Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TeleMedizin spart Milliarden ein bei Behandlung von Diabetes

07.03.2008
- Deutschland stark im Zukunftsmarkt intelligenter Assistenzsysteme - VDE fordert Integration der TeleMedizin in das Gesundheitssystem

Alle 19 Minuten eine Amputation, alle 90 Minuten eine Erblindung, alle 60 Minuten eine neue Dialysebehandlung, das sind die dramatischen Folgen der "Zuckerkrankheit" Diabetes in Europa. Allein in Deutschland sind über 7 Millionen Diabetiker in Behandlung, weitere 3,5 Millionen wissen noch nichts von ihrer Krankheit.

Diabetes kostet das deutsche Gesundheitswesen jährlich über 30 Milliarden Euro mit steigender Tendenz. Davon ließe sich nach Überzeugung des VDE durch den konsequenten Einsatz von TeleMonitoring ein Milliardenbetrag einsparen. Trotz geringeren Aufwands würde sich die gesundheitliche Verfassung der Kranken verbessern sowie die Zahl der Neu- und Folgeerkrankungen verringern. Zuckerkranke haben ein erhöhtes Risiko für zahlreiche andere kostenintensive Leiden. So ist das Herzinfarktrisiko bei Diabetikern gegenüber Nichtdiabetikern um das 2,5-Fache und das Re-Infarktrisiko sogar um das 5,7-Fache erhöht. Abhilfe gegen schlechte Lebensbedingungen und hohe Kosten versprechen intelligente Assistenzsysteme wie das TeleMonitoring.

Durch TeleMonitoring kann die medizinische Betreuung und damit die Lebensqualität der Betroffenen kann entscheidend verbessert werden. Das belegt das aktuelle VDE-Positionspapier "TeleMonitoring zur Prävention von Diabetes-Erkrankungen", das der VDE heute auf der CeBIT/TeleHealth der Öffentlichkeit vorstellte. Das Spektrum der Einsatzmöglichkeiten reicht dabei von der Prävention des gesundheitsbewussten, über die Risikoüberprüfung des gefährdeten Menschen bis hin zur Diagnostik und Therapiesteuerung von erkrankten und schwerstkranken Patienten. Gleichzeitig werden durch den Einsatz von TeleMonitoring die immensen Kosten dieser Krankheit drastisch gesenkt. Derzeit werden dreißig Prozent der Gesamtkosten der gesetzlichen Krankenversicherung von knapp zehn Prozent der Versicherten mit Diabetes mellitus verursacht. Hierbei machen die Kosten der stationären Behandlung der Folgeerkrankungen den Löwenanteil der Kosten aus. Durch TeleMonitoring gut eingestellte Diabetes-Patienten verursachen bis zu 90 Prozent weniger Betreuungskosten als Patienten mit einem dauerhaft zu hohen Blutzuckerwert, die häufiger stationär behandelt werden müssen.

Aufgrund des rasanten Anstiegs der Patientenzahlen mit Diabetes mellitus und der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung in Deutschland ist davon auszugehen, dass die Diabetestherapie wesentlich mit darüber entscheiden wird, ob die Kosten der deutschen Krankenversicherungssysteme sich insgesamt positiv oder negativ entwickeln werden, so das Positionspapier. Die Betreuungskosten für Diabetiker mit schlecht eingestelltem Stoffwechsel betragen das Fünf- bis Zehnfache der Kosten für gut eingestellte Patienten. Der VDE hält unter Qualitäts- und Kostengesichtspunkten den massiven Einsatz des TeleMonitoring bei Diabetes gegenüber einer konservativen Vorgehensweise für die klar überlegene Strategie.

"Bessere Vorbeugung, optimierte Therapien, höhere Mobilität der Patienten und mehr Lebensqualität bei gleichzeitig drastisch geringeren Kosten - das ist eine seltene Konstellation, die man nutzen muss", so die Forderung des VDE. Entlang der Wertschöpfungskette TeleMedizin werden kontinuierlich neue telemedizinische Dienstleistungen und Lösungen entstehen. Interoperabilität der einzelnen am TeleMonitoringsystem eingebetteten Komponenten schafft für die beteiligten Industrien neue und bedeutende Märkte. "Riesenchancen bestehen für IT-Anwendungen wie das Internet der Dienste und die mobile Telefonie. Dazu ist allerdings der Ausbau einer TeleMed-Infrastruktur nötig", so VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer in Hannover.

"Hier steckt für Deutschland viel Zukunftsmusik drin und dabei geht es jetzt erst richtig los." Deutschland belegt international Spitzenpositionen in der Medizintechnik und nimmt beim TeleMonitoring wie bei anderen medizinischen und nichtmedizinischen Ambient-Assisted-Living-Systemen im internationalen Vergleich eine führende Position ein. Gründe sind die Stärken in der bei diesen Anwendungen ganz besonders gefragten Systemkompetenz sowie den zugrunde liegenden Basistechnologien und die Innovationskraft von Unternehmen und Wissenschaft.

Speziell der Markt für TeleMedizin, aber auch insgesamt der Markt für Ambient Assisted Living wird sehr schnell wachsen. Das lässt eine Stichprobe unter 100 Fachleuten vermuten, die der VDE auf dem 1. Deutschen Kongress Ambient Assisted Living gezogen hat. Der Kongress fand Ende Januar/Anfang Februar dieses Jahres in Berlin statt. Die Befragten erwarten eine breite Nutzung von AAL-Leistungen und Produkten bereits im Zeitraum 2010/2015. Am schnellsten wird sich AAL danach auf den Gebieten TeleMedizin, Kommunikation und Fitness durchsetzen, dann in der Medizin allgemein und in der Pflege. Alle anderen Nutzungen folgen rasch. Nachzügler sind Smart Home und Arbeitsumgebung, für die jedoch auch schon ab 2015 eine breite Nutzung angenommen wird. Nur den Einsatz von AAL-Robotern sieht man erst im Jahrzehnt nach 2020. Frühe Anwender von Ambient-Assisted-Living-Systemen werden laut Stichprobe chronisch Kranke und Senioren aber auch Singles sein.

Der VDE als einer der Initiatoren der Kongressmesse TeleHealth im Rahmen der CeBIT fordert von der Politik, die Integration der TeleMedizin in das Gesundheitswesen voranzutreiben, um die enormen Möglichkeiten zur Behandlungsverbesserung und zur Kostendämpfung zu nutzen. Dazu gehört nicht zuletzt ein Regelungssystem für die Kostenerstattung durch die Krankenkassen. Bei Medizinern und Patienten stößt das TeleMonitoring bei Diabetes nach einer Untersuchung der TU Berlin und einer Fallstudie der Taunus Betriebskrankenkasse auf überragende Akzeptanz (90 Prozent).

TeleMonitoring vernetzt mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnologie alle Beteiligten im Gesundheitswesen. Bei Diabetes-Patienten erfasst ein Sensor spezifische Daten - exakt in bestimmten Zeitabschnitten. Diese werden an ein Expertenteam, an ein telemedizinisches Zentrum übertragen, das auch die Koordination zwischen Patienten, Ärzten, Krankenhäusern, Krankenkassen und weiteren Stellen übernimmt. Das ermöglicht u. a. die Entwicklung optimaler individueller Therapiepläne sowie deren Erfolgsüberwachung. Beim Über- oder Unterschreiten von Grenzwerten können TeleMed-Systeme Alarm auslösen. Bei akut gefährdeten Patienten wird beim Diabetes-TeleMonitoring auch ein Basis-EKG registriert.

Systematische Dokumentation und wissenschaftliche Auswertung von anonymisierten Krankheitsdaten in TeleMed-Systemen vermehren die Kenntnis über Diabetes und verbessern die Früherkennung. Zugleich werden dadurch Qualitätssicherung und das Setzen von Standards möglich. Hier leistet TeleMonitoring einen Beitrag zur genaueren Erforschung von Diabetes und ihrer Bekämpfung.

Der VDE ist mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Sein System ist weltweit einmalig: Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Der VDE engagiert sich für ein besseres Innovationsklima, eine moderne Ingenieurausbildung und eine hohe Technikakzeptanz.

Informations-, Kommunikations- und Medizintechnik sind zentrale Innovationsfelder, die der VDE fördert. In diesen Bereichen gehören Deutschland und Europa zur Weltspitze. Im VDE wird das neue Anwendungsgebiet Ambient Assisted Living von der Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) und der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) betreut. Die führende Position Deutschlands auf diesem Gebiet zu kommunizieren, zu festigen und auszubauen, ist ein wichtiges Ziel des VDE.

Melanie Mora | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Diabetes TeleMonitoring Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften