Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. gegründet: Durchbruch in der Behandlung von Gefäßerkrankungen

04.03.2008
Mit der Gründung der Norddeutschen Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. am 28. Februar in Hamburg haben sich erstmals in der Geschichte der Medizin alle an der Therapie von Gefäßleiden beteiligten Fachgebiete zu einer gemeinsamen Organisation zusammengeschlossen.

Die Gesellschaft vereint Gefäßchirurgen, Angiologen, interventionelle Radiologen und Phlebologen in Klinik, Praxis und Forschung und schafft mit einem jährlichen Kongress in Hamburg ein gemeinsames Podium, um Gefäßerkrankungen künftig auch wissenschaftlich interdisziplinär zu diskutieren.

Welche der zahlreichen neuen Methoden in Diagnostik und Therapie im Einzelfall sinnvoll sind, lässt sich oft nur durch ganzheitliche Betrachtung des Patienten beurteilen. Die unter Federführung der Hamburger Gefäßchirurgen Prof. Dr. Helmut Kortmann (Asklepios Klinik Altona) und Prof. Dr. Eike Sebastian Debus (Asklepios Klinik Harburg) entstandene Vereinigung setzt sich deshalb an die Spitze einer langjährigen Entwicklung, indem sie die Idee der interdisziplinär organisierten Gefäßzentren zur ganzheitlichen und organbezogenen Behandlung von Gefäßkranken aufgreift. Mit einem eigenen Forschungspreis fördert sie gezielt wissenschaftliche Aktivitäten mit diesem Fokus.

Gefäßerkrankungen nehmen deutlich zu
Arterielle und venöse Erkrankungen sind häufig und nehmen aufgrund des demographischen Wandels deutlich zu. Ab dem 65. Lebensjahr lässt sich bei 15% der Bevölkerung eine Periphere Arterielle Verschlusskrankheit nachweisen, bei jedem dritten Patienten liegen eine Schaufensterkrankheit oder eine amputationsbedrohte Extremität vor. Aussackungen der Hauptschlagader (Aortenaneurysmen) betreffen ebenfalls ältere Menschen, sie treten bei 1-2 Prozent der Über-60-Jährigen auf. Ab dem 80. Lebensjahr lassen sie sich bei jedem zehnten Mann nachweisen. Raucher sind besonders gefährdet. Bei mindestens 500.000 Menschen in Deutschland liegt eine um einem möglichen Schlaganfall vorzubeugen behandlungsbedürftige Verkalkung der Halsschlagader (Carotisstenose) vor, ebenfalls mit überproportionalem Anstieg im Alter. Akute und chronische Venenerkrankungen haben den Charakter von Volkskrankheiten. Hinzu kommen die steigende Prävalenz des Diabetes mellitus (derzeit 6-7%, in den USA 8%) und rund 60.000 Hämodialyse-Patienten.
Fortschritte in allen Bereichen
Große Fortschritte haben in den vergangenen Jahren das diagnostische und therapeutische Spektrum der Gefäßmedizin deutlich erweitert: MR- und CT-Angiographie sowie die Duplex-Sonographie optimierten die Diagnostik, endovaskuläre Techniken wie Ballonangioplasie mit/ohne Stent, Stentprothesen und Lyseverfahren ergänzten die Therapieoptionen, die konventionelle Gefäßchirurgie wurde standardisiert und evidenz-basiert. Bei der primären und sekundären medikamentösen Prävention gehören ASS, Clopidogrel, Statine und nieder-molekulares Heparin heute zum Standard.

Hier den Überblick zu behalten erfordert eine immer komplexere Zusammenarbeit der Fachdisziplinen. Die Gründung der Vereinigung Norddeutscher Gefäßmediziner e.V. mit Sitz in Hamburg stellt daher einen Meilenstein in der ganzheitlichen Behandlung zum Wohle von Gefäßpatienten dar. Kortmann und Debus hoffen, dass diese Entwicklung zügig auch in anderen Regionen und in den nationalen Gesellschaften aufgenommen wird.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/altona/html/fachabt/chir2/index.asp
http://www.asklepios.com/harburg/html/fachabt/chirklinik/gefaesscentrum.asp

Weitere Berichte zu: Gefäßerkrankung Gefäßmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie