Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Tag der Rückengesundheit: Alternative Behandlungsmethoden bei chronischem Rückenschmerz

06.03.2008
Ergänzung zu Rückenschule und klassischer Massage: Dorn-Methode und Trager-Therapie

Am 15. März ist der Tag der Rückengesundheit. Der Rückenschmerz als "Volkskrankheit Nr.1" beschäftigt Krankenkassen, Fitnessstudios und zunehmend die Arbeitgeber, die sowohl auf ergonomische Sitzmöbel als auch Bewegungsangebote hinweisen und diese organisieren. Es wird verstärkt auf Prävention gesetzt.

Es gibt zudem Initiativen wie die Aktion Gesunder Rücken e.V.. Diese widmen sich seit Jahren dem Thema Ursachenforschung und Aufklärung. Die Initiative vergibt zudem Gütesiegel für rückenfreundliche Produkte und Einrichtungen. Das AGR-Gütesiegel zeichnet ausschließlich Produkte aus, die ihre rückengerechte Konstruktion vor einer unabhängigen Prüfkommission mit Experten aus Medizin und Wissenschaft unter Beweis gestellt haben. Infos und Hintergründe: www.agr-ev.de.

Was tun wir jedoch, wenn die Schmerzen längst unerträglich geworden sind? Wollten wir Ursachenforschung betreiben, so kommen neben falscher Körperhaltung, einseitiger oder fehlender Bewegung auch Ernährungsfehler und psychische Belastung ins Spiel. Es scheint demnach gar nicht so einfach, den Schmerz und die Verspannung mit gezielter Rückenschule in den Griff zu bekommen. Viele von uns quälen sich tagtäglich und mehr noch in der Nacht damit herum: Mit dem verspannten Nacken, dem ewigen Ziehen in der Schulter und dem steifen Kreuz, das bei jedem Aufrichten aus dem Schreibtischstuhl oder Fernsehsessel schier durchzubrechen scheint. Als ideale Methode, um sitzgeschädigte, brettharte Muskelpakete wieder geschmeidig zu machen, den vom Schmerz gekrümmten Rücken aufzurichten und verkürzten Sehnen ihre ursprüngliche Länge zurückzuverleihen, gilt landläufig die Massagetherapie: Mit Kraftaufwand und fachmännischer Technik wird das strapazierte Körpergewebe zum Teil heftig bearbeitet, der Patient bleibt passiv.

Welche Alternativmethoden sind bei der Behandlung chronischer Schmerzzustände sinnvoll? Die Massagetherapie wird zum Beispiel erweitert durch die Dorn/Breuss Therapie oder die Tragertherapie. Der Naturamed e.V. stellt zum Tag der Rückengesundheit diese beiden Methoden vor.

Dorn-Therapie

Mit der Dorn'schen Therapie können Fehlstellungen der Wirbel auf sanfte Art und Weise reguliert werden. Im Gegensatz zur Chiropraktik ist diese Methode ohne Risiken. Der Therapeut behandelt die Wirbel durch seitlichen Druck am Dornfortsatz und am entsprechenden Querfortsatz. Mit dem gleichzeitigen Pendeln der Arme und Beine können die Wirbel in die richtige Position zurückgleiten. Durch sanfte Bewegungen der Gelenke und Wirbel wird eine Heilwirkung auf den gesamten Organismus ausgeübt. Namensgeber und Begründer der Dorn-Therapie ist der Allgäuer Landwirt Dieter Dorn, der in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Methode entwickelte.

Nach seiner Meinung entstehen Funktionseinbußen in bestimmten Bereichen des Körpers durch eine falsche Position von Rückenwirbeln und Gelenken. Fehlstellungen in der Wirbelsäule rühren laut den Vertretern der Dorn-Therapie meist von verschiedenen Beinlängen oder einer Verschiebung des Oberschenkelknochens im Hüftgelenk her. Eine Vielzahl an unterschiedlichen Beschwerden entsteht durch verschobene Gelenke. Beim Zurückführen der Gelenke in die richtige Stellung im Rahmen der Dorn-Therapie spielt die Bewegung eine große Rolle. Der Patient führt während dieser Methode im Gegensatz zur Chiropraktik Bewegungen wie Arm-, Beinschwingungen oder Kopfbewegungen aus, welche Schäden von Sehnen, Bändern und anderen Komponenten des Bewegungsapparates entgegenwirken sollen. Unterstützend kann in der Wirbelsäulengegend eine Massage nach Rudolf Breuß erfolgen, die mit Johanniskrautöl durchgeführt wird und eine Verbesserung des Bandscheibenzustandes bewirken soll. Eigeninitiative ist hier nicht nur gefragt, sondern ein Muss. Der Vorteil dieser Methode ist es, dass unter Anleitung des erfahrenen Therapeuten die Betroffenen Übungen und "Hausaufgaben" aus der Praxis mit nach Hause nehmen. Mit speziellen Bewegungen und den in der Therapie erlernten Druckpunkten können Betroffene sich selbst einfach und schmerzfrei von ihren Beschwerden befreien.

Buchtipps:
http://www.gesundheitstrends.de/news/buchtipps/rueckenschmerzen.php
Trager-Therapie: die sanfte Alternative zur Massagetherapie
Für Patienten mit Problemen am Bewegungsapparat bietet sich die schonende Alternative zur üblichen Massageprozedur an, die zudem noch umfassendere Wirkung erzielt. Diese wenig bekannte Variante aus der großen Auswahl physikalischer Therapiemethoden wird nach ihrem geistigen Vater, einem amerikanischen Physiotherapeuten und späteren Arzt Dr. Milton Trager, "Trager-Therapie", benannt.

Aktive Körperarbeit statt passiver Massage

Bei der rund anderthalbstündigen Therapie liegt der Patient leicht bekleidet auf einem weich gepolsterten Tisch in einer warmen, angenehmen Umgebung. Anstatt die schmerzenden Körperpartien in gewohnter Weise mit Muskelkraft zu dehnen, zu klopfen und zu kneten, geht der Therapeut mit Hilfe von sanften Berührungen - etwa Rollen, Schwingen und Schütteln von Hals, Armen und Beinen - auf den jeweiligen Rhythmus ein, jedoch ohne einzugreifen. Das Wesentliche dabei: Durch Tausende leichter, rhythmischer Kontakte können sich tiefsitzende Blockaden auflösen und neue Bewegungsmuster entstehen, verbunden mit einem Gefühl von Leichtigkeit, Freiheit und erhöhter Beweglichkeit.

"Wichtig: Die Trager-Therapie hat nicht das Geringste mit Geistheilen oder anderen spirituellen, oft als fragwürdig angesehenen Methoden zu tun. Der Trager-Therapeut versucht vielmehr, dem Kranken durch die Art seiner Berührung intuitiv zu vermitteln, wie sich die verspannten, schmerzhaften Körperteile gesunderweise anfühlen sollten", erklärt Dr. Vinzenz Mansmann, Chefarzt der NaturaMed Vitalclinic, Bad Waldsee. "So lernt das Gehirn bis in alle Körpermuskeln, wieder wirklich zu entspannen."

Tragern hilft bei Kopfschmerzen ebenso wie bei Gelenkbeschwerden

Die Methode, die die NaturaMed Vitalclinic als bisher einzige Klinik in Deutschland praktiziert, hat sich bei vielen verschiedenen Krankheitsbildern als sehr wirkungsvoll erwiesen. Hierzu zählen u. a.:

- Rehabilitation nach chirurgischen Eingriffen oder Unfällen, z. B. nach Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenkes oder nach Bandscheibenoperationen
- Rheuma, Multiple Sklerose, Kinderlähmung
- Asthma und Lungenerkrankungen
- Störungen des Stoffwechsels und des Immun- oder Hormonsystems
- Herzrasen, Unruhe, Schlafstörungen, Schwindel
- Kopf- und Rückenschmerzen
"Wichtig für den Erfolg der Trager-Therapie ist vor allem der Lernprozess beim Patienten, aktiv loszulassen", sagt Dr. Mansmann, "und so auf die Berührungssignale des Therapeuten mit Entspannung zu reagieren".

Was die Trager-Therapie bewirken kann:

- Vertiefung der Atmung
- Normalisierung eines gestörten Herzrhythmus
- Verbesserte Durchblutung in inneren Organen und der Muskulatur
- Anregung des Stoffwechsels
- Stimulation des Immunsystems
- Regulierung eines gestörten Hormonhaushaltes
- Verbesserter Abfluß von Lymphflüssigkeit
- Aktivierung der Ausscheidungs- und Entgiftungsfunktionen
- Gewichtsregulation
- Schmerzlinderung oder -befreiung
- Aktivierung von Heilungsprozessen im Körpergewebe
- Förderung von Beweglichkeit und Koordination
- Selbsterfahrung mit Stärkung des Selbstwertgefühls und der Lebensfreude

Claudia Burkhardt | PRBüro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.naturamed.de

Weitere Berichte zu: Rückengesundheit Trager-Therapie Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie