Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstündiger Hirn-Scan gibt Auskunft über Behandlung

11.06.2002


Schritt zur Einschränkung sinnloser Medikamente an Depressive

Ein einfacher einstündiger Scan des Hirnes kann nach Meinung von Wissenschaftlern der Universität von Los Angeles (UCLA) Auskunft darüber geben, ob Antidepressiva bei Patienten wirken oder nicht. Die Wissenschaftler haben Änderungen der Gehirnwellen festgestellt, die schon vor der Einnahme von Medikamenten Auskunft über den Krankheitsverlauf geben. Mit dieser Methode soll nach Meinung der Forscher die Verschwendung von nutzlosen Medikamenten verhindert werden, berichtet BBC-online.

"Die neuesten Erkenntnisse sind auch deshalb so wichtig, weil die meisten Antidepressiva viele Nebenwirkungen haben", so Forschungsleiter Ian Cook von der UCLA. Bis zu 40 Prozent der Patienten bekommen Medikamente verschrieben, die eigentlich keine wesentliche Hilfe zur Linderung ihrer Probleme darstellen. Üblicherweise werden aber Medikamente erst nach sechs bis 12 Wochen abgesetzt, wenn ihre Wirkung nicht eintritt. Jüngste Studien haben auch gezeigt, dass einige Patienten auf Placebo ebenso positiv reagieren wie auf Antidepressiva. Das ist ein Indiz dafür, dass eine psychiatrische Behandlung mindestens ebenso erfolgreich ist wie die Verabreichung von Tabletten zur Bekämpfung von psychischen Problemen.

Bei dem Experiment der amerikanischen Forscher wurden die Aktivitäten mittels EEG im präfrontalen Cortex, einem Teil des Gehirns, das für Motivation und Einschätzungen zuständig ist, gemessen. In einigen Fällen entdeckten die Forscher Änderungen nach kurzer Einnahme von Antidepressiva, obwohl die klinischen Merkmale erst vier Wochen später bemerkbar waren. Von den 51 Testpersonen wurde ein Teil mit Medikamenten und ein anderer Teil mit Placebo behandelt. 52 Prozent der Patienten reagierte auf die Medikamente, 38 Prozent reagierten auf das Placebo. Auf den EEG-Scans wurden die Unterschiede sofort sichtbar, dennoch dauerte es bei den Placebos länger, bis sie tatsächliche Auswirkungen auf die Patienten zeigten. Der Unterschied war aber für die Forscher signifikant: Während es bei Patienten, die mit Medikamenten behandelt wurden, zu einer Abnahme der Aktivität im präfrontalen Cortex kam, trat bei denen, die mit Placebos behandelt wurden, eine Zunahme der Aktivitäten ein.

Ein Vertreter der britischen Depression Alliance äußerte sich positiv. Die Methode könne die gesamte Behandlung von Depressionen verändern und revolutionieren. Die Verabreichung von Medikamenten alleine ist für viele Patienten ein schwieriger Prozess, weil sie zum Teil zu lange dauert. Die meisten sprechen auf eine Therapie mit Gesprächen, Selbsthilfe und Medikation am besten an. Der Sprecher der Organisation sagte auch, dass die Verwendung der Hirn-Scans für die Heilung vielversprechend sei. Er hoffe, dass diese Anwendung finden werden.

Die Ergebnisse der amerikanischen Studie wurden im Fachmagazin "Neuropsychopharmacology" http://www.sciencedirect.com/präsentiert.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu/
http://news.bbc.co.uk/
http://www.depressionalliance.org/

Weitere Berichte zu: Antidepressivum Cortex Hirn-Scan Placebo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics