Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärztekammer strikt gegen Patentierung menschlichen Lebens

13.06.2002


Ärztechef Dorner: "Gene dürfen nicht zum Eigentum von Unternehmen werden"

Im Zuge der bevorstehenden Umsetzung der Europäischen Biopatentrichtlinie ins österreichische Patentgesetz spricht sich die Ärztekammer vehement gegen die Patentierung einzelner Gene und Gensequenzen sowie Bestandteile des menschlichen Körpers aus. Die Folge wäre eine "die Grenzen jeder medizinischen Ethik überschreitende Geschäftemacherei einzelner Unternehmen", warnt der Präsident der Ärztekammer für Wien, Walter Dorner. Die Vollversammlung der Wiener Ärztekammer hat bereits eine entsprechende Resolution verabschiedet, in der ein Verbot der Patentierung menschlichen Erbmaterials gefordert wird. "Die Liste der Kritiker von Gen-Patenen reicht bereits vom Weltärztebund bis zur WHO", begrüßt Greenpeace-Gentechnik-Experte Thomas Fertl die Kritik der Wiener Ärztekammer an der EU-Biopatentrichtlinie.

Gene beziehungsweise Gensequenzen seien allgemein zugängliches Gut, das nicht zum Eigentum von Unternehmen werden dürfe, betonte Dorner. Es müsse sichergestellt sein, dass Gene - etwa im Bereich der Krankenbehandlung und der medizinischen Forschung - für die Solidargemeinschaft existent blieben und nicht Gegenstand eines Patentes würden. Letzteres würde aber mit der Umsetzung der EU-Richtlinie 98/44/EG vom 6. Juli 1998 über den "rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen" in österreichisches Recht passieren. Es ist laut Dorner zu befürchten, dass damit der Zugang zu genetischen Ressourcen eingeschränkt und damit Forschung und Entwicklung neuer Therapien blockiert werden. Der Ärztechef befürchtet, dass die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren durch Patentgebühren und monopolartige Stellung einzelner Firmen am Markt teurer werden könnte.

Kritik gibt es auch am Europäischen Patentamt in München. Dieses sei lediglich an multilaterale Verträge gebunden und entziehe sich der Aufsicht durch die EU. Dorner befürchtet, dass damit dem Handel mit ethischen Gütern "Tür und Tor geöffnet wird". Von der österreichischen Bundesregierung erwartet sich Dorner ein sofortiges Umdenken: "Die Europäische Biopatentrichtlinie wurde in mehreren europäischen Staaten, so zum Beispiel in Frankreich und in Dänemark, nicht umgesetzt." Konkret sind nur zehn der 15 Staaten der Verpflichtung, die "Richtlinie zum Schutz biotechnologischer Erfindungen" in nationales Recht zu implementieren, nachgekommen. In Österreich ist die Diskussion neu entflammt, nachdem die österreichische Bioethikkommission die Umsetzung der Bioethikrichtlinie einstimmig empfohlen hat.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.aekwien.at/

Weitere Berichte zu: Biopatentrichtlinie Erfindung Gensequenz Patentierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie