Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Bindegewebstumoren brauchen spezialisierte Zentren

03.03.2008
- acht bis zehn Zentren könnten in Deutschland die Versorgung spürbar verbessern.

Experten für Bindegewebstumoren tagen am Uniklinikum Tübingen

Bindegewebstumoren, sog. Sarkome, können prinzipiell überall im Körper entstehen und sich von dort ausbreiten. Erschwerend kommt hinzu, dass sie selten sind und in jedem Lebensalter vom Säugling bis zum Greis auftreten. Über hundert verschiedene Sonderformen sind bekannt, die sehr unterschiedliche Verläufe nehmen können.

Die frühzeitige Erkennung, zielgerichtete Diagnostik und Therapie von Weichteilsarkomen ist daher für die Patienten überlebenswichtig. Hier besteht in der bisherigen Versorgungsstruktur in Deutschland noch großer Nachholbedarf. Experten fordern, dass Betroffene - wie in anderen europäischen Ländern - ausschließlich an spezialisierten Zentren wie dem Zentrum für Sarkomforschung und -behandlung am Tübinger Universitätsklinikum unter Beteiligung der chirurgischen Disziplinen, Strahlentherapie und Innere Medizin behandelt werden. Acht bis zehn solcher Zentren könnten in Deutschland die Versorgung spürbar verbessern.

Eine nationale Arbeitsgruppe unter dem Dach der Deutschen Krebsgesellschaft tagt vom 7. bis 8. März 2008 in Tübingen. Themen sind die aktuelle Diagnostik und Behandlung, neue Therapiekonzepte und die strukturellen Versorgungsprobleme in Deutschland.

Verlauf einer Weichteilsarkomerkrankung
Herr O., 59 Jahre alt, war vor einigen Jahren im Bereich des rechten Oberschenkels an einem Weichteilsarkom erkrankt. Schon die Bestimmung der entsprechenden Weichteilsarkom-Sonderform durch den Pathologen war schwierig. Herr O. wurde operiert und anschließend bestrahlt. Im Rahmen der Nachkontrollen zeigten sich jedoch Absiedlungen von Krebszellen des Sarkoms in der Lunge. Der Befall war so ausgedehnt, dass eine chirurgische Entfernung der Lungenmetastasen nicht möglich war. Nach einer Chemotherapie kam es zu einem Fortschreiten der Erkrankung.
Hilfe durch neue Medikamente
Durch die zunehmende molekularbiologische Differenzierung von Sarkomen konnten in den letzten Jahren vermehrt wirksame Medikamente für bestimmte Sonderformen der Erkrankung entwickelt werden. Es zeichnete sich ab, dass es kein Sarkom als solches gibt, sondern dass diese Erkrankungsgruppe aus einer Vielzahl von biologisch sehr unterschiedlich verlaufenden Erkrankungen besteht.

"Beispiele für sehr gute Behandlungsmöglichkeiten bei Sarkomen sind der gastrointestinale Stromatumor (vom Bindegewebe ausgehender Tumor des Magen-Darm-Traktes, GIST), das Dermatofibrosarcoma protuberans (ein Weichteiltumor der Haut) oder das großzellige Fibroblastom (ein bestimmter Haut- und Unterhautkrebs)", erklärt Prof. Dr. Jörg Thomas Hartmann, Hämatoonkologe und Leiter des Zentrums für Weichteilsarkome, GIST und Knochentumoren am Südwestdeutschen Tumorzentrum Tübingen. "Für einen Großteil der Patienten mit Sarkomen des erwachsenen Typs bleiben jedoch derzeit konventionelle Zellgifte (Chemotherapie) die Therapie der Wahl", so Hartmann, "allerdings wird inzwischen differenzierter behandelt." Aktuell wurde - nach über 25 Jahren - Ende 2007 ein neues Medikament, das insbesondere bei Liposarkomen und Leiomyosarkomen wirksam ist, entwickelt und zugelassen. Was bedeutet dies für Herrn O.? Für ihn steht eine Therapie zur Verfügung, mit der die Chance besteht, seine Lebensqualität zu erhalten und eine Lebensverlängerung zu bewirken.

Je früher desto besser!
Grundsätzlich ist die frühzeitige Erkennung, zielgerichtete Diagnostik und die Therapie von lokalisierten Weichteilsarkomen wichtig. Hier bestehen große Schwächen in der bisherigen Versorgungsstruktur in Deutschland. Die Experten fordern daher, Patienten mit tief sitzenden Schwellungen (mit einer Größe ab 5 cm) wie in anderen europäischen Ländern ausschließlich an spezialisierten Zentren zu behandeln. Grundpfeiler der Therapie für Patienten mit Sarkomen des erwachsenen Typs sind dabei die operative Therapie, unter Einschluss plastischer Rekonstruktionen, und die gewebeschonende Hochpräzisionsbestrahlung.

Die Tübinger Expertentagung soll hierfür erste Ansätze ggf. sogar konkrete Forderungskataloge der Mediziner erarbeiten, die zeitnah umgesetzt werden sollen. "In Deutschland würden flächendeckend 8 bis 10 Zentren ausreichen", so Professor Lothar Kanz, Geschäftsführender Direktor des Tumorzentrums Tübingen. "Wir arbeiten intensiv daran, dass wir bei seltenen Erkrankungen eine spürbare Versorgungsverbesserung in Deutschland erreichen können. Das Zentrum für Weichteilsarkome, GIST und Knochentumoren am Tübinger Uniklinikum ist ein nennenswertes Beispiel einer Strukturverbesserung bei dieser seltenen Erkrankung in der Region Südwestdeutschland", so Professor Michael Bamberg, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Tübingen.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Professor Dr. Jörg T. Hartmann
Otfried-Müller-Str. 10, 72076 Tübingen
Tel. 0 70 71 / 29-8 21 27, Fax 0 70 71 / 29-56 89
Joerg-Thomas.Hartmann@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Bindegewebstumor GIST Knochentumor Sarkom Weichteilsarkom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics