Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt Alexithymie: Wo werden Emotionen wie verarbeitet?

07.03.2008
Rund zehn Prozent aller Menschen sind "alexithym", d.h., sie können Gefühle nur sehr eingeschränkt empfinden. Eine angemessene Wahrnehmung und Verarbeitung von emotionaler Information ist aber für das zwischenmenschliche Zusammenleben von enormer Bedeutung.

"Emotionale Intelligenz" bzw. "Kompetenz" ist eine Schlüsselqualifikation für den Umgang mit anderen Menschen, sowohl am Arbeitsplatz, als auch im privaten Bereich oder zu Hause in der Familie.

Das Konzept der "Alexithymie" (z. Dt. in etwa: "keine Worte für Gefühle" oder "Nicht-Lesen-Können von Gefühlen") beschreibt keine Erkrankung, sondern ein Persönlichkeits-merkmal. Menschen, bei denen diese Eigenschaft stark ausgeprägt ist, haben oft Schwierigkeiten, gefühlsbetonte Signale oder Reize aus ihrer Umwelt als "emotional" wahrzunehmen, eigene Gefühle und Gemütszustände zu äußern und in Worte zu fassen. Oftmals werden alexithyme Menschen von ihrer Umgebung als phantasiearm, faktenzentriert und dem "Hier und Jetzt" verhaftet erlebt. Bei etwa 10 Prozent der Allgemeinbevölkerung ist dieses Merkmal stärker ausgeprägt.

Obwohl "Alexithymie" keine Erkrankung im engeren Sinn ist, müssen "alexithyme Verhaltensmerkmale" als Risikofaktor für die Entstehung psychischer bzw. psychosomatischer Erkrankungen verstanden werden. So sind z.B. in der Gruppe der chronischen Schmerzpatienten alexithyme Personen überdurchschnittlich häufig anzutreffen.

... mehr zu:
»Alexithymie »EEG

Alexithyme werden oft von ihren Mitmenschen als emotionslos erlebt. Den Betroffenen fällt es aber oft schwer, emotionale Reaktionen ihres sozialen Umfeldes richtig zu deuten. Dadurch kommt es oft zu Konflikten, Irritationen und Ablehnung, die langfristig bei den Betrof-fenen zu einer Reihe von Beschwerden führen können (z.B. depressiven Verstimmtheit, Schmerzen, Stresssymptome, Suchtprobleme etc.).

Die Verarbeitung emotionaler Information im Gehirn ist bei Menschen mit stark ausgeprägten alexithymen Merkmalen möglicherweise verändert. Es wird angenommen, dass bei der Verarbeitung von emotionalen Reizen bei Alexithymen andere Regionen des Gehirns aktiv sind bzw. die Aktivierung von entsprechenden Hirnregionen weniger stark ausgeprägt ist.

In einer Kooperationsstudie zwischen der Nuklearmedizinischen Abteilung des Forschungszentrums Jülich (Direktor Prof. Dr. H.-W. Müller) und des Labors für Psychophysiologische Affektforschung (Leiter Prof. Dr. M. Franz) am Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Düsseldorf (Direktor Prof. Dr. Dr. W. Tress) untersuchen Dr. Ralf Schäfer und Dr. Dr. Alexander Heinzel diese Aktivierungsmuster im Gehirn alexithymer Probanden. Dabei werden sowohl die Gehirn-ströme (EEG) der Probanden an der Kopfoberfläche erfasst, als auch mittels Bildgebung (fMRT) die Regionen im Gehirn identifiziert, die bei der Verarbeitung von emotionalen Reizen aktiv sind. Diese Verfahren ergänzen sich gegenseitig, da mittels fMRT-Aufnahmen die aktiven Hirnregionen sehr gut sichtbar gemacht werden können und mittels EEG Aussagen über den zeitlichen Verlauf der Hirnaktivierung möglich sind. Des Weiteren kann durch ein neues mathematisches Verfahren aus den EEG-Daten geschätzt werden, wo zu einem bestimmten Zeitpunkt die Aktivität im Gehirn am stärksten ausgeprägt war. Diese Daten werden dann mit den fMRT-Bildern verglichen.

Die so gewonnenen Daten führen zu einem besseren Verständnis von alexithymen Merkmalen. Dadurch können diagnostische Verfahren verbessert und neue psychotherapeutische Ansätze erarbeitet werden, die speziell darauf abgestimmt sind, bei alexithymen Betroffenen die emotionale Kompetenz langfristig zu stärken.

Für die Studie werden weiterhin noch gesunde, rechtshändige Probanden gesucht, Interessierte melden sich bitte telefonisch in Düsseldorf unter 0211-8112536 oder in Jülich unter 02461-618717.

Kontakt kann auch per Mail aufgenommen werden: loreta@uni-duesseldorf.de bzw. a.schieffer@fz-juelich.de.

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: Alexithymie EEG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau