Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Also, weshalb sind Sie hier...?"

28.03.2008
Simulations-Patienten bereiten Mediziner der Universität Witten/Herdecke auf schwierige Patientengespräche vor / (Laien-)Schauspieler gesucht

Patienten beklagen häufig, dass ihr Arzt im Gespräch desinteressiert wirkt. Die einleitende Frage ist noch offen und einladend formuliert, wie etwa "Was führt Sie zu mir?" Aber schon nach etwa 20 Sekunden verfallen die Ärzte in geschlossene Fragen, die nur noch die Antworten "Ja" oder "Nein" zulassen, um das Gespräch zu beschleunigen.

Solche Mängel in der Kommunikation mit dem Patienten bekämpft die Universität Witten/Herdecke schon während des Medizinstudiums mit sog. Simulationspatienten: (Laien-)Schauspielern, deren Aufgabe darin besteht, eine Erkrankung zu spielen und auf Fragen nicht direkt, sondern "schwierig" zu antworten. Das Anamnesegespräch wird mit einer Videokamera aufgezeichnet und in der Gruppe mit Psychologen und Ärzten nachbesprochen. Die direkte Rückmeldung der vermeintlichen Patienten hilft den angehenden Ärzten, ihre Wirkung genauer einzuschätzen.

"Ich war immer überzeugt davon, dass ich recht gut mit Patienten umgehen kann", so Julian Kricheldorff, der die Übung mit den Simmulations-Patienten selber als Studierender durchlaufen hat und sie heute als Mitarbeiter am neu gegründeten Institut für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen organisiert, "doch wenn man sich selbst auf Video sieht, bemerkt man erst, wie häufig man seinem Gegenüber suggestiv Antworten vorgibt. Oder Fragen stellt, die nicht zielführend sind und den Patienten eher verwirren. Oder auch Sachverhalte so schildert, dass sie für medizinische Laien kaum verständlich sind." Jeder Studierende absolviert mehrere Fälle im Laufe seines Studiums. Die Fälle werden je nach Studienfortschritt komplexer und fordern von den angehenden Ärzten auch das Gespräch mit den Angehörigen. So wird Überforderungen, z.B. schwierige Erkrankungen vor Angehörigen anzusprechen oder die Kommunikation mit Sterbenden, bestmöglich entgegengewirkt.

In Zeiten der Kostenexplosion im Gesundheitswesen könnten ein paar Minuten mehr Zeit und eine effiziente und trotzdem empathische Form der Kommunikation Teil eines nachhaltigen Behandlungserfolges sein und sich gesundheitsökonomisch sogar lohnen. Einer amerikanischen Studie zufolge waren Ärzte, die dem Patientengespräch mehr Zeit widmeten, in der Diagnostik v.a. bei Depressionen schneller als ihre ungeduldigen Kollegen und konnten aufwendige, kostenintensive und teilweise für den Patienten belastende Diagnostik sparen. Jahrelang wurde der kommunikative Teil der ärztlichen Haltung im medizinischen Curriculum an deutschen Universitäten nicht unterrichtet und der professionelle Umgang angehender junger Ärzte mit Patienten wurde als notwendiger "Sprung ins kalte Wasser" auf dem Weg zu ärztlichen Weihen verstanden.

Die Universität Witten/Herdecke tritt im Rahmen des Modellstudiengangs Medizin diesem Trend seit vielen Jahren entgegen. Ein eigenes Curriculum "Kommunikation" übt in den neun Semestern an der Uni fortlaufend mit den zukünftigen Medizinern das ärztliche Gespräch in Theorie und Praxis im Rahmen von Seminaren und Fallstudien. Ein wichtiger Bestandteil sind dabei die Simulations-Patienten. "Inzwischen sind einige Unis in Deutschland nachgezogen", so Prof. Dr. Martin W. Schnell, Lehrstuhlinhaber und seit Anfang diesen Jahres auch Leiter des neu gegründeten Instituts für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen an der Uni Witten. "Als wir mit dem Simulieren vor acht Jahren begannen, waren wir noch die einzigen in Deutschland." Das Interesse der Studierenden an der Übung mit Simmulations-Patienten ist groß, daher sucht die Uni dringend neue Schauspieler. "Was man dazu können muss, ist einfach zu lernen. Es gibt jedes Jahr eine kleine Einführung in die Rollen und die Kunst, konstruktive Rückmeldungen an die Studierenden zu geben. Außerdem werden ein paar Aufnahmen aus den Vorjahren gezeigt, damit die Schauspieler einen Eindruck davon bekommen was auf sie zukommt."

Wer Lust hat, ein paar Mal im Semester einen Patienten zu spielen und so einen Beitrag zur Verbesserung der sprechenden Medizin zu leisten, kann sich gerne bei mir melden" appelliert Prof. Schnell an die Bürgerinnen und Bürger aus Witten und Umgebung. Eine kleine Aufwandsentschädigung ist dafür vorgesehen.

Interessenten melden sich bitte bei Prof. Dr. Martin W. Schnell, Fakultät für Medizin, Universität Witten / Herdecke, Alfred-Herrhausen-Str. 50, D-58448 Witten, gerne auch per mail an schnell@uni-wh.de

Journalisten, die weitere Informationen benötigen, können Julian Kricheldorff auch telefonisch unter der Handynummer 0176 - 249 208 34 erreichen.

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Simmulations-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Robotische Systeme spielen für die medizinische Rehabilitation eine immer größere Rolle. Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner geleiteten DFKI-Forschungsbereich ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall.

Über drei Jahre arbeitete ein interdisziplinäres Forscherteam des DFKI an einem tragbaren Ganzkörper-Exoskelett, das der äußeren Unterstützung des menschlichen...

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Smarte Lösungen für alle Edge-Szenarien

28.05.2018 | CeBIT 2017

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics