritz Heinemann Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Humanmedizin. Der Förderpreis soll als Anschubfinanzierung für junge Mediziner unter 30 Jahre dienen. Fritz Heinemann (1903-1975) war von 1952 bis 1969 Bochumer Oberbürgermeister.

Weitere Informationen

Dr. Thorsten Wiethege, Forschungsreferent FoRUM, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/97656-13, Fax: 0234/97656-19, E-Mail: thorsten.wiethege@ruhr-uni-bochum.de
Richard Csaki, Dresdener Bank AG, Sophia und Fritz Heinemann Stiftung, Husemannplatz 6-7, Tel. 0234/9110-255, Fax 0234/9110-285

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Energiestoffwechsel Erbkrankheit Gen Hirntumor Zentralnervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE