Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aids: aus der EU-Forschung gehen neue Leitlinien für die Behandlung von HIV-infizierten Frauen und Kleinkindern hervor

20.06.2002


Die europäische Forschung hat zu neuen Leitlinien geführt, mit denen das Risiko der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind verringert werden soll. Die Leitlinien für die Behandlung verschiedener Gruppen von HIV-infizierten Patienten sollen am 28. Juni 2002 veröffentlicht werden. Im Juli 2002 werden vergleichbare Leitlinien für HIV-infizierte Kinder hinzukommen. Ein Konsortium von 15 Forschungsteams aus 7 europäischen Ländern hat gemeinsam eine Reihe von Leitlinien für bewährte Verfahren erarbeitet. In ihrem Bericht haben die Wissenschaftler hervorgehoben, dass bestimmte Vorsichtsmaßnahmen und ein angemessener Einsatz der antiretroviralen Therapie während der Schwangerschaft, bei der Entbindung und bei Neugeborenen das Risiko einer HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind von 15-20% (ohne Behandlung) auf weniger als 2% reduzieren können. Empfohlen werden Aids-Tests bei Schwangeren, Kaiserschnittentbindungen, eine antiretrovirale Therapie und die Vermeidung des Stillens. Die Neugeborenen werden nach der Entbindung auf Antiretroviren getestet. “Die Entwicklung von Leitlinien für die HIV-Behandlung zur Reduzierung des Übertragungsrisikos von der Mutter auf das Kind ist ein gutes Beispiel für den Nutzen der Forschungszusammenarbeit auf EU-Ebene”, so der EU-Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. “Für das Aids-Virus gibt es keine Landesgrenzen. Wir müssen die besten Experten zusammenbringen, um die Epidemie eindämmen und geeignete Behandlungsmethoden finden zu können.”


Weltweit sind 40 Millionen Menschen mit HIV/Aids infiziert, darunter 17,6 Millionen Frauen. 5 Millionen Menschen haben sich 2001 infiziert: 1,8 Millionen Frauen, 800.000 Kinder unter 15 Jahren. 3 Millionen Menschen sind 2001 an AIDS gestorben: 1,1 Millionen Frauen, 580.000 Kinder unter 15 .

In Europa sind 560.000 Menschen mit Aids infiziert. Die Zahl der infizierten Erwachsenen wächst: im Jahr 2001 infizierten sich 30.000, 25% davon waren Frauen. Immer mehr Schwangere sind Träger des HIV-Viruses, was die HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind zu einem ernsten Problem macht.


Zwar steht inzwischen eine leistungsfähige und wirksame antivirale Therapie zur Verfügung, die die Entwicklung der Krankheit verzögert, doch sollte die Therapie nur mit Vorsicht und bedingt eingesetzt werden. Die Leitlinien der Kommission sehen Folgendes vor:

  • alle Schwangeren (und nach Möglichkeit ihre Partner) sollten einem Aids-Test unterzogen werden;
  • HIV-infizierte Frauen sollten ihr Kind mit Kaiserschnitt zur Welt bringen können (bevor die Wehen einsetzen und Membrane reißen), da dadurch das Risiko der materno-fetalen Übertragung nachweislich verringert werden kann;
  • allen HIV-infizierten Frauen soll während der Schwangerschaft eine antiretrovirale Therapie angeboten werden, um das Übertragungsrisiko zu verringern, wobei die Wahl der Therapie und der Zeitpunkt vom klinischen Zustand abhängt; die Faktoren, die diese Wahl beeinflussen, die Möglichkeiten der Behandlung und die Erfordernis der Zustimmung der Patientin, nachdem sie über die Folgen unterrichtet wurde, stehen dabei im Brennpunkt;
  • das Neugeborene sollte nach der Geburt sofort einer antiretroviralen Therapie unterzogen werden;
  • HIV-infizierten Müttern wird unbedingt abgeraten zu stillen, da das Risiko der HIV-Übertragung über die Muttermilch sehr groß ist und leicht vermieden werden kann, da Alternativen vorhanden sind.

Der hohe Stellenwert der Aids-Bekämpfung für die Europäische Kommission zeigt sich dadurch, dass sie die “Bekämpfung der wichtigsten Krankheiten” zu einem vorrangigen Forschungsbereich im nächsten europäischen Forschungsrahmenprogramm (2002-2006) erklärt hat. Die Kommission wirkt darüber hinaus auch über das vor Kurzem angelaufene Programm European-Developing Countries Clinical Trials Programme (EDCTP) an der Aids-Bekämpfung in Entwicklungsländern mit, wo ein Zusammenhang zwischen der Krankheit und der Armut besteht. Über das Programm sollen 200 Mio. € zur Aids-Bekämpfung beigesteuert und die Zusammenarbeit zwischen europäischen und afrikanischen Ländern gefördert werden.

| Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/edctp.html

Weitere Berichte zu: Aids Aids-Bekämpfung HIV-Übertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie