Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peptid verhindert Eintritt des Hepatitis-B-Virus in die Leberzelle

28.02.2008
Einsatz beim Menschen frühestens in zwei Jahren

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben in einem Mausmodell einen Eiweißbestandteil (Peptid) des Hepatitis-B-Virus entdeckt, der eine Virus-Infektion verhindern konnte. Bei dem im Labor hergestellten Peptid handelt es sich um ein Teilstück der Virushülle, das für den Eintritt des Virus in die Leberzelle notwendig ist. Die Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,8 Mio. Euro unterstützt.

"Mit dem Zuschuss vom Bundesministerium sollen 130 Gramm der Substanz, mit der wir zur Zeit noch beschäftigt sind, hergestellt werden. Bis Herbst dieses Jahres soll die Herstellung dann abgeschlossen sein. Anschließend stehen toxikologische Studien an", erklärt Stephan Urban, Leiter der Forschungsgruppe Hepatitis-B-Virus an der Uniklinik Heidelberg auf Anfrage von pressetext. Das Forscherteam plant zudem Studien an chronisch infizierten Schimpansen durchzuführen. "Eine Applikation bei Patienten wird also frühestens in zwei Jahren möglich sein", sagt Urban. "Das Peptid wurde den Mäusen subkutan verabreicht, also ähnlich wie Insulin. Aus der Stabilität des Peptids erwarten wir, dass die Substanz etwa nur alle zwei bis drei Tage injizieren werden muss", ergänzt der Wissenschaftler.

Hepatitis B stellt eine der größten Gesundheitsprobleme weltweit dar. Die Erkrankung kann abhängig vom Alter in ein chronisches Stadium übergehen. Der Erkrankte wird zu einem hochansteckenden Virusträger. In Österreich gibt es laut Schätzung der WHO rund 42.000 Virusträger. In Deutschland belaufen sich die Zahlen auf 300.000 Patienten, die bereits an chronischer Hepatitis B leiden. "Laut Impfplan sollte jedes Kind in Österreich, das nach 1998 geboren wurde, gegen Hepatitis geimpft sein", erklärt Peter Ferenci, Hepatitis-Experte an der Klinik für Innere Medizin am AKH Wien. "Die Hauptübertragung des Hepatitis-B-Virus erfolgt über Geschlechtsverkehr oder durch gemeinsamen Gebrauch von Spritzenbesteck unter Drogenabhängigen. Ein großes Problem stellt zudem die Migrantenpopulation dar.

Die Hälfte der Hepatitis-B-Patienten kommen aus der Türkei oder Fernost", sagt Ferenci. Nach Angaben des Experten kann die Hepatitis-B-Erkrankung akut verlaufen, wobei eine Ausheilung bei ungefähr 90 Prozent der Infizierten nach spätestens sechs Monaten erfolgt. Ist nach einem halben Jahr keine Heilung eingetreten, so gilt die Hepatitis als chronisch.

"Der Einsatz des Peptids ist bei Co-infizierten Patienten geplant, die eine chronische Hepatitis und eine Hepatitis Delta Virus (HDV) haben. Interessant bei der Anwendung bei chronisch Infizierten ist, da ein "turnover" von Hepatozyten durch das Immunsystem stattfindet", erklärt Urban. Zudem ist diese Arbeit für den Forscher ein Beispiel für gelungene transnationale Forschung. "Also von reiner Grundlagenwissenschaft im Reagenzglas hin zu einem möglicherweise hochwirksamen Arzneimittel", meint Urban.

Sandra Haas | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis Hepatitis-B-Virus Leberzelle Peptid Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics