Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheuma lastet schwer - Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie legt Zahlen zu sozialmedizinischen Folgen vor

28.02.2008
'Das bisschen Rheuma', wie es mitunter im Volksmund heißt, hat schwerwiegende Auswirkungen für die Betroffenen und die Volkswirtschaft. Denn auf den Schmerz folgt der unmittelbare Arbeitsausfall - und mit den Jahren die Hilfs- und Pflegebedürftigkeit.

Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Bericht (1) der Kommission Rehabilitation und Sozialmedizin, der versorgungsrelevante Daten der letzten zehn Jahre für entzündlich-rheumatische Erkrankungen auflistet.

Eine Notiz schreiben, eine E-Mail tippen oder ein Hemd zuknöpfen - was für den beruflichen und privaten Alltag gefordert ist, können rheumakranke Finger nicht bewältigen. Stark schmerzende und geschwollene Gelenke führen dazu, dass Betroffene alltägliche Bewegungen nicht mehr ausführen können. Die Folge: Sie müssen sich krankmelden oder ihre bisherige Tätigkeit - auf lange Sicht - aufgeben. So sind drei Viertel der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) im ersten Krankheitsjahr mindestens einmal arbeitsunfähig - und dies fünfmal so lang wie alle anderen Krankenkassenversicherten. Nach mehr als 10-jähriger Krankheit sind 40 Prozent der RA-Patienten nicht mehr erwerbstätig.

Die ökonomischen Auswirkungen: Durch den Arbeitsausfall belaufen sich die so genannten indirekten Kosten bei der RA nach mehr als 10-jähriger Krankheit auf bis zu 15.700 € pro Jahr. Ähnlich hoch liegen sie bei den anderen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Maßnahmen, die die Erwerbstätigkeit erhalten und damit die Kosten senken könnten, wie Teilzeitarbeit, Teilrenten sowie Leistungen zur Rehabilitation erhalten nur circa ein Drittel der Betroffenen. Die eingeschränkte Funktionsfähigkeit führt dazu, dass langjährige Betroffene zunehmend auf Hilfe und Pflege durch Verwandte angewiesen sind. In den ersten fünf Krankheitsjahren braucht bereits ein Viertel Unterstützung beim Waschen, Ankleiden, Essen und bei der Mobilität. Nach 20-jährigem Verlauf kann bereits jeder zweite Betroffene durch 'das bisschen Rheuma' kaum mehr selbstbestimmt leben.

... mehr zu:
»Arbeitsausfall »Sozialmedizin

Der Bericht belegt die enormen Folgen der Krankheit für die Betroffenen und die Volkswirtschaft, die in der öffentlichen Diskussion kaum Gehör finden. "Traurigerweise spiegelt das aktuelle Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs der Krankenkassen die missliche Lage insofern wider, dass es die rheumatischen Erkrankungen nicht berücksichtigt", konstatiert Professor Ekkehard Genth, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. "Die indirekten Kosten, die durch Arbeitsausfälle und Erwerbsminderungsrenten entstehen, sind letztendlich viel gravierender als die Behandlungskosten", so Professor Genth. Tatsächlich stehen den Betroffenen heute vielfältige Behandlungs- und Rehabilitationsmöglichkeiten zur Verfügung, die einschneidende Krankheitsfolgen deutlich mindern könnten - sofern Sie weiterhin von den Kassen getragen werden.

Die Kommission Rehabilitation und Sozialmedizin der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie leistet durch ihre Arbeit einen Beitrag zur Weiterentwicklung der rehabilitativen Versorgung und sozialmedizinischen Betreuung von Rheuma-Patienten. Sie erstellte den Bericht aus den Daten von klinischen Studien, der

Kerndokumentation der Rheumazentren und den Statistiken der Gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherungen.

(1) Mau et al., Krankheitslast. Erste Routineberichterstattung zu sozialmedizinischen Folgen entzündlichrheumatischer Erkrankungen in Deutschland. Zeitschrift für Rheumatologie 2008: 2: 1-7

Ansprechpartner:
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
Presse: Sandra Wittig
Luisenstraße 41
10117 Berlin
Tel: 030/240484-80 (Zentrale: -70)
Fax: 030/240484-79
E-Mail: sandra.wittig@dgrh.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de/wasistrheuma.html
http://www.dgrh.de/kommissionen.html
http://www.dgrh.de/rehabericht2008.html

Weitere Berichte zu: Arbeitsausfall Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops