Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aids: aus der EU-Forschung gehen neue Leitlinien für die Behandlung von HIV-infizierten Frauen und Kleinkindern hervor

20.06.2002


Die europäische Forschung hat zu neuen Leitlinien geführt, mit denen das Risiko der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind verringert werden soll. Die Leitlinien für die Behandlung verschiedener Gruppen von HIV-infizierten Patienten sollen am 28. Juni 2002 veröffentlicht werden. Im Juli 2002 werden vergleichbare Leitlinien für HIV-infizierte Kinder hinzukommen. Ein Konsortium von 15 Forschungsteams aus 7 europäischen Ländern hat gemeinsam eine Reihe von Leitlinien für bewährte Verfahren erarbeitet. In ihrem Bericht haben die Wissenschaftler hervorgehoben, dass bestimmte Vorsichtsmaßnahmen und ein angemessener Einsatz der antiretroviralen Therapie während der Schwangerschaft, bei der Entbindung und bei Neugeborenen das Risiko einer HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind von 15-20% (ohne Behandlung) auf weniger als 2% reduzieren können. Empfohlen werden Aids-Tests bei Schwangeren, Kaiserschnittentbindungen, eine antiretrovirale Therapie und die Vermeidung des Stillens. Die Neugeborenen werden nach der Entbindung auf Antiretroviren getestet. “Die Entwicklung von Leitlinien für die HIV-Behandlung zur Reduzierung des Übertragungsrisikos von der Mutter auf das Kind ist ein gutes Beispiel für den Nutzen der Forschungszusammenarbeit auf EU-Ebene”, so der EU-Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. “Für das Aids-Virus gibt es keine Landesgrenzen. Wir müssen die besten Experten zusammenbringen, um die Epidemie eindämmen und geeignete Behandlungsmethoden finden zu können.”


Weltweit sind 40 Millionen Menschen mit HIV/Aids infiziert, darunter 17,6 Millionen Frauen. 5 Millionen Menschen haben sich 2001 infiziert: 1,8 Millionen Frauen, 800.000 Kinder unter 15 Jahren. 3 Millionen Menschen sind 2001 an AIDS gestorben: 1,1 Millionen Frauen, 580.000 Kinder unter 15 .

In Europa sind 560.000 Menschen mit Aids infiziert. Die Zahl der infizierten Erwachsenen wächst: im Jahr 2001 infizierten sich 30.000, 25% davon waren Frauen. Immer mehr Schwangere sind Träger des HIV-Viruses, was die HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind zu einem ernsten Problem macht.


Zwar steht inzwischen eine leistungsfähige und wirksame antivirale Therapie zur Verfügung, die die Entwicklung der Krankheit verzögert, doch sollte die Therapie nur mit Vorsicht und bedingt eingesetzt werden. Die Leitlinien der Kommission sehen Folgendes vor:

  • alle Schwangeren (und nach Möglichkeit ihre Partner) sollten einem Aids-Test unterzogen werden;
  • HIV-infizierte Frauen sollten ihr Kind mit Kaiserschnitt zur Welt bringen können (bevor die Wehen einsetzen und Membrane reißen), da dadurch das Risiko der materno-fetalen Übertragung nachweislich verringert werden kann;
  • allen HIV-infizierten Frauen soll während der Schwangerschaft eine antiretrovirale Therapie angeboten werden, um das Übertragungsrisiko zu verringern, wobei die Wahl der Therapie und der Zeitpunkt vom klinischen Zustand abhängt; die Faktoren, die diese Wahl beeinflussen, die Möglichkeiten der Behandlung und die Erfordernis der Zustimmung der Patientin, nachdem sie über die Folgen unterrichtet wurde, stehen dabei im Brennpunkt;
  • das Neugeborene sollte nach der Geburt sofort einer antiretroviralen Therapie unterzogen werden;
  • HIV-infizierten Müttern wird unbedingt abgeraten zu stillen, da das Risiko der HIV-Übertragung über die Muttermilch sehr groß ist und leicht vermieden werden kann, da Alternativen vorhanden sind.

Der hohe Stellenwert der Aids-Bekämpfung für die Europäische Kommission zeigt sich dadurch, dass sie die “Bekämpfung der wichtigsten Krankheiten” zu einem vorrangigen Forschungsbereich im nächsten europäischen Forschungsrahmenprogramm (2002-2006) erklärt hat. Die Kommission wirkt darüber hinaus auch über das vor Kurzem angelaufene Programm European-Developing Countries Clinical Trials Programme (EDCTP) an der Aids-Bekämpfung in Entwicklungsländern mit, wo ein Zusammenhang zwischen der Krankheit und der Armut besteht. Über das Programm sollen 200 Mio. € zur Aids-Bekämpfung beigesteuert und die Zusammenarbeit zwischen europäischen und afrikanischen Ländern gefördert werden.

| Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/edctp.html

Weitere Berichte zu: Aids Aids-Bekämpfung HIV-Übertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie