Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstündiger Hirn-Scan gibt Auskunft über Behandlung

11.06.2002


Schritt zur Einschränkung sinnloser Medikamente an Depressive

Ein einfacher einstündiger Scan des Hirnes kann nach Meinung von Wissenschaftlern der Universität von Los Angeles (UCLA) Auskunft darüber geben, ob Antidepressiva bei Patienten wirken oder nicht. Die Wissenschaftler haben Änderungen der Gehirnwellen festgestellt, die schon vor der Einnahme von Medikamenten Auskunft über den Krankheitsverlauf geben. Mit dieser Methode soll nach Meinung der Forscher die Verschwendung von nutzlosen Medikamenten verhindert werden, berichtet BBC-online.

"Die neuesten Erkenntnisse sind auch deshalb so wichtig, weil die meisten Antidepressiva viele Nebenwirkungen haben", so Forschungsleiter Ian Cook von der UCLA. Bis zu 40 Prozent der Patienten bekommen Medikamente verschrieben, die eigentlich keine wesentliche Hilfe zur Linderung ihrer Probleme darstellen. Üblicherweise werden aber Medikamente erst nach sechs bis 12 Wochen abgesetzt, wenn ihre Wirkung nicht eintritt. Jüngste Studien haben auch gezeigt, dass einige Patienten auf Placebo ebenso positiv reagieren wie auf Antidepressiva. Das ist ein Indiz dafür, dass eine psychiatrische Behandlung mindestens ebenso erfolgreich ist wie die Verabreichung von Tabletten zur Bekämpfung von psychischen Problemen.

Bei dem Experiment der amerikanischen Forscher wurden die Aktivitäten mittels EEG im präfrontalen Cortex, einem Teil des Gehirns, das für Motivation und Einschätzungen zuständig ist, gemessen. In einigen Fällen entdeckten die Forscher Änderungen nach kurzer Einnahme von Antidepressiva, obwohl die klinischen Merkmale erst vier Wochen später bemerkbar waren. Von den 51 Testpersonen wurde ein Teil mit Medikamenten und ein anderer Teil mit Placebo behandelt. 52 Prozent der Patienten reagierte auf die Medikamente, 38 Prozent reagierten auf das Placebo. Auf den EEG-Scans wurden die Unterschiede sofort sichtbar, dennoch dauerte es bei den Placebos länger, bis sie tatsächliche Auswirkungen auf die Patienten zeigten. Der Unterschied war aber für die Forscher signifikant: Während es bei Patienten, die mit Medikamenten behandelt wurden, zu einer Abnahme der Aktivität im präfrontalen Cortex kam, trat bei denen, die mit Placebos behandelt wurden, eine Zunahme der Aktivitäten ein.

Ein Vertreter der britischen Depression Alliance äußerte sich positiv. Die Methode könne die gesamte Behandlung von Depressionen verändern und revolutionieren. Die Verabreichung von Medikamenten alleine ist für viele Patienten ein schwieriger Prozess, weil sie zum Teil zu lange dauert. Die meisten sprechen auf eine Therapie mit Gesprächen, Selbsthilfe und Medikation am besten an. Der Sprecher der Organisation sagte auch, dass die Verwendung der Hirn-Scans für die Heilung vielversprechend sei. Er hoffe, dass diese Anwendung finden werden.

Die Ergebnisse der amerikanischen Studie wurden im Fachmagazin "Neuropsychopharmacology" http://www.sciencedirect.com/präsentiert.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu/
http://news.bbc.co.uk/
http://www.depressionalliance.org/

Weitere Berichte zu: Antidepressivum Cortex Hirn-Scan Placebo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics