Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Früherkennung angeborener Störungen sichert Kindergesundheit

06.03.2008
1 Million Kinder in Bayern profitieren seit 10 Jahren vom neugeordneten System des erweiterten Neugeborenen-Screenings

Etwa eines von 1200 Kindern, das sind ca. 100 Kinder pro Jahr in Bayern, kommt mit einer angeborenen Stoffwechselstörung zur Welt. Ohne Behandlung erleiden die Kinder schwerste geistige oder körperliche Behinderungen, die auch zum Tode führen können. Bei frühester Diagnose durch Neugeborenen-Screening und gezielter Behandlung (spezielle Diät oder Hormonersatz) ist eine normale Entwicklung möglich.

Vorsorgeuntersuchungen auf Stoffwechselstörungen wurden 1967 durch den sogenannten „Guthrie-Test“ auf Phenylketonurie eingeführt und danach um noch zwei weitere Erkrankungen, auf angeborene Schilddrüsenunterfunktion und auf Galaktosämie, erweitert. Der damalige Stand der Technik ermöglichte jedoch kein Bevölkerungs-Screening auf viele andere Erkrankungen, deren Folgen bei rechtzeitiger Entdeckung ebenso vermeidbar gewesen wären. Weiters war die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen nur unvollständig, mit zum Teil verheerenden Folgen wie lebenslange geistige Behinderung.

Einführung eines erweiterten Screenings durch ein Modellprojekt in Bayern 1999

Forschungen der Universitäts-Kinderklinik ermöglichten es Ende der 1990-iger Jahre durch eine neue Technologie, der „Tandem-Massenspektrometrie“, das Screening kostengünstig auf viele weitere Erkrankungen auszuweiten. Die neue Technik wurde 1999 europaweit erstmalig in Bayern im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellprojektes in die Gesundheitsvorsorge eingeführt.

Finanziert wird das Screening von den Krankenkassen und die Durchführung erfolgt ganz überwiegend in einem privaten Speziallabor unter Erfüllung strenger Qualitätsanforderungen. Medizinisch bietet das Programm Untersuchungen auf 12 ausgewählte Erkrankungen, die bei frühester Diagnose auch gut behandelbar sind. Gleichzeitig wurde das Vorsorgeangebot durch staatliche Stellen systematisch qualitätsgesichert. Man erreicht nun fast alle Neugeborenen durch den Aufbau eines sogenannten „Tracking“-Systems, angesiedelt beim öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD, Screening-Zentrum am Bay. Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und die Gesundheitsämter).

Ziel dabei ist die Vollständigkeit (Angebot an alle Kinder) durch Abgleich der Namen gescreenter Kinder gegen Geburtenmeldungen und gezielte Kontaktaufnahme mit Eltern von Kindern ohne Screeningmeldung; als zweites die konsequente Weiterverfolgung aller kontrollbedürftigen Befunde bis zur endgültigen Abklärung sowie die Sicherstellung, dass betroffene Kinder einer adäquaten Behandlung zugeführt werden. Schließlich enthält das Programm die Langzeitbeobachtung behandelter Kinder, um das Outcome bewerten zu können.

Vom Modellcharakter zum bundesweit etablierten Standardprogramm

Betont werden muss, dass die Teilnahme freiwillig ist und strengen Datenschutzbestimmungen unterliegt. Genauso betont werden muss aber auch, dass 99 % aller Eltern das Neugeborenen-Screening gerne annehmen.

Die wichtigsten der insgesamt 12 im Routineprogramm untersuchten Zielkrankheiten sind:

- Angeborene Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)

- Andrenogenitales Syndrom (AGS): Unterfunktion der Nebennierenrinde

- Phenylketonurie (PKU): Störung der Verwertung der Aminosäure

- MCAD-Mangel: Störung der Fettsäureverwertung

Das neugeordnete Neugeborenen-Screening in Bayern ist als mustergültiges Programm mit Vorbildcharakter weltweit anerkannt. Seit 2005 gehört es als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen zum Standard in ganz Deutschland. Im Zeitraum von 10 Jahren wurden über eine Million Kinder in Bayern untersucht, wobei in 799 Fällen angeborene Erkrankungen entdeckt und rechtzeitig behandelt werden konnten. Die Erkennungsrate von Kindern mit Krankheitsrisiken ist damit doppelt so hoch wie vorher. Die daraus resultierenden Einsparungen für nicht benötigte Behandlungs-, Rehabilitations- und Pflegemaßnahmen bewegen sich in 2-stelliger Millionenhöhe pro Jahr allein in Bayern.

Das im Neugeborenen-Screening etablierte und bewährte System der Krankheitsvorsorge bei Kindern soll in der Zukunft weiter ausgebaut werden. Geplant sind ein Screening auf Cystische Fibrose (Mukoviszidose) sowie ein Neugeborenen-Hörscreening.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Adelbert Roscher
Dr. von Haunersches Kinderspital
Leiter, Forschungszentrum Univ. Kinderklinik und Poliklinik
Tel: 089/5160-7705 (Sekretariat)
E-mail: adelbert.roscher@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE