Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die vergessene Krankheit breitet sich wieder aus

26.03.2008
Internationales Symposium diskutiert bessere Diagnostik, Therapie und Impfstoffentwicklung

Tuberkulose zählt zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten und breitet sich wieder weltweit aus. So sterben etwa 1,6 Millionen Menschen pro Jahr an der Infektion, rund 9 Millionen erkranken neu, berichtet die WHO.

Resistente Erreger werden zu einem wachsenden Problem. Auf dem internationalen Tuberkulosesymposium "I am stopping TB - Research as Basis for Efficient Tuberculosis Control" fordern Experten deshalb dringend gemeinsame Anstrengungen aller Akteure aus Regierungen, NGOs und Industrie.

Denn nur durch den konsequenten und flächendeckenden Einsatz von verbesserten Testverfahren und Entwicklung moderner Medikamente könne die Tuberkulose besiegt werden.

... mehr zu:
»Gesundheitssystem »NGO »Tuberkulose

Wiederholt weisen WHO und Robert-Koch-Institut auf die anhaltende Bedrohung durch Tuberkulose (TB) hin - vor allem die multiresistente Tuberkulose macht Sorgen. Ihre eben erschienenen Berichte verdeutlichen die wachsende Gefahr auf allen Erdteilen, besonders aber in der WHO-Euro-Region.

Wichtige Veranlassung also für ein eigens einberufenes Symposium, das internationale Tuberkulosesymposium "I am stopping TB - Research as Basis for Efficient Tuberculosis Control", das anlässlich des Welttuberkulosetages am 24. und 25. März in Berlin stattfand. Zwei Tage lang haben Experten aus aller Welt auf Einladung des Koch-Metschnikow-Forums über Maßnahmen, Entwicklungen und Perspektiven zur Ausrottung der Tuberkulose diskutiert.

Die MDR-Erreger (multi drug resistant) lassen sich nur begrenzt mit Standardtherapien behandeln und erfordern ein Vielfaches des üblichen Aufwands. Diesen vermögen die Gesundheitssysteme der Dritten Welt und der Schwellenländer sowie Gesundheitssysteme im Umbau wie z.B. in Osteuropa und Zentralasien kaum zu leisten. Bei den noch widerstandsfähigeren XDR-Bakterien (extensively drug resistant) sind keine bekannten Mittel wirksam. Langfristig wird eine Impfung gegen TB angestrebt, doch Dr. Timo Ulrichs vom Koch-Metschnikow-Forum ist skeptisch: "Das ist noch ein weiter Weg."

Aber bereits bei der Diagnostik hapert es noch: Sie ist langwierig und die Qualität hängt stark von der Qualifikation des Personals und der Ausrüstung der Labors ab. Moderne Tests sind noch nicht flächendeckend verfügbar. Viele Patienten werden daher nicht rechtzeitig diagnostiziert oder falsch behandelt - woraus sich dann auch noch weitere resistente Erregerstämme entwickeln können.

Den Schlüssel zum Erfolg sehen die Experten in der Befähigung der Gesundheitssysteme, sicherere und schnellere Testmethoden einzusetzen, und in einer konsequenten Kooperation von staatlichen Gesundheitssystemen, NGOs und Industrie - besonders auch international, denn Infektionserreger machen vor Grenzen keinen Halt.

"Zukünftige Erfolge hängen wesentlich von der Kooperation aller Beteiligten ab. Internationale Organisationen können Know-How und Monitoring beisteuern, nationale und regionale Behörden sorgen für die nachhaltige Umsetzung bei der Diagnose und Behandlung der Menschen. Unternehmen wie Becton Dickinson machen es sich zur Aufgabe sichere und standardisierte Testsysteme vor Ort zu integrieren, und diese kontinuierlich mit Schulungs- und Sericeprogrammen zu unterstützen", so Dr. Detlef Storm, Referent von Becton Dickinson beim Symposium. Nur damit könne man die Ziele der "Berlin Declaration on Tuberculosis" erreichen, in denen sich die Mitgliedsstaaten der WHO-Euro-Region zu weitgehenden Anstrengungen für den Kampf gegen TB verpflichtet haben, so die Experten.

Das Koch-Metschnikow-Forum wurde von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" als "Ausgewählter Ort 2008" prämiert. Das renommierte Medizin-Forum ist damit einer der Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs "365 Orte im Land der Ideen".

Das Koch-Metschnikow-Forum erhält die Auszeichnung für offenen Dialog, grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Know-how und Leidenschaft zum Fortschritt.

Bei Fragen informieren wir Sie gerne und stellen für Sie Kontakte zu Experten her. Gerne stellen wir Ihnen weitere Materialien zur Verfügung.

Sebastian Frölich
ipse Communication
Tel: +49 (0)30 288846-18
Fax: +49 (0)30 288846-47
Albrechtstraße 14B
D - 10117 Berlin
Germany
Email: s.froelich@ipse.de
Weitere Informationen:
http://www.kmforum.eu - Koch-Metschnikow-Forum im Internet
http://www.ipse.de/KMF - Hintergrundinformationen zu Tuberkulose und zur Veranstaltung des Koch-Metschnikow-Forums
http://www.euro.who.int - WHO-Euro-Region
http://www.stoptb.org - Stop.TB.Partnership
http://www.finddiagnostics.org - Public-Private Partnership
http://www.tballiance.org - Global Alliance for TB Drug Development

Sebastian Frölich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kmforum.eu

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem NGO Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis
14.05.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics