Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstlicher Pankreas pumpt sich in Diabetes-Markt

20.06.2002


Glukose-Überwachungssysteme versprechen Milliarden-Geschäft

... mehr zu:
»Hormon »Insulin »Lapeyronie »Pankreas

Eine "künstliche Bauchspeicheldrüse", die das Blutzucker regulierende Hormon Insulin bei Diabetikern überträgt, hat sich in einer Vorstudie als sicher und wirksam erwiesen. Ein Kunst-Pankreas würde Insulin-Injektionen unnötig machen, berichtet ein französisch-amerikanisches Forscherteam auf dem 62. Jahrestreffen der American Diabetes Association in San Francisco. Erfolge wurden auch schon mit anderen Möglichkeiten der Insulin-Gabe verbucht. Dazu zählen einfache Pillen, transdermale Hautpflaster, ein Mundspray und verschiedene Versionen von zu inhalierendem Insulin. Die Diabetes-Behandlung gilt als zukunftsträchtiger Markt, allein in den US beläuft sich der Markt für Glukose-Überwachungssysteme auf 3,5 Mrd. Dollar jährlich.

Das System enthält einen implantierbaren Glukosesensor sowie eine Insulinpumpe und wird von Forschern des Lapeyronie Krankenhauses in Montpelier und dem kalifornischen Unternehmen Medtronics MiniMed (MDT) entwickelt. Das Gerät pumpt Insulin in den Blutstrom, wenn der Sensor einen erhöhten Blutglukose-Spiegel registriert. Normalerweise produziert die Bauchspeicheldrüse Insulin, nicht so bei Typ-1-Diabetikern. Das Organ kann das Hormon nicht mehr bilden und Insulin-Injektionen müssen den Blutzuckerspiegel in Balance halten. "Das Gerät ist quasi ein Insulin-Reservoir", erklärte Eric Renard vom Lapeyronie Krankenhaus in einem Vortrag. Es wird in das die Bauchhöhle auskleidende Gewebe implantiert und mit einem Sensor, der wiederum in die Halsschlagader verpflanzt wird, verbunden. Das Reservoir sollte in etwa einmal monatlich mit Insulin aufgefüllt werden.

Laut Renard wurde der Blutzuckerspiegel bei Patienten mit einem "künstlichen Pankreas" mindestens zwei Mal so oft reguliert wie bei jenen, die sich Insulin spritzten. Er geht davon aus, dass das Gerät in einem Zeitraum von 24 Stunden rund 288 Messungen des Glukosespiegels ausführen kann. Noch muss die Technik aber verfeinert werden, denn noch ist unklar, wie lange das System arbeitet. Das Gerät soll nach Angaben von Renard in vier bis fünf Jahren in Europa auf dem Markt sein.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.diabetes.org/am02/default.asp
http://www.chu-montpellier.fr/gb/lapeyronie.html
http://www.minimed.com

Weitere Berichte zu: Hormon Insulin Lapeyronie Pankreas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics