Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Wittener Institut stärkt Deutsches Demenzzentrum

14.03.2008
Ein Schwerpunkt ist der Wissenstransfer in den Alltag der Patientenversorgung / Uni-Präsident Priddat: Status als Partnerstandort bestätigt das besondere Profil der Fakultät für Medizin der Universität Witten/Herdecke

Langer Name, großer Erfolg: "Institut für Forschung und Transfer in der Pflege und Behandlung von Menschen mit Demenz" - so heißt das neue Institut, mit dem sich die Universität Witten/Herdecke an der Arbeit des zukünftigen Deutschen Demenzzentrums beteiligen wird.

Unter den insgesamt 23 Bewerbungen deutscher Universitäten mit Medizinischer Fakultät wurde Bonn als Kernzentrum ausgewählt und Witten/Herdecke als einer von sechs Partnerstandorten. Für den gesamten Verbund stellt das Bundesforschungsministerium 60 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Fakultät für Medizin der Universität Witten/Herdecke hat in ihrer Bewerbung eine jährliche Förderung von 1,8 Millionen Euro beantragt.

Der offizielle Titel der neuen nationalen Einrichtung mit Wittener Beteiligung lautet: "Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen"

(DZNE). Es soll unter dem Dach der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren herausragende wissenschaftliche Projekte besonders zu den Demenzerkrankungen bündeln. "Die Entscheidung für die Einbeziehung Wittens ist eine Bestätigung für das Profil unserer Medizinischen Fakultät mit ihrem relativ neuen Schwerpunkt Versorgungsforschung und ihrem Institut für Pflegewissenschaft, das sich in den elf Jahren seines Bestehens einen hervorragenden Ruf in Forschung und Lehre erarbeitet hat,", betont Prof. Dr. Birger Priddat, der Präsident der Universität Witten/Herdecke. "Gemeinsam mit dem jungen Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin und dem Dialogzentrum Demenz konnte unser Angebot zu dem Themenbereich überzeugen", so Priddat weiter.

Federführend bei der Wittener Antragsstellung waren der Lehrstuhl Epidemiologie-Pflegewissenschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik und das Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin unter der Leitung von Dr. Stefan Wilm. Das geplante Wittener "Institut für Forschung und Transfer in der Pflege und Behandlung von Menschen mit Demenz" soll rund 30 Mitarbeiter umfassen. Seine Schwerpunkte liegen in den drei Bereichen Versorgungsstrukturen, Versorgungsmaßnahmen sowie Wissenstransfer und -zirkulation.

Aufbauend auf bisherigen wegweisenden Projekten stehen folgende wissenschaftliche Fragestellungen im Mittelpunkt:

Welchen Beitrag leisten Versorgungsstrukturen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen?
Welche pflegerischen Maßnahmen führen zu einer besseren Lebensqualität?
Wie kann eine angemessene Medikamentenversorgung durch Hausärzte gewährleistet werden?
Wie können Pflegende und niedergelassene Ärzte im Sinne der Menschen mit Demenz effektiv zusammen arbeiten?
Wie gelangen die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Pflege und Behandlung am schnellsten zu den Patienten, ihren Angehörigen und den versorgenden Professionen?
Wie können die Erkenntnisse nachhaltig umgesetzt werden?
Wie können Probleme der Praxis in der Forschung aufgenommen und bestmöglich beantwortet werden?

In dem neuen Institut arbeiten Pflegewissenschaft und Humanmedizin interdisziplinär und multiprofessionell zusammen.

Zu den Unterstützern und finanziellen Förderern der Fakultät für Medizin speziell für ihre anerkannten Projekte in den Bereichen Versorgungsforschung und Demenz gehören schon bislang etwa das Bundesforschungsministerium für die Wissensvermittlung zur Demenz in der Allgemeinmedizin, das Bundesgesundheitsministerium für die Entwicklung von Empfehlungen zur Pflege von Menschen mit Demenz, das Bundesfamilienministerium für Methoden zur Erfassung von Pflegebedürftigkeit und das Land Nordrhein-Westfalen für das in Witten angesiedelte Dialogzentrum Demenz. Maßgeblicher Förderer und Initiator der Weiterentwicklung des Instituts für Pflegewissenschaft nach seiner Gründungsphase war in den Jahren 2004 bis 2006 die Stiftung Mercator mit Sitz in Essen, die sich u.a. für innovative Projekte im Hochschulbereich einsetzt.

Laut Bundesforschungsministerium leiden in Deutschland derzeit rund eine Million Menschen über 65 Jahren an den Folgen einer Demenz. Die Zahl der Neuerkrankungen liegt bei rund 200.000 pro Jahr. Aufgrund des demografischen Wandels wird sich diese Situation weiter verschärfen. Die pflegerische und ärztliche Versorgung dieser Menschen und ihrer Angehörigen stellt eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft dar.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, 02302/926-147, sbartholo@uni-wh.de Dr. Stefan Wilm, 02302-926-743, Stefan.Wilm@uni-wh.de http://www.uni-wh.de/medizin/index.html

Bernd Frye | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/medizin/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten