Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdacht auf Vergiftungen bei Kleinkindern weiter an erster Stelle

17.06.2002


Giftinformationszentrum-Nord legt Jahresbericht 2001 vor - 26.593 Anfragen insgesamt

... mehr zu:
»GIZ-Nord »Vergiftung

Das Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ-Nord) an der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin hat jetzt seinen sechsten Jahresbericht vorgelegt. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 26.593 Anfragen von den ärztlichen Beraterinnen und Beratern beantwortet. Dies bedeutet eine Steigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr und von 66 Prozent gegenüber 1996. Von einem Vergiftungsverdacht waren insgesamt 25.022 Personen betroffen. Als mittelschwer oder schwer vergiftet mussten 2.687 Patientinnen und Patienten eingestuft werden. 478 Anfragen bezogen sich auf Vergiftungen bei Tieren. 1.946 Anfragen wurden vorsorglich gestellt, ohne dass es zu einem Kontakt mit einem fraglich giftigen Produkt gekommen war. In 125 Fällen wurde das GIZ-Nord, weiterhin eines der aktivsten unter den zehn deutschen Giftinformationszentren, wegen Anfragen zu Schwangerschaft und Stillzeit kontaktiert. Wie auch in den vergangenen Jahren wurde im GIZ-Nord am häufigsten wegen Vergiftungsverdachtsfällen bei Kleinkindern unter fünf Jahren angerufen (42 Prozent). Ein vom GIZ-Nord erstelltes Merkblatt zu Vergiftungsgefahren bei Kindern für Eltern, Betreuerinnen und Betreuer beschreibt die Vergiftungsgefahren und gibt Hinweise zu ihrer Verhütung und zur Ersten Hilfe. Es ist über www.giz-nord.de im Internet zu bestellen. Genutzt wurde der kostenlose Service zu 50,5 Prozent von Bürgerinnen und Bürgern und zu 49,5 Prozent von medizinischem Fachpersonal.

Der überwiegende Teil des 39-seitigen Jahresberichts besteht aus einer differenzierten Auswertung der Beratungen im Hinblick auf die Vergiftungsursachen, das Alter der Betroffenen und die Schwere der Vergiftungen: Die größte Vergiftungsgefahr geht sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen von Arzneimitteln aus. 77 Prozent aller schweren oder mittelschweren Vergiftungen musste dieser Gruppe zugeordnet werden.


Besonders häufig wird das GIZ-Nord in den Sommermonaten angerufen (2.756 Anfragen im August im Vergleich zu 1.789 im Januar). In dieser Zeit wandten sich viele besorgte Eltern, deren Kinder frische Pflanzen (häufig die Früchte) probiert hatten, an das GIZ-Nord. 49 Vergiftungen mit Pflanzen (oft mit Eibe, verschiedenen Nachtschattengewächsen, Goldregen, Bärenklau und rohen Gartenbohnen) mussten als schwer oder mittelschwer beurteilt werden.

Seine Arbeit hat das GIZ-Nord im letzten Jahr in mehreren Vorträgen sowie durch Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Zeitschriften und in der Publikumspresse vorgestellt. Ein Teil dieser Publikationen, alle GIZ-Nord-Jahresberichte, das Merkblatt über Vergiftungsgefahren bei Kindern und viele weitere Informationen für Bürgerinnen und Bürger sind über die Website des GIZ-Nord  im Internet abrufbar (Stichwort: Bürgerinformationen zu Vergiftungen).

Die meisten Anfragen erreichten das Zentrum durch Anruf der Notrufummer 0551-19240. Bei prophylaktischen Anfragen kann in Einzelfällen auch der Weg über Post, Fax (0551-3831881) oder E-Mail giznord@giz-nord.de gewählt werden.


Weitere Informationen:
GIZ-Nord
Dr. Martin Ebbecke
Tel. 0551/39 - 38 3180

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.giz-nord.de

Weitere Berichte zu: GIZ-Nord Vergiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Sustainable Water use in Agriculture in Eastern Europe and Central Asia

19.01.2017 | Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie