Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste transatlantische telemedizinische Soforthilfe mit dem "Schutz-Engel-System"

19.06.2002


Live-Demonstration des Schutz-Engel-Systems anhand eines fiktiven Notfalls.

Am 20. Juni 2002 findet zwischen dem Universitätsklinikum Tübingen und Washington D.C., Internet-Weltkongress INET2002, eine transatlantische Live-Demonstration des Schutz-Engel-Systems zur Soforthilfe für Notfallpatienten statt. Die Internet-Übertragung kann zwischen 19 und 20 Uhr im Tübinger Patientensicherheits- und Simulations-Zentrum, CRONA-Gebäude, Ebene A5, Raum 005 bis 007, Hoppe-Seyler-Str. 3, Tübingen, mitverfolgt werden.

Bei der Vorführung wird eine medizinische Notfallsituation nachgestellt, der das fiktive Behandlungsteam vor Ort nicht gewachsen ist. Ein Ärzteteam aus der Ferne unterstützt die behandelnden Kollegen via telemedizinischer Mehrkanal-Übertragung.
Als "Patient" dient dabei der realistische Patienten-Simulator des Tübinger Patientensicherheits- und Simulations-Zentrums (TüPASS). Hier wurde das Schutz-Engel-System im Rahmen des EU-Forschungs-Projekts "6WINIT" unter Leitung von Dr. Marcus Rall, Anästhesist der Abteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Klaus Unertl), entwickelt.

Das Schutz-Engel-System ist nicht nur eine medizinische Innovation, sondern basiert auch auf zukunftsweisender Internet-Technologie. Die Übertragung der Audio-, Video- und Vitaldaten ist unabhängig vom verfügbaren Datennetz gewährleistet. Dadurch ist das System auch für den mobilen Einsatz bestens vorbereitet.

Nach einer Komplikationsanalyse des amerikanischen Institute of Medicine, Report von 1999, sterben allein in den USA jährlich bis zu 100.000 Menschen aufgrund medizinischer Behandlungsfehler. Diese beruhen meist nicht auf mangelndem Fachwissen, vielmehr kann dieses Wissen in der Ausnahmesituation nicht in die Praxis umgesetzt werden.
Genau hier setzt die Idee des Schutz-Engel-Systems an: Durch den Hilferuf werden externe Spezialisten zur Beratung und Unterstützung des Vor-Ort-Teams hinzugezogen. Auf diese Weise können Defizite vermindert und die Behandlung akuter Notfälle optimiert werden. Das Schutz-Engel-System kann im Rettungswagen, in der Notaufnahme, auf Intensivstation oder im Operationssaal eingesetzt werden; aber auch zur Absicherung einer Diagnose oder Therapie.

Wie funktioniert das Schutz-Engel-System (SES)?
In einem mit dem Schutz-Engel-System ausgestatteten Raum kann ein Ärzteteam per Knopfdruck eine Leitung zum Schutz-Engel-Zentrum aufbauen. Die Informationen erreichen die Experten über eine Videoleitung, eine bidirektionale Sprechverbindung sowie durch eine Übertragung der Vitaldaten des Patientenmonitors (EKG-Kurve, Blutdruck und Sauerstoffsättigung). Die Spezialisten können anhand der Live-Übertragung die Lage schnell und ohne viele Zwischenfragen einschätzen, die Kameras am Notfallort fernsteuern und gezielt Informationen von den Ärzten vor Ort erfragen. Unverzüglich werden lebensrettende Anweisungen zur Untersuchung und Behandlung des Patienten erteilt.


Die technischen Fakten
Gemeinsam mit dem Rechenzentrum der Universität Stuttgart, Partner im EU-Forschungsprojekt (Projekteiter Paul Christ), wurden die technischen Hürden überwunden und das auf High-End Internet-Technologie basierende Schutz-Engel-System zur weltweit ersten anwendungsfähigen Lösung gebracht. Die bestmögliche Datenübertragung wird durch die Integration des neuartigen Internet-Protokolls Version 6 (IPv6) gewährleistet. Zusammen mit dem drahtlosen Zugang zum Internet entsteht ein zuverlässiges System, das die kontinuierliche Verbindung zwischen Notfallort und Schutz-Engel-Zentrale störungsfrei garantiert. Dabei kommen Standard-Softwarepakete wie JMF und J2EE und neu entwickelte Techniken wie multiaccess oder seamless hand-over zum Einsatz. Dies funktioniert unabhängig vom vorhandenen Netz (UMTS, GPRS, WLAN, LAN, Bluetooth und möglicherweise TETRA).

Besichtigungen des Tübinger Patientensicherheits- und Simulations-Zentrums und Kurzdemonstrationen des Schutz-Engel-Systems können für Journalisten gerne arrangiert werden.


Ansprechpartner für nähere Informationen und Besichtigungstermine:

Universitätsklinikum Tübingen
Dr. med. Marcus Rall
Klinik für Anaesthesiologie und Transfusionsmedizin
Abteilung für Anaesthesiologie und Intensivmedizin
Tübinger Patientensicherheits- und Simulationszentrum (TüPASS)
Hoppe-Seyler-Straße 3, 72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/29-8 65 64, Mobil 01 72/74 83 520,
Fax 0 70 71/29-49 43
E-Mail Marcus.Rall@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Soforthilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics