Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Trägerinnen eines Risikogens für Brustkrebs

25.03.2008
Forscherteam der Kölner Unklinik unter Prof. Schmutzler maßgeblich beteiligt

Im American Journal of Human Genetics erscheint heute vorab online die erste Arbeit zu moderaten Risikogenen, die das Erkrankungsrisiko von BRCA1/2 Mutationsträgern (den so genannten Brustkrebsgen) deutlich beeinflussen.

Die Ergebnisse wurden maßgeblich von der Kölner Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. med. Rita Schmutzler, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Uniklinik Köln, erbracht. Die Kölner Forschergruppe hat eine DNA-Bank von 1.500 BRCA-Mutationsträgerinnen in Deutschland aufgebaut.

Das Ergebnis: In Familien mit nachgewiesener BRCA Mutation gibt es noch weitere (sog. niedrig penetrante) Risikogene, die den Ausbruch beziehungsweise das Alter bei Erkrankung maßgeblich beeinflussen. Dies konnte für das Gen FGFR2 nachgewiesen werden, welches bei Frauen mit einer BRCA2 Mutation zu einem deutlich früheren Erkrankungsalter führt.

... mehr zu:
»Brustkrebs »Eierstockkrebs »Gen »Risikogen

Des Weiteren wurde beispielhaft gezeigt, dass FGFR2 mit einem weiteren Risikogen interagiert und somit ein Zusammenspiel dieser beiden Genvarianten das Risiko noch weiter erhöht.

Diese Untersuchungen belegen, dass es moderate Risikogene gibt, die miteinander agieren und vermutlich bei einem großen Teil der Brustkrebserkrankungen eine Rolle spielen. Frau Prof. Schmutzler, Leiterin des Schwerpunktes Familiärer Brust- und Eierstockkrebs an der Uniklinik Köln, ist zuversichtlich: "Nun eröffnet sich die Perspektive, dass wir das Erkrankungsrisiko der Genträgerinnen noch genauer definieren können und somit eine individuell passgenaue Prävention anbieten können."

Das deutsche Konsortium für erblichen Brust- und Eierstockkrebs ist eines der größten in einem weltweiten Forschungsnetz, welches insgesamt 10.000 DNA-Proben untersucht. Dies ist eine einmalige internationale Zusammenarbeit im Bereich der Brustkrebsgenforschung.

Hintergrund: Die BRCA1/2 Gene sind die wichtigsten Risikogene für Brust- und Eierstockkrebs, die mit einem rund 80%igem bzw. 40%igem Lebensrisiko einher gehen, an Brust- bzw. Eierstockkrebs zu erkranken.

In Deutschland gibt es 12 spezialisierte universitäre Zentren für erblichen Brust- und Eierstockkrebs, die eng zusammenarbeiten und deren Arbeit seit über einem Jahrzehnt durch die Deutsche Krebshilfe gefördert wird. Diese waren alle an den Studien als Partner beteiligt.

Für Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Rita Schmutzler
Telefon: 0221 478 86511
Email: rita.schmutzler@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsstelle Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548
Email: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Eierstockkrebs Gen Risikogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften