Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirbelsäulenoperation durch’s Schlüsselloch

14.06.2002


Der Bruch eines Wirbels ist gefährlich: Wird der verletzte Gelenkkörper nicht fixiert, können sich die Bruchkanten verschieben und dabei die Nerven im Rückenmark irreparabel schädigen - mögliche Folge: Querschnittslähmung. Eine neue Methode zur Stabilisierung von Wirbelbrüchen ist die komplett endoskopische Operation. Dr. Christof Burger, leitender Oberarzt der Unfallchirurgie der Universität Bonn (Kommissarischer Direktor: Prof. Dr. Christoph Rangger), hat nun einen Patient mit diesem Verfahren erfolgreich behandelt. Die Bonner Unfallchirurgie ist damit die erste Klinik im Köln-Bonner Raum, an der diese erfolgversprechende Methode durchgeführt wird.



Bei einer Wirbelsäulen-Operation stabilisieren die Ärzte die betroffenen Wirbel mit Metallimplantaten vom Rücken und vom Brust- oder Bauchraum her - eine Technik, die bislang einen relativ großen Eingriff erforderte und bei der lange Narben zurückbleiben. Bei der neuen Methode wird der Wirbelkörper wie bisher in einer ersten Operation von hinten mit einer Titanplatte fixiert. In einem zweiten Eingriff dringen die Ärzte durch etwa einen Zentimeter kurze Schnitte in der Brust mit einem Endoskop zum verletzten Wirbel vor. Durch eine Kamera im Endoskop lässt sich die Operation am Bildschirm beobachten. Mit einem Greifer entfernt der Chirurg die losen Knochenbruchstücke und füllt das Loch je nach Größe der Verletzung mit einem Titankorb oder einem Knochenspan aus dem Becken des Patienten. Über der reparierten Stelle verschraubt er mit dem Endoskop eine Titanplatte und fixiert so das Füllmaterial. Direkt nach der Operation kann der Patient wieder die Wirbelsäule belasten und sogar Krankengymnastik durchführen, nach sechs Wochen darf er bereits wieder sitzen.



Die endoskopische Wirbelsäulenoperation wurde in Murnau entwickelt und kommt inzwischen in einigen großen deutschen Zentren zum Einsatz. Im Köln-Bonner Raum wird die Technik bislang nur an der Universität Bonn durchgeführt. Die Unfallchirurgen kooperieren dabei mit Spezialisten der Chirurgischen Klinik unter Leitung von Professor Dr. Andreas Hirner, die die Spiegelung des Brustraumes vornehmen.


Ansprechpartner für die Medien: Dr. Christof Burger, Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Tel.: 0228/287-5477, E-Mail: burger@uch.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Endoskop Titanplatte Unfallchirurgie Wirbelsäulenoperation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie