Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENDOAkademie hat ihre Arbeit aufgenommen

02.04.2008
Praxisorientierte Endoskopie-Ausbildung für Anfänger und Fortgeschrittene soll Potenziale fördern und entwickeln

"Aus der Praxis für die Praxis" lautet das Motto der im Oktober 2007 offiziell eröffneten ENDOAkademie. Ziel der Akademie ist die Gewährleistung einer wissenschaftlich fundierten und didaktisch auf die Bedürfnisse der Kursteilnehmer abgestimmten, praxisorientierten Ausbildung in der gastrointestinalen Endoskopie. Diesem hohen Anspruch wird die ENDOAkademie mit einer speziellen Struktur und einem kompetenten Referenten- und Tutorenteam gerecht. Während der Kurse engagieren sich namhafte Experten und erfahrene Praktiker persönlich für die Fortbildung der Teilnehmer.

"Eine regelmäßige und umfangreiche Trainingserfahrung trägt maßgeblich zur Sicherheit für eine adäquate und qualitativ hochwertige Patientenversorgung bei", erklärt Prof. Dr. Zeuzem, Direktor der Medizinischen Klinik I des Frankfurter Universitätsklinikums. Mit der Gründung der ENDOAkademie schufen Prof. Dr. Zeuzem, Prof. Dr. J. F. Riemann (Ludwigshafen), Prof. Dr. M. Jung (Mainz), Prof. Dr. B. Kohler (Bruchsal), Dr. M. Maier (Püttlingen) und Prof. Dr. K. E. Grund (Tübingen) die Basis für eine qualitativ hochwertige Endoskopie-Ausbildung in Süddeutschland.

Das modulare Kurskonzept mit Basis- und Spezialkursen stellt das Praxistraining in den Mittelpunkt und ermöglicht so realitätsnahe Übungseinheiten unter unmittelbarer Anleitung und Supervision durch erfahrene Endoskopiker. Für das Training greift die ENDOAkademie dabei auf das speziell für die Endoskopieausbildung entwickelte Tübinger Trainingssystem zurück, vor allem auf die dort entwickelten und seit vielen Jahren bewährten realitätsnahen Übungsphantome. Hier wird ein Training der klinischen Arbeitsabläufe unter täuschend echten Bedingungen möglich.

Schon die ersten beiden Kurse in Püttlingen und Mainz haben die hohen Erwartungen erfüllt, wie die positiven Rückmeldungen der Teilnehmer bestätigen. Besonderen Anklang fanden die realistischen Trainingsmöglichkeiten, die von hohem Nutzen für die klinische Arbeit seien, so das positive Fazit der Teilnehmer. Dies garantieren auch die bewusst niedrig gehaltenen Teilnehmerzahlen (ca. 16 Pers.), die einen intensiven Austausch zwischen Tutor und Teilnehmer ermöglichen.

Die Kurse werden dezentral an verschiedenen Orten in Südwestdeutschland angeboten und sind von den regionalen Ärztekammern zertifiziert. Unterstützt werden die ENDOAkademie und ihr Konzept von Partnern aus Universitäten, Krankenhäusern und Industrie.

Folgende Kurse sind im Jahr 2008 in Planung:

18. April 2008 Interventionskurs (Blutungen) Tübingen
05./06. Juni 2008 Koloskopie-Basiskurs Homburg/Saar
23. Oktober 2008 Kurs im Rahmen der GARPS-Tagung Bad Kreuznach
14. November 2008 Gastroskopie-Basiskurs Frankfurt
Anmeldungen erfolgen bitte über die Geschäftsstelle der EndoAkademie, Frau Gaby Kneissler, Bremserstr. 79, 67063 Ludwigshafen, Tel.: 0621 - 503 4111, Fax: 0621 - 503 4112, E-Mail: endoakademie@gmx.de, Internet: www.endoakademie.de, oder über die Medizinische Klinik I, Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt, Tel.: 069 - 6301 6899 oder 5122, Fax: 069 - 6301 6448, E-Mail: stefan.zeuzem@kgu.de.

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: ENDOAkademie Endoskopie-Ausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops