Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament für "vergessene Krankheit" entwickelt

17.06.2002


Indien lizenziert Miltefosine gegen Kalar Azar

... mehr zu:
»Leishmaniose »Miltefosine

Indien lizenziert das erste Medikament gegen die "tödliche Krankheit der Armen", der viszeralen Leishmaniose, bekannt auch als "Kala Azar". Miltefosine entspringt dem gemeinsamen Engagement des deutschen Pharmakonzerns Zentaris und TDR (Tropical Diseases Research), einem von der Weltbank co-gesponserten Programm, dem UN-Entwicklungsprogramm sowie der Weltgesundheitsorganisation WHO. Indien gilt mit 50 Prozent der weltweit Erkrankten als das Zentrum der viszeralen Leishmaniose. Es folgen Bangladesch, Brasilien, Nepal und der Sudan. Die indische Regierung hofft, dass dank des Medikaments "Kala Azar" bis zum Jahr 2010 ausgerottet ist. Behandlungen bisher verliefen vielversprechend, die Heilungsrate lag bei 95 Prozent.

Von "Kala Azar" sind in erster Linie Lymphknoten, Milz, Leber und Knochenmark betroffen. Die Erkrankung beginnt schleichend mit Bauchschmerzen, Durchfällen, Fieber und Gewichtsabnahme. In der Folge kommt es zur Vergrößerung von Leber und Milz sowie zu Blutbildveränderungen. Eine Impfung für die von Sandmücken oder Schmetterlingsmücken auf die Krankheitsauslöser, die Geißeltierchen übertragene Leishmaniose, existiert bis dato nicht. Die Vorbeugung besteht in der Bekämpfung der übertragenden Mücken und in allgemeinen Maßnahmen zum Schutz vor Insektenstichen. Die Erkrankung tritt in rund 88 Ländern auf, in diesen Gebieten leben in etwa 350 Mio. Menschen. Da aber rund 80 Prozent der Betroffenen zu den Ärmsten der Armen zählen und das Tageseinkommen teilweise unter zwei Dollar beträgt, gilt "Kalar Azar" für Pharma-Unternehmen als wenig profitabel.


In Entwicklungsländern liegt die Sterblichkeitsrate ohne Behandlung bei 100 Prozent. Grund sind ein schlechter Ernährungszustand und ein geschwächtes Immunsystem. Bisher eingesetzte Behandlungen zogen toxische Nebenwirkungen nach sich, permanente und irreversible Schäden wie Diabetes waren die Folge. Rund 60 Prozent aller in Indien auftretenden Fälle sind auf Medikamente der ersten Generation bereits resistent. Vor allem aber sind die Behandlungskosten für die meisten Erkrankten unerschwinglich. Obwohl der Preis für Miltefosine noch nicht fest steht, soll er laut Angaben der WHO aller Voraussicht nach unter dem bestehender Behandlungen liegen. Rechnen müssen die Patienten allerdings auch bei Miltefosine mit Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen. Diese seien aber auf einige wenige Tage beschränkt. Im Juli geht das Medikament in Indien in die vierte klinische Testphase. Dabei sollen reale Lebensbedingungen nachempfunden werden und die Langzeitwirkung auf den Erreger getestet werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.who.int/

Weitere Berichte zu: Leishmaniose Miltefosine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie