Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein einziges Gen bedingt 66 Prozent der bösartigen Hauttumore

10.06.2002


Forscher haben erstmals nachgewiesen, dass zwei Drittel der bösartigen Hauttumore (maligne Melanome) Mutationen in einem einzigen Gen haben. Es ist dies der erste Durchbruch einer systematischen Genom-weiten Suche nach Krebs-Genen im Zuge des im Jahr 2000 gestarteten Cancer Genome Projects (CGP). Das Sequenzierungsprojekt des Humangenoms soll laut Berichten von New Scientist im April 2003 abgeschlossen sein. Bis dato haben die Forscher lediglich ein Prozent der geschätzten 30.000 menschlichen Gene mit der Gensequenz einer großen Bandbreite von kanzerogenen und gesunden Zelllinien verglichen. Mike Stratton, Co-Direktor des CGP am britischen Wellcome Trust Sanger Institute, zum Forschungserfolg: "Die Entdeckung könnte direkt zu einer neuen Behandlung maligner Melanome führen." Mit ersten wirksamen Medikamenten rechnet Stratton allerdings erst in 15 Jahren.



Das Forscherteam stellte fest, dass das Gen BRAF in 66 Prozent der malignen Melanome mutiert ist, ebenso wie in zehn Prozent bei Dickdarmkrebs und zu einem niedrigeren Prozentsatz in anderen Tumorarten. Es war bereits bekannt, dass BRAF in der Kontrolle des Zellwachstums beteiligt ist. "Das Gen kodiert für ein Enzym, das andere Proteine mit einer Phosphatgruppe ausstattet. Eine geringfügige Mutation in Krebszellen schaltet das Gen permanent an und so erfolgt permanent ein Signal für ein Zellwachstum", erklärte Stratton. Die Suche nach einem Medikament, das diesen On-Zustand des Gens rückgängig macht, hat bereits begonnen. Derartige Medikamente würden erwartungsgemäß das Krebswachstum stoppen. Die Hoffnung der Forscher ist groß, spielt ein Gen der selben BRAF-Familie auch eine wesentliche Rolle bei einer anderen Krebsform, der chronischen myeloiden Leukämie. Tests haben bereits gezeigt, dass ein Medikament das Gen bei diesen Leukämie-Patienten erfolgreich blockiert.

... mehr zu:
»Gen »Hauttumor »Melanom


Im Rahmen des CGP wurden systematisch alle Gene, die bei 48 Krebsformen des Menschen eine Rolle spielen, untersucht. Es wurden 1.500 Krebszelllinien gesammelt, um diese mit gesunden Zellen zu vergleichen. Mike Dexter, Wellcome-Trust-Direktor rechnet damit, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre damit, dass das CGP einen Großteil der bei Krebs beteiligten Gene identifiziert hat. Laut Dexter sollen diese Informationen zu einer "Revolution" in der Krebsbehandlung führen – u.a. bei der Behandlung bösartiger Melanome. Maligne Melanome machen zwar "nur" elf Prozent aller Hautkrebsfälle aus, führen aber in jedem Fall zum Tod.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sanger.ac.uk/HGP
http://www.newscientist.com
http://www.sanger.ac.uk

Weitere Berichte zu: Gen Hauttumor Melanom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences