Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte suchen nach besserer Therapiestrategie gegen die Verkalkung der Herzgefäße

17.06.2002


Fortschritte in der Kardiologie haben in jüngerer Vergangenheit zu einer deutlichen Verbesserung der Akuttherapie der koronaren Herzkrankheit (KHK) und des akuten Herzinfarkts geführt. Die Sterblichkeitsrate ist gesunken, aber die Zahl der Patienten, die an einer koronaren Herzkrankheit leiden, steigt an. Das liegt an nach wie vor großen Problemen in der präventiven Therapie. Mit Hilfe einer breit angelegten Studie unter Leitung der Abteilung für Kardiologie des Essener Universitätsklinikums wollen die Wissenschaftler Möglichkeiten zur Verbesserung dieser Therapie ermitteln. 450 Patienten mit erhöhtem Herzinfarkt-Risiko sollen an der Studie teilnehmen; diese werden von insgesamt 40 Ärzten in Krankenhäusern oder Praxen betreut.

Hohe Blutfettwerte (Cholesterin oder Plasmalipide) führen zur Entwicklung atherosklerotischer Plaques und damit zu gefährlichen Verengungen in den Herzkranzgefäßen. In großen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass die Senkung der LDL-Cholesterin-Werte eine hochwirksame Therapie zur Vorbeugung gegen solche Verengungen ist. Bei bereits verengten Gefäßen kann das Infarktrisiko um 30 bis 40 v. H. gesenkt werden. Die wirksamste Medikamentenklasse zur LDL-Senkung sind die Cholesterinsynthese-Hemmer (CSE-Hemmer).

Während der Nutzen einer CSE-Hemmer-Therapie außer Frage steht, ist noch nicht bekannt, welche Dosis die besten Effekte bringt bzw. wie stark der LDL-Cholesterinspiegel gesenkt werden sollte. Kalkablagerungen in den Herzkranzgefäßen sind aber bereits in einem frühen Stadium der Ausbildung von Plaques nachweisbar. Darauf setzen die Kardiologen des Essener Universitätsklinikums unter Leitung von Professor Dr. Raimund Erbel. Sie prüfen, ob die koronare Pla-quebildung durch eine intensivere CSE-Hemmer-Therapie verzögert werden kann.

450 Risikopatienten, die noch keinen Herzinfarkt hatten und bei denen in Herzkatheteruntersuchungen oder durch Belastungstests eine hochgradige Einengung der Herzkranzgefäße ausgeschlossen wurde, werden - geteilt in zwei Gruppen - ein Jahr lang mit zwei verschiedenen Dosierungen eines CSE-Hemmers therapiert. Zu Beginn der Therapie und an ihrem Ende soll mit Hilfe der Elektronen-strahltomografie (EBT) ermittelt werden, ob und wie weit die Progression der Koronarsklerose als Maß der Plaque-Bildung verzögert werden konnte. Mit Hilfe der EBT können die Kalkablagerungen in den Gefäßen sichtbar gemacht werden. Die EBT ist ein Verfahren mit sehr kurzer Bildakquisitionszeit, so dass die Bewegung des Herzens sozusagen eingefroren werden kann. Dadurch werden die Herzkranzgefäße mit hoher Genauigkeit abgebildet.


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Dr. Axel Schmermund, Telefon (023 01) 7 23 - 44 09, E-Mail axel.schmermund@uni-essen.de

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: CSE-Hemmer-Therapie EBT Herzkranzgefäß Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie