Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittel unter der Lupe

13.06.2002


Rubrik "Gesund Leben/Ernährung" bietet Verbrauchern rund um die Uhr aktuelle Information

Der Nitrofen-Skandal hat es gezeigt: Selbst bei Bioprodukten kann der Verbraucher nicht völlig sicher sein, gesunde Nahrungsmittel ohne schädliche Belastungen einzukaufen. Viele Menschen sind verunsichert und schauen nun bei allen Lebensmitteln dreimal auf das Etikett. Hier ist zwar kein Nitrofen aufgelistet, dafür jedoch andere, scheinbar harmlose Inhaltsstoffe, die auch gesundheitsgefährdend sein können. Doch wer weiß schon, dass sich hinter dem Kürzel E251 Nitrat verbirgt, das im Körper zu krebserregenden Nitrosamin reagieren kann? Bei den zahlreichen Konservierungsstoffen, Emulgatoren oder Säuremitteln kann man schnell den Durchblick verlieren. Ein Blick ins Internet schafft Hilfe: Der GesundheitScout24 nimmt Lebensmittel und Zusatzstoffe unter die Lupe und bietet Verbrauchern in der Rubrik "Gesund Leben/Ernährung" wichtige Informationen. Nicht nur über die momentan heiß diskutierten Bio-Produkte, sondern auch über unerwünschte Zusatzstoffe und wichtige Nährstoffe in allen Nahrungsmitteln. "Im Bereich gesunde Ernährung möchte der GesundheitScout24 bei der Aufklärung über Gesundheitsrisiken helfen und Transparenz schaffen, beispielsweise bei der Vielzahl an Zusatzstoffen in unserer Nahrung", erklärt Olav Skowronnek, Vorsitzender der Geschäftsführung des GesundheitScout24.

Immer aktuell: Das Thema der Woche

Nitrofen ist momentan das Gesprächsthema Nummer eins. GesundheitScout24, eines der größten Internetportale im Bereich Gesundheit, greift alle wichtigen Themen auf: Unter der Rubrik "Aktuell - Thema der Woche" kann sich der Verbraucher momentan über Hintergründe des Nitrofen-Skandals und der Bio-Landwirtschaft informieren. Zusätzlich ist die Umfrage "Bio & Co." gestartet, um zu ermitteln, worauf beim Einkauf am meisten geachtet wird.

"Die Lebensmittel-Skandale der letzten Zeit - erst BSE und jetzt Nitrofen - haben den Verbraucher sensibler für Inhaltsstoffe in unseren Lebensmitteln gemacht. Der Bedarf an gezielter Information ist groß", so Olav Skowronnek. Daher bietet der GesundheitScout24 unter neben einem Lexikon der Nährstoffe auch Hinweise über Lebensmittel-Etiketten, klärt über unerwünschte Zusatzstoffe auf und gibt wichtige Verbrauchertipps.

Themen-Kompetenz setzt sich durch

GesundheitScout24 ist ein Marktplatz der Scout24-Gruppe, dem führenden Netzwerk von Online-Marktplätzen in Verbindung mit innovativen, branchenspezifischen Services in Europa. Scout24 verbessert für Konsumenten und Geschäftspartner das Finden und Anbieten sowie das Kaufen und Verkaufen von Produkten und Dienstleistungen in intransparenten Massenmärkten. Bei den Internet-Usern ist Scout24 als starke Marke mit einem durchschnittlichen Bekanntheitsgrad von ca. 70 Prozent (ICON-Studie 11/01) etabliert und generiert mit seinem Traffic-Netzwerk eine Internet-Reichweite von ca. 10 Prozent (MMXI 11/01). Unter dem Dach Scout24 sind neben GesundheitScout24 die Online-Marktplätze aus den Branchen Auto, Finanzen, Immobilien, Job, Partnerschaft, Reise und Shopping vereint.

Marlies Lange | ots
Weitere Informationen:
http://www.scout24.de
http://www.gesundheitscout24.de

Weitere Berichte zu: Nitrofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie