Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff zur Individualtherapie von Darmkrebs vorgestellt

03.04.2008
Medikament aus menschlichen Eiweißstrukturen bremst Tumorwachstum

Ein neu entwickeltes Medikament auf Basis humaner Eiweißstrukturen zur Behandlung von Tumoren im Dickdarm ist heute, Donnerstag, in Wien vorgestellt worden. Der Wirkstoff Panitumumab ist der erste sogenannte vollständig humane monoklonale Antikörper auf dem Markt.

Anwendung finden soll das Medikament bei Patienten mit Tumoren, die bereits Tochtergeschwülste ausgebildet haben und denen bereits mehrere Chemotherapien verabreicht wurden. Voraussetzung für die als Monotherapie vorgesehene Behandlung ist das Vorhandensein eines nicht mutierten K-Ras-Gens, das sich bei etwa 60 Prozent der Darmkrebspatienten findet und mithilfe eines Genmutationstests nachgewiesen wird.

Die Aufgabe von Antikörpern - besondere Eiweiße, die im Blutkreislauf zirkulieren - ist es, körperfremde Substanzen zu erkennen und das Immunsystem zu aktivieren, damit diese körperfremden Stoffe, wie etwa Bakterien, zerstört werden. Panitumumab kann die Rezeptoren für den Wachstumsfaktor EGF, der für das Wachstum gesunder wie erkrankter Zellen benötigt wird, blockieren und so das Wachstum der Tumorzellen verlangsam oder sogar blockieren, wie die Zulassungsstudie gezeigt hat. Hier ergab sich bei 50 Prozent der mit dem Wirkstoff Behandelten eine Tumorrückbildung, bei 26 Prozent eine Stabilisierung der Erkrankung. Der Wirkstoff ist seit Dezember 2007 von der Europäischen Agentur zur Beurteilung von Arzneimitteln unter Auflagen zugelassen.

Bisher wurden die in der Medizin als Medikamente genutzten Antikörper aus Zellkulturen von Mäusen hergestellt. Diese Antikörper werden aber in einigen Fällen vom menschlichen Immunsystem als fremd erkannt und zerstört. Es kann so zu Nebenwirkungen und dem Nachlassen der Wirkung des Medikamentes kommen. "In den vergangenen Jahren sind zwar eine Reihe von Fortschritten bei Therapie und Medikamenten gemacht worden", erklärt der Wiener Universitätsprofessor Werner Scheitelhauer von der Klinik für Innere Medizin gegenüber pressetext, "mit bisherigen Medikamenten haben wir aber ein Upper Limit erreicht. Es waren keine weiteren erfolgversprechenden Kombinationen mehr möglich." Umso erfreulicher sei die Entwicklung des neuen Wirkstoffes einzuschätzen, der zudem eine weiter individualisierte Therapie ermögliche: "Das Mittel ist einfach zu handhaben, es wird alle 14 Tage unter Aufsicht als intravenöse Infusion verabreicht", so der Experte. Durch die Herstellung aus humanen Eiweißstrukturen sei das Medikament zudem besser verträglich.

Jährlich erkranken in Österreich rund 5.000 Menschen neu an Darmkrebs, der bei Männern wie Frauen zu den häufigsten Krebsarten zählt. Das Risiko am kolorektalen Karzinom zu erkranken betrage etwa sechs Prozent, so Universitätsprofessor Günther Gastl von der Klinik für Innere Medizin in Innsbruck.

Das Sterberisiko läge bei zwei bis drei Prozent. Die Mortalität sinke, gleichzeitig steige aber die Inzidenz von Darmkrebsfällen, da sich viele Betroffene erst an den Arzt wenden, wenn sie sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. Darum sei es von großer Wichtigkeit in regelmäßigen Abständen Früherkennungsmaßnahmen durchführen zu lassen. Die beste Früherkennungsmethode sei die Koloskopie, der sich Menschen ab 50 Jahren alle sieben bis zehn Jahre unterziehen sollten. "Durch die Früherkennungsuntersuchungen kann das Risiko an Dickdarmkrebs zu sterben um 80 Prozent gesenkt werden", so Gastl.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: Antikörper Darmkrebs Eiweißstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics